Schweiz

Tiana Moser meint, sie könnte die Rolle nicht so erfüllen, wie es für die Partei nötig sei. Bild: KEYSTONE

Favoritin Tiana Moser will nicht GLP-Präsidentin werden

17.06.17, 10:00 17.06.17, 10:27

Tiana Angelina Moser will nicht Präsidentin der Grünliberalen werden. Die Zürcher Nationalrätin war als Favoritin gehandelt worden. Nun sind mit Kathrin Bertschy und Jürg Grossen zwei Berner die aussichtsreichsten Kandidaten.

Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Samstag sagt Moser, sie könnte die Rolle nicht so erfüllen, wie es für die Partei nötig sei. Offenbar hatte Moser bereits am Freitag gegenüber dem «Bund» ihren Verzicht auf eine Kandidatur bekannt gegeben.

Die GLP brauche jemanden, der neben der Öffentlichkeitsarbeit die lokalen und kantonalen Parteien aufbaue und besuche, sagte Moser im Interview. «Das bedeutet, abends und am Wochenende viel unterwegs zu sein – eine Belastung, die im Wahljahr nochmals zunimmt.» Als Fraktionspräsidentin hingegen könne sie flexibler arbeiten, das habe ihren Entscheid beeinflusst.

Bertschy und Grossen zeigen Interesse

Zudem hält Moser einen doppelten Wechsel an der Parteispitze für ungünstig. Denn würde sie Parteipräsidentin werden, müsste auch die Fraktionsspitze neu besetzt werden.

Die 38-jährige Tiana Angelina Moser war als Favoritin für den zurücktretenden Parteipräsidenten Martin Bäumle gehandelt worden. Neu in der Favoritenrolle sind zwei Berner, die im Nationalrat politisieren: Kathrin Bertschy und Jürg Grossen. Beide haben bereits Interesse signalisiert. Bäumle hatte im Mai seinen Rücktritt auf den Sommer angekündigt. Der Zürcher Nationalrat war seit der Gründung der Grünliberalen im Jahr 2007 deren Präsident. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Howard271 17.06.2017 12:32
    Highlight Schade! Sie hätte das sicher gut gemacht.
    7 6 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen