Schweiz

Partystimmung fast wie bei den Anhängern des französischen Front National. Video: 20minutes/mkm

«On est chez nous» – Darum skandierten die Sieger in Moutier Front-National-Parolen

Moutier spaltet sich von Bern ab und wird jurassisch. Bei der grossen Feier nach der historischen Abstimmung fielen die Neu-Jurassier auch mit einem besonderen Siegesschrei auf. 

19.06.17, 19:59 20.06.17, 11:39

Nach dem gestrigen «Mouxit» wurde im heute noch bernjurassischen Städtchen Moutier rege gefeiert. Die Autonomisten schwangen die jurassische Fahne, sangen die offizielle Jura-Hymne – und sie grölten: «On est chez nous» (Wir sind hier zu Hause).

Dieser Satz, oft rhythmisch mehrmals nacheinander gebrüllt, kommt wohl vielen bekannt vor. Denn: «On est chez nous» ist der Slogan von Marine Le Pen und ihren nationalistischen Anhängern.

Twitter Lucien christen

Das «Zuhause» Kanton Jura

Der Sprecher des Pro-Komitees «Moutier Ville Jurassienne», André Montavon, erklärt: «‹On es chez nous› war nicht ein offizieller Wahlspruch von uns. Den Satz haben gestern gewisse Pro-Jurassier ausserhalb unseres Komitees ertönen lassen.»

Er sei aber überzeugt, dass dahinter keine Anlehnung an den Front National stecke. Viel eher hätten die Menschen damit wohl ausdrücken wollen, dass sie glücklich sind, endlich «nach Hause» in den Kanton Jura zu gehen. 

«Die Nähe zum identitären Diskus ist nicht gegeben»

Der Politologe Marc Bühlmann sieht das ähnlich: «Die Nähe zwischen dem identitären Diskurs von Marine Le Pen und den Autonomisten ist hier nicht gegeben.» Die Pro-Jurassier würde er auch nicht als rechtskonservativ oder gar nationalistisch bezeichnen. «Es geht hier um eine ganz andere Geschichte, das ist nicht vergleichbar.»

Der Slogan «On est chez nous» habe es in der Region ausserdem schon lange vor Le Pen gegeben, so Bühlmann. Er werde besonders im Sport rege genutzt. Dass die Pro-Jurassier den Satz nun auch am gestrigen, historischen Tag in der Politik vor sich hin johlten, ohne an die mögliche Konnotation zu denken, sei wohl ein bisschen ungeschickt, aber: «Im Freudentaumel überlegt man nicht immer so viel.»

Beim westschweizer Fernsehsender RTS hat man den Slogan auch bemerkt

Video: streamable

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Das könnte dich auch interessieren:

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 20.06.2017 10:29
    Highlight Peinlicher Artikel. Wenn jemand sich erklären müsste, dann ja wohl der Front national.
    "Oh, die Faschisten singen jetzt das Lied, das wir seit Jahrzehnten singen? Ja dann dürfen wir es nicht mehr singen und überlassen es denen."
    Was ist denn das für eine krude Logik?
    Das grenzt schon an Rufmord gegen die Pro-Jurassier.
    Moutier hat sich demokratisch entschieden den Zustand, der seit dem Wiener Kongress 1815 bestand zu ändern wie übrigens Laufen, etc. auch. Aber damals gab es eben keine Boulevard-Wörter wie Mouxit.
    27 4 Melden
    600
  • Mia_san_mia 20.06.2017 06:13
    Highlight Das wird glaub ich bei den Welschen auch beim Hockey und so weiter gesungen...
    35 1 Melden
    600
  • Fairness_3 20.06.2017 01:33
    Highlight Sorry aber hier wurde wieder mal versucht eine Gruppierung mit einer rechtsextremen Partei zusammen zu bringen. Dieser Artikel ist mehr als unnötig.
    41 8 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:21
      Highlight Falls du ihn gelesen hättest, würdest du wissen, dass es im Artikel darum geht, dass es eben gerade nicht so ist.
      8 6 Melden
    • meine senf 20.06.2017 12:09
      Highlight Olaf: Naja, so halber. Es wird zwar schon erklärt, dass der Spruch nicht im Sinne des Front National gemeint ist. Es wird aber immer noch suggeriert, dass der Spruch vom Front National stamme und von den (tendenziell meist eher linken) Jura-Aktivisten "unbedachterweise" übernommen wurde.

      Dabei gab es diesen Spruch schon lange vorher und in anderen Zusammenhängen.

      Zumindest ein Politologe sollte das doch wissen
      Stattdessen "schenkt" er so diesen Spruch geradezu den Rechtsextremen.

      (Vorurteil meinerseits: Politologen besuchen selten Hockey-Spiele)
      11 2 Melden
    600
  • Hypnos350 20.06.2017 01:31
    Highlight Da hat wohl jemand was gesucht aber nichts gefunden?
    Nicht alles was politisch unkorrekt klingt ist auch politisch Unkorrekt! 😒
    29 4 Melden
    600
  • The Origin Gra 19.06.2017 23:08
    Highlight Ich hoffe das Pro Berner jetzt nicht Ausgegrenzt und Diskriminiert werden, bei einigen Hardcore Jurasiern bin ich da nicht sicher ☹
    23 6 Melden
    600
  • HansDampf 19.06.2017 20:30
    Highlight Wird bei jedem Heimsieg in Eishockey- und Fussballstadien in der gesamten Westschweiz seit Jahren resp. Jahrzehnten skandiert. Absolut kein Bezug zum Front National.
    138 7 Melden
    • andre63 19.06.2017 20:39
      Highlight also bei auswärtssiegen noch fast schöner zu singen 🤗
      57 3 Melden
    • Dan Rifter 20.06.2017 22:53
      Highlight Jep, das Lied dient vor allem dazu, als Auswärtsfans das Heimpublikum zu verhöhnen
      2 0 Melden
    600
  • andre63 19.06.2017 20:16
    Highlight on est chez nous....
    wird im welschen sprachgebrauch schon lange verwendet.
    eine parallele zu le pen herzuleiten, ist weit hergeholt.
    134 5 Melden
    600

SVP-Giezendanner will LKW-Fahrer von Billett-Entzug verschonen – nicht alle finden das gut

Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (SVP) wehrt sich in einem Vorstoss gegen den «totalen Führerausweisentzug». Wer privat das Billett abgeben muss, solle trotzdem weiterhin Lastwagen steuern dürfen. Opferhilfe- und Fussgänger-Organisationen halten dies für gefährlich.

Rund 78’000 Personen mussten letztes Jahr in der Schweiz ihren Führerschein abgeben. In den meisten Fällen weil sie zu schnell oder unter Alkoholeinfluss gefahren waren. Auch Drogenkonsum, Telefonieren am Steuer, Missachtung von Vortritten oder andere Unaufmerksamkeiten haben zahlreiche Autofahrer das Billett gekostet.  

Besonders hart trifft die Strafe jene, die beruflich auf den Führerausweis angewiesen sind – wie Lastwagen- oder Busfahrer. Müssen sie ihren Chefs erklären, dass sie …

Artikel lesen