Schweiz

So ging das Material des Ecstasy-Kaufs zur Staatsanwaltschaft ... Bild: Mediengruppe Bitnik

Das Strafverfahren gegen die Ecstasy-Künstler der !Mediengruppe Bitnik ist eingestellt – aber die Drogen sind weg

16.04.15, 11:45

Sie sind zurück und es geht ihnen gut: der Hardware, der Software und all der Ware, die der «Random Dark Net Shopper» für eine Ausstellung in der Kunsthalle St.Gallen im Darknet willkürlich gekauft hatte. Im Namen der Kunst. Nur die zehn gelben Ecstasy-Pillen mit dem eingeprägten Twitter-Logo, die zur Verhaftung, pardon Beschlagnahmung, des Kunstwerks führten, gibt es nicht mehr. Sie wurden von der Staatsanwaltschaft St. Gallen zur Vernichtung frei gegeben.

Die !Mediengruppe Bitnik (die beiden Künstler Carmen Weisskopf und Domagoj Smoljo) hat also Glück gehabt, ihre Kunst ist weder verboten noch beschädigt, nur ein wenig dezimiert – und doch um eine Dimension bereichert. Wie sich das für prozessbasierte Konzeptkunst gehört. «Dies ist ein grosser Tag für uns, für den Bot und die Freiheit der Kunst», teilte sie am Mittwoch nach der Freilassung ihres Materials mit und beruhigte die Fans: «Ja, dem Bot geht es prima. Er hat sogar noch ein paar Bitcoins übrig. Und nein, leider heisst das nicht, dass es jetzt legal ist, in Schweizer Kunsträumen XTC zu konsumieren.»

... und so kam es zurück. bild: !mediengruppe bitnik

Am 11. Januar hatte die Staatsanwaltschaft den ‹Random Dark Net Shopper› beschlagnahmt, es könne sein, dass die Ecstasy-Pillen Dritte gefährden, besonders Kinder, hiess es damals. Bitnik konnte jedoch überzeugend erklären, dass es weit mehr als ein Kind brauchen würde, um die Pillen aus einem fest an die Wand geschraubten Plexiglaskasten zu stehlen. Dass es sich da schon um einen richtigen Kunstraub handeln müsste. 

Zudem zeigte sich die Staatsanwaltschaft plötzlich wunderbar kunstverständig und sagte, das «übergeordnete Interesse an einer öffentlichen Debatte und die Fragen, die der ‹Random Darknet Shopper› aufwirft, den Besitz des Ecstasy gerechtfertigt». Die deutsche Kuratorin Inke Arns schrieb auf Facebook: «Der Schweizer Staatsanwalt scheint ein guter Kunstkritiker zu sein.» Und Marina Galperina, die Chefredaktorin des New Yorker Online-Magazins Hopes&Fears twitterte: «Schweizer Staatsanwalt: Es ist ok, online MDMA zu kaufen! (so lange man ein Bot in einem Kunstprojekt ist.)»

Es herrscht also Erleichterung und leichte Belustigung. Bei den Künstlern sowieso. Und vielleicht ja auch bei der Staatsanwaltschaft, die nun nicht mehr einen Präzedenz-Prozess gegen eine Maschine führen muss. Es wäre doch etwas absurd geworden.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • partypapst 17.04.2015 08:33
    Highlight Kaum zu glauben aber richtg gut. bravo an alle beteiligten!
    1 0 Melden
  • Citation Needed 16.04.2015 13:27
    Highlight ach so, zur Vernichtung freigegeben! Ich dachte schon, die seien irgendwo im Polizeirevier 'abhanden gekommen'.
    10 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 17:07
      Highlight Die wurden alle an einem einzigen Wochenende bei lauter Musik "vernichtet" ;-)
      7 0 Melden
    • smoe 16.04.2015 17:20
      Highlight Vernichtet werden sie wohl an der nächsten «Blaulichtparty». Nach dem Motto: Jeder bringt etwas Selbstbeschlagnahmtes und einen lustigen Hut mit. Dann kommt die gute Laune von ganz allein.
      13 0 Melden

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen