Schweiz

Das Matterhorn zieht die Touristen immer noch an. Allerdings sieht es, was die Übernachtungen betrifft, dieses Jahr bisher nicht rosig aus.  Bild: KEYSTONE

Die Deutschen und die Russen fehlen – Schweizer Hotels mit 200'000 Übernachtungen weniger

05.08.16, 09:40 05.08.16, 09:54

Mehr Schweizer, aber viel weniger ausländische Gäste: Die Schweizer Hotels haben ein schwieriges erstes Halbjahr 2016 hinter sich. Die Übernachtungszahlen gingen um 1,2 Prozent zurück. Zu denken geben dürfte vor allem das Fernbleiben von chinesischen Touristen.

Gemäss der aktuellsten Beherbergungsstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) vom Freitag ist die Zahl der Logiernächte sowohl im ersten Halbjahr als auch im Juni zurückgegangen. Insgesamt verzeichnete die Schweizer Hotellerie zwischen Januar und Juni rund 16,8 Millionen Logiernächte. Das sind knapp 200'000 weniger als in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Auch Chinesen fehlen

Dies hat mit dem Ausbleiben ausländischer Gäste zu tun. Hier gingen die Übernachtungszahlen um 2,5 Prozent (-234'000) zurück. Die zugenommene Nachfrage von inländischen Gästen von 0,5 Prozent (+36'000) konnte das Minus nicht kompensieren. Auffallend ist der Rückgang bei den Gästen aus Deutschland, Russland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich.

Sorgen machen dürfte den Hoteliers am meisten das Minus bei den kaufkräftigen chinesischen Touristen. Diese buchten 80'000 Übernachtungen weniger als im ersten Halbjahr 2015. Das bedeutet einen Rückgang um 14,3 Prozent.

Bergregionen leiden

Sieben der vierzehn Tourismusregionen wiesen im ersten Semester gemäss BFS einen Logiernächterückgang auf. Graubünden verbuchte mit einem Minus von 113'000 Logiernächten (-4,5 Prozent) die deutlichste Abnahme in absoluten Zahlen. Es folgen das Wallis (-70'000/-3,7 Prozent) und das Berner Oberland (-63'000/-3,6 Prozent).

Die Region Luzern/Vierwaldstättersee verzeichnete ebenfalls ein Minus von 28'000 Übernachtungen (-1,7 Prozent). Demgegenüber registrierte die Genferseeregion das stärkste absolute Wachstum (+46'000 Logiernächte/+3,6 Prozent). Es folgt die Region Zürich mit einem Plus von 18'000 Logiernächten (+0,7 Prozent).

Was der Schweizer Vize-Direktor zum aktuellen Stand des Schweizer Tourismus sagt, erfährst du hier

(sda).

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dergraf 05.08.2016 13:39
    Highlight Es liegt beim Preis/Leistungsverhältnis, das in der Schweiz an den meisten Orten seit Jahren nicht mehr stimmt.
    Viele Hotels/Restaurants an beliebten Ausflugsziele sehen im Kunden/Touristen noch einen den man im wahrsten Sinn des Wortes ausnehmen kann.
    Qualität der aufgetischten Speisen am unteren Ende der Skala. Personal, das kaum die lokale Sprache versteht; auch Hochdeutsch knapp; English, Französisch oder Italienisch schon gar nicht. Aber die Preise sind dafür im oberen Teil der Skala angesiedelt.
    Ich selber reise aus diesen Gründen meist ins nahe Ausland: Italien, Österreich, Deutschland.
    2 4 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen