Schweiz

Fahren im Alter: In Zukunft müssen Rentner erst ab 75 Jahren zur Kontrolle. bild: shutterstock

Rentner am Steuer müssen neu erst mit 75 zur Kontrolle – was hältst du davon?

18.05.17, 05:15 18.05.17, 06:18

Die eidgenössischen Räte wollen Autofahrer erst ab 75 Jahren zur regelmässigen medizinischen Untersuchung schicken. Heute liegt die Altersgrenze bei 70 Jahren. Der Bundesrat ist damit einverstanden, verlangt aber flankierende Massnahmen.

Er warnt, dass der spätere Beginn der medizinischen Kontrolluntersuchungen zu weniger Verkehrssicherheit führen könnte. Deshalb sollen sich Autofahrerinnen und Autofahrer ab 70 Jahren mit der Frage befassen müssen, ob sie dem immer komplexeren Verkehrsgeschehen nach wie vor gewachsen sind.

Das will der Bundesrat mit Informations- und Sensibilisierungskampagnen erreichen, beispielsweise mit einem Schreiben an alle Fahrerinnen und Fahrer im entsprechenden Alter. Diese sollen auch ermutigt werden, den Umgang mit neueren Assistenzsystemen zu erlernen.

Die geplante Gesetzesänderung findet ihren Ursprung in einer parlamentarischen Initiative von Maximilian Reimann. Der SVP-Nationalrat wurde vor wenigen Tagen 75 Jahre alt. (cma/sda)

Umfrage

Was hältst du von der Gesetzesänderung?

  • Abstimmen

1,058 Votes zu: Was hältst du von der Gesetzesänderung?

  • 20%Finde ich eine gute Sache.
  • 78%Ich bin damit nicht einverstanden.
  • 2%Mir egal.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Polizei verhaftet fünf Männer +++ Ariana-Grande-Konzerte abgesagt

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
51 Kommentare anzeigen
51
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wallisgirl 20.05.2017 12:27
    Highlight bin da geteilter meinung.

    als berufschauffeuse (taxi, klein bus bis 18 plätze und camion) muss ich bis 50 alle 5 jahre und ab 50 alle 3 jahre, eine solche kontrolle machen, (zusätzlich muss ich innert 5 jahre 5 kurse à 200.-- besuchen).

    verstehe nicht wieso man das für die privaten nicht auch einführen kann, dass sie zb. ab 50 alle 5 jahre eine kontrolle machen müssen.
    2 1 Melden
    600
  • Lavamera 18.05.2017 16:55
    Highlight Ich hätte eher gesagt, dass man das Alter noch tiefer setzen sollte. Mein Grossvater war mit 65 schon nicht mehr fahrtüchtig, gezittert und war auch sehr langsam. Aber er war zu stolz es zuzugeben. Und fuhr trotzdem. 75 ist meiner Meinung nach eindeutig zu spät. So eine Kontrolle tut ja nicht weh. Im Gegenteil für all die die sich nie durchchecken lassen, ist es sogar super, dass sie mal beim Arzt sind.
    4 4 Melden
    600
  • thunder 18.05.2017 15:41
    Highlight Genau, der Staat soll alles regulieren und kontrollieren. Wo kämen wir hin, wenn wir auf einmal Eigeninitiative und Eigenverantwortung übernehmen müssten. Da wären wir ja komplett überfordert.
    3 6 Melden
    600
  • pachnota 18.05.2017 12:57
    Highlight Statistisches Amt Zürich:
    "Der Zusammenhang zwischen dem Unfallrisiko
    und dem Alter ist U-förmig: Sowohl junge, d.h. unter 25-jährige, wie auch
    über 75-jährige Autofahrer sind in der Schweiz bezogen auf zurückgelegten
    Kilometer häufiger in Unfälle verwickelt ".

    Man müsste die U25 Jährigen also auch vermehrt kontrolieren!

    ..für mich eine, etwas unsinnige Hetzterei gegen die Alten.
    Hat man keine anderen Probleme, sucht man sich welche.
    7 7 Melden
    600
  • sheshe 18.05.2017 09:31
    Highlight Wir haben dieses Thema gerade letztens zu Hause besprochen. Grundsätzlich wäre ich dafür, dass ALLE Führer eines Fzgs alle 10 Jahre eine Führerscheinprüfung machen müssen (also jeder FS beschränkt ist). Nicht nur die Rentner, denn es gibt viele, die einmal den Schein gemacht haben, danach nie wieder fahren und mit 35 dann absolut unerfahren und zögerlich sind. Ab 70 dann alle 5 Jahre. So würden die Leute vielleicht mal wieder den Kopf drehen beim Abbiegen/Spurwechsel. Das Problem ist die Finanzierung, aber 100.- alle 10 Jahre sollten bei Autofahrer sowieso drin liegen...
    13 13 Melden
    • atomschlaf 18.05.2017 10:19
      Highlight @sheshe: Noch mehr Bürokratie? Nein, danke!
      12 3 Melden
    • pachnota 18.05.2017 13:48
      Highlight ...wie kommst du auf 100?
      Bei deiner Variante wohl eher ein Vielfaches.
      2 1 Melden
    • sheshe 18.05.2017 14:43
      Highlight Ich bin definitiv auch für weniger Bürokratie, aber hier würde immerhin mal was sinnvolles gemacht werden, dass (fast) alle Bürger betrifft. Und man könnte es ja so aufgleisen wie im Passbüro: Online einen Block reservieren.

      pachnota: Die reine Prüfung kostet um die 120.- Da dies aber eine Folgeprüfung ist, könnte man die auch auf 60.- oder so ansetzen (halbe Stunde). Wenn du dann vorher noch mehrere Fahrstunden brauchst (teuer), gehörst du auch heute nicht auf die Strasse.

      PS: Wenn man sich heute schon unsicher fühlt, kann man auch mit Schein noch Stunden beim Fahrlehrer nehmen!
      1 0 Melden
    • pachnota 18.05.2017 15:18
      Highlight Die Leute die sich unsicher fühlen, werden dies vermutlich auch noch nach wiederholter Prüfung.
      Und auch wenn ich mich völlig sicher fühle, muss ich dann trotzdem Zeit u Geld investieren.

      Das Leben ist u bleibt ein Risiko.
      Willst du die totale Sicherheit?
      Dann müsstest du doch das Autofahren ganz verbieten.

      Ich für meinen Teil, wünsche mir, dass das Leben noch einigermassen lebenswert bleibt, und wir uns nicht allzu sehr gegenseitig alles verbieten wollen.

      Sterben werden wir alle... so oder so.
      2 0 Melden
    • sheshe 18.05.2017 16:14
      Highlight Ich lebe auch eher über der Grenze der Risikobereitschaft der anderen, aber ich fahre Töff. Und wenn andere da Fehler machen, weil sie schlicht und einfach überfordert sind und ich deswegen sterbe, finde ich das nicht gerecht...

      PS: Wie viel gibst du monatlich für Netflix, TV, Natel etc. aus? Selbst 150.- alle 10 Jahre werden dich nicht verarmen lassen...
      0 0 Melden
    • pachnota 18.05.2017 17:21
      Highlight Ja ich fahre meine TT600 auch gerne an die Grenze...
      0 1 Melden
    600
  • Olaf! 18.05.2017 09:09
    Highlight Wieso denn 75, vor was haben sie denn Angst, wenn sie so fahrtüchtig sind, wird es sicher auch der Arzt erkennen. So ausgelastet sind die Pensionierten jetzt auch nicht, dass sie keine Zeit für einen Check haben.
    11 5 Melden
    600
  • simply smarter 18.05.2017 09:03
    Highlight Vernünftiger Bürokratieabbau. Bravo!
    9 12 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 18.05.2017 08:56
    Highlight Wenn ich meine Verwandtschaft anschaue wären regelmässige, zunehmende und unanhängige Kontrollen ab 70 sehr angezeigt.
    14 8 Melden
    600
  • Saadedine Greber Anita 18.05.2017 08:37
    Highlight Letzes mal, als ich zum meinem Parkierten Auto ging,da sah ich ein Rentner,der mindesten 90 jahre alt war. Und der bekam fast sein Auto nicht aus dem Parkplatz. Ich dachte,der ramt mein Auto. Und sein Auto,spricht Bände! Es war voller beule,hinten und auf seiten! So jemanden,soll noch fahrtauglich sein!?
    8 6 Melden
    • atomschlaf 18.05.2017 10:18
      Highlight Und was willst Du uns damit sagen, Anita?

      Wenn er "mindestens 90" war, dann hätte er auch unter der neuen Regelung schon etliche Male zur Kontrolle gehen müssen.
      Somit völlig irrelevant bezüglich der Frage 70 oder 75.
      6 1 Melden
    600
  • pachnota 18.05.2017 08:25
    Highlight Ich glaube, laut Statistik verursachen junge Lenker, mehr Unfälle, als Rentner
    8 10 Melden
    • bcZcity 18.05.2017 11:23
      Highlight Evtl. weil es mehr Lenker unter 25 Jahren gibt als über 75 Jährige die sich noch hinter das Steuer trauen oder sich überhaupt ein Auto leisten können mit ihrer Rente?

      Mein Vater wird dieses Jahr 75 und er fährt zwar noch gut, aber auch ohne Geduld, drängelt mehr und wirkt auch schon unsicherer als noch vor 10-15 Jahren. Es muss nichts passieren, aber es kann.

      4 4 Melden
    • pachnota 18.05.2017 12:46
      Highlight Nein, ich meine natürlich laut "Statistik"
      Also Prozentual.
      2 0 Melden
    600
  • Elpolloloco 18.05.2017 08:15
    Highlight Fairerweise sollten alle Menschen mit Führerschwein die praktische Prüfung alle 10 Jahre wiederholen müssen (ab 70 evtl. alle 5 Jahre) und einen Theorie-Refresher machen. Ich finds beängstigend, wieviele Personen neuere Regeln nicht kennen.

    Und wenns dann kommt bin ich der erste, der sich lauthals beklagt ;)
    6 9 Melden
    • pachnota 18.05.2017 12:46
      Highlight ...also besser gar nicht erst fordern!
      5 1 Melden
    600
  • blablup 18.05.2017 08:08
    Highlight Die Psychologie weiss es schon lange: Wir sind schlecht im einschätzen unserer Fähigkeiten, insbesondere wenn wir Dinge verlernen oder zu wenig Üben. Resultat: Als Rentner glauben wir viel zu lange an unser Können.... bis wir ein paar Kinder überfahren
    28 9 Melden
    • pachnota 18.05.2017 12:54
      Highlight Statistisches Amt Zürich:
      "Der Zusammenhang zwischen dem Autounfallrisiko
      und dem Alter ist U-förmig: Sowohl junge, d.h. unter 25-jährige, wie auch
      über 75-jährige Autofahrer sind in der Schweiz bezogen auf zurückgelegten
      Kilometer häufiger in Unfälle verwickelt ".

      Man müsste die U25 Jährigen also auch vermehrt kontrolieren!
      4 4 Melden
    600
  • elivi 18.05.2017 07:52
    Highlight Ausser dem ego alter leute schaded es nicht, wieso also ändern?
    14 6 Melden
    • pachnota 18.05.2017 12:49
      Highlight ,,ist eine dikriminierung und bevormundung alter Menschen.
      3 5 Melden
    600
  • atomschlaf 18.05.2017 07:39
    Highlight Wenn ich sehe, wie fit die Senioren in meinem Umfeld in diesem Alter noch sind, dann scheint mir eine Anpassung auf 75 vernünftig.
    15 26 Melden
    600
  • flausch 18.05.2017 07:37
    Highlight Naja so verkürzt sich meine Lebenserwartung. Tja die Glücklichen Autorentner ;)
    10 12 Melden
    600
  • bibaboo 18.05.2017 07:35
    Highlight Der Seniorentreff in Bern handelt mal wieder komplett eigenützig.
    Die jungen werden weiterhin hemmungslos ausgepresst in der Fahrausbildung und bei den Senioren werden die sowieso schon laschen Regelungen weiter gelockert...
    40 6 Melden
    600
  • Mantarochen 18.05.2017 07:27
    Highlight Alle fünf Jahre sollte sowieso jeder Fahrer mal von einem Experten geprüft werden (kostenlos). Gibt es im Ausland auch. Viele um die 40 schätze ich mal fahren teilweise echt gefährlich.
    33 16 Melden
    600
  • smarties 18.05.2017 07:23
    Highlight Nach Praktikas beim Hausarzt muss ich sagen, dass das nichts bringt.
    Zwar sind diese 70jährigen aus medizinischer Sicht grösstenteils noch fahrtauglich (man darf halb blind sein und noch fahren..), aber die wenigen, die man fischt, sind wichtig!
    Das Krankheitsrisiko steigt in diesen Jahren rapide an - da sind 2-Jährliche mini check ups nicht fehl am Platz
    27 7 Melden
    • Elpolloloco 18.05.2017 08:10
      Highlight sorry, aber bei Deinem Plural von Praktikum musste ich schmunzeln, und das als Mediziner, nanana ;)

      Aber ich sehs wie Du: diese Menschen haben Ihren Hausarzt und es muss schon einiges passieren, dass dieser ihnen das Billett abnimmt. Selbst erlebt in der Familie. Stichwort Gefälligkeitsgutachten.
      10 4 Melden
    600
  • salomeleila 18.05.2017 07:07
    Highlight Insbesondere die älteren Menschen überschätzen sich oft selbst. Das erkennt jeder, der Grosseltern oder Eltern im alter von 70+ hat. Meine Grossmutter (Parkinson-Patientin) ist mittlerweile 80 und hat den Ausweis immer noch, weil der Hausarzt nie etwas unternommen hat. Meiner Meinung nach viel zu gefährlich...
    49 6 Melden
    • Elpolloloco 18.05.2017 08:12
      Highlight Ich kenne die Situation aus eigener Erfahrung und Du hast schon Recht, aber ich könnte Dein Statement auch so bringen:
      Insbesondere jüngere Menschen überschätzen sich oft selbst. Die Unfallstatistik vor allem im Bereich der schweren Unfälle spricht eine deutliche Sprache.
      13 3 Melden
    600
  • Gustav.s 18.05.2017 07:02
    Highlight Gute Sache, allerdings sollte es ein Amtsarzt oder zumindest nicht der Hausarzt machen.
    Jemand der unabhängig vom Patienten ist, leider ist dies in gewissen konstellationen gerade in dörflicher Umgebung nicht immer gegeben.
    28 8 Melden
    • Elpolloloco 18.05.2017 08:13
      Highlight Genau das, dann haben wir keine Gefälligkeitsgutachten mehr.
      2 4 Melden
    600
  • Benis 18.05.2017 06:52
    Highlight Unsere selbstlosen Politiker mal wieder, von Rentenreformen die ihre Altersklasse auslassen zu dieser Regelung. Pikant ist Reimanns Argumentation dazu, er fühlt sich gegenüber deutschen und österreichischen Rentnern diskriminiert die keinen Fahrtüchtigkeitstest bestreiten müssen. Ausgerechnet ein SVPler der das sagt! Die Erhöhung bedeutet lediglich zwei Gesundheitschecks weniger, ich finde wenn man damit auch nur ein Menschenleben rettet (oft sind es ja tödliche Selbstunfälle von fahruntüchtigen) ist es die jetzige Gesetzeslage doch wert.
    60 4 Melden
    600
  • Mikee 18.05.2017 06:48
    Highlight Ganz schlecht. Sehe mindestens einmal pro Woche ein Autofahrer 60+ dem ich sofort den Führerschein entziehen würde.
    Ausserdem sollte das nicht der bekannte Hausarzt machen sondern eine unabhängige Stelle.
    81 5 Melden
    • Yelp Kritiker 18.05.2017 07:06
      Highlight Da stimme ich dir zu. Gerade gestern habe ich ein ca. 70jähriger Autofahrer auf der Strasse zum Bhf gesehen, welcher aber auf der falschen Fahrspur fuhr. Habe wild gefuchtelt bis er es gemerkt hat. Damit gefährdet er auch andere.
      28 5 Melden
    • Gustav.s 18.05.2017 07:12
      Highlight Und ich sehe mindestens einmal am Tag ein u30 der gar nie einen hätte bekommen sollen, vor allem wenn es wärmer ist spinnen einige total.
      Da hilft nur aufpassen und ruhig bleiben.
      27 8 Melden
    • mänu49 18.05.2017 07:54
      Highlight Die schnellere Reaktionsfähigkeit vieler jüngeren Lenker wird zu oft mit dem Telefonitis und der lauten Musik im "Cockpit" kompensiert.
      15 0 Melden
    • Captain Downtown 18.05.2017 09:55
      Highlight ich fast täglich. und wenn alle anderen verkehrsteilnehmer inkl. fussgänger nicht auf diese fahrer_innen achten würden.. würde es übel ausgehen. kaum nachvollziehbar dieser entscheid.
      2 4 Melden
    600
  • Sheldon 18.05.2017 06:42
    Highlight Ich fahre sowieso lieber mit der von mir geliebten Eisenbahn.
    27 21 Melden
    • Yelp Kritiker 18.05.2017 07:06
      Highlight wollte herzen, sry! :)
      5 8 Melden
    600
  • TheRabbit 18.05.2017 06:41
    Highlight Grundsätzlich verstehe ich sowieso nicht, warum die Senioren zu ihrem Hausarzt dürfen wegen der Kontrolle. Als langjähriger Patient beim Hausarzt, ist die Hemschwelle extrem hoch, dem Patienten den Führerausweis weg zu nehmen.

    Sollte die Kontrolle nicht von einem kantonalen Experten durchgeführt werden, welcher unvoreingenommen entscheidet?
    85 10 Melden
    • kleiner_Schurke 18.05.2017 07:22
      Highlight Der Hausarzt kennt seine Patienten über viel Jahre bis Jahrzehnte. Oftmals nicht nur aus der Praxis sondern aus dem Alltag. Er kann am einfachsten und ohne grossen Aufwand beurteilen, wenn ein Patient abbaut. Wer schlecht hört oder schlecht sieht wird zu einem Risiko. Warum also einen aufwändigen Expertentest installieren mit viel administrativem Leerlauf, wenn diese Sache schnell, einfach und unbürokratisch erledigt werden kann. Ausserdem ist es einfacher wenn mir mein Hausarzt, mit dem ich per du bin, sagt ich solle mir das Fahren überlegen, als wen das ein Fremde Person entscheidet.
      14 30 Melden
    • TheRabbit 18.05.2017 09:27
      Highlight "Ausserdem ist es einfacher wenn mir mein Hausarzt, mit dem ich per du bin, sagt ich solle mir das Fahren überlegen, als wen das ein Fremde Person entscheidet."

      Dies sagt ja alles. Der Hausarzt empfielt, dass man aufhören soll. Gesetzlich muss er aber entscheiden.

      Aber Hauptsache wir durften nach der bestandenen Fahrprüfung noch den 2PA machen.
      7 7 Melden
    • pachnota 18.05.2017 14:19
      Highlight Vieleich könnte man ja den Alten generell verbieten zu ihrem Hausarzt zu gehen?
      Einfach mal so zu Spass und schauen was passiert?
      ; )
      0 0 Melden
    600
  • Silent Speaker 18.05.2017 06:28
    Highlight Führerschein erst ab 23 und Fahrtüchtigkeitskontrollen ab 60. Mir sind einige Fälle von unter 60-Jährigen bekannt, die eigentlich wirklich nicht mehr Auto fahren sollten.

    Es geht alles in die falsche Richtung.
    37 18 Melden
    • atomschlaf 18.05.2017 07:42
      Highlight In die die falsche Richtung gehen nur Deine Ideen.
      10 7 Melden
    • pachnota 18.05.2017 14:21
      Highlight @Silent Speaker
      Noch bessere Idee;
      Führerschein erst ab 40 und Fahrtüchtigkeitskontrollen ab 45
      Na richtige Richtung?
      5 0 Melden
    600
  • Swarup 18.05.2017 06:18
    Highlight Da fällt mir gerade die Folge von South Park ein - Revolution der alten Säcke 😂http://www.southpark.de/clips/154174/runter-von-der-strae
    36 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen