Schweiz

Romands zahlen 670 Franken pro Jahr mehr Krankenkassenprämien als Deutschschweizer

Publiziert: 25.10.16, 10:28 Aktualisiert: 25.10.16, 10:41

Die Westschweiz bezahlt mehr für die Krankenkasse als der Rest der Schweiz Bild: KEYSTONE

Die Westschweizer bezahlen mit Abstand die höchsten Krankenkassenprämien in der Schweiz: Sie müssen laut einer Studie dafür über 670 Franken pro Jahr mehr aufwenden als die Deutschschweizer.

Der Online-Vergleichsdienst moneyland.ch untersuchte 250'000 Prämiendaten von 53 Krankenkassen in den drei Sprachregionen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Demnach bezahlen die erwachsenen Versicherten in der Westschweiz für ihre Krankenkasse im nächsten Jahr im Durchschnitt 407.20 Franken pro Monat, im Tessin sind es 385.20 Franken und in der Deutschschweiz 351.10 Franken.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet, sind die Krankenkassenprämien in der Westschweiz damit mehr als 670 Franken höher als in der Deutschschweiz. Spitzenreiter ist der Kanton Genf: Dort belaufen sich die durchschnittlichen Prämien für erwachsene Versicherte auf 460.60 Franken pro Monat.

Prämiengraben verläuft durch das Wallis

Im Wallis verläuft der «Prämien-Röstigraben» sogar durch den Kanton: So bezahlen die erwachsenen Oberwalliser im Durchschnitt 299.60 Franken pro Monat, die französischsprachigen Unterwalliser dagegen 325.50 Franken pro Monat. Das sind 310 Franken mehr pro Jahr.

Ähnliche Unterschiede können bei den Prämien der jungen Erwachsenen und der Kindern ausgemacht werden: Personen im Alter von 19 bis 25 Jahren bezahlen in der Westschweiz im Durchschnitt 373.20 Franken pro Monat, im Tessin 345.30 Franken und in der Deutschschweiz 315.40 Franken.

Für Kinder bis 18 Jahre kostet die Krankenkasse in der Westschweiz im Durchschnitt 107.50 Franken, im Tessin 100.60 Franken und in der Deutschschweiz 94.50 Franken. Auch das gibt auf das Gesamtjahr hochgerechnet noch einen Unterschied zwischen West- und Deutschschweiz von 156 Franken.

Den Grund für die markanten Unterschiede zwischen den Sprachregionen sieht moneyland.ch darin, dass die Krankenkassen in der Romandie wesentlich mehr an die Versicherten zahlten als in der Deutschschweiz. Deshalb sei es auch nicht verwunderlich, dass die Idee einer Einheitskasse in der Westschweiz eher auf Sympathien stosse als in der Deutschschweiz. (sda)

Gesundheit und Ernährung

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Joël 25.10.2016 20:02
    Highlight La système suisse de LaMal est que les primes diffèrent selon la région. Ça veut que les régions que utilisent plus de services médicaux payent plus.
    (Aus Respekt der Romandie ist dieser Kommentar auf Französisch).
    3 1 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 25.10.2016 14:23
    Highlight Warum nicht eine Einheitskasse, mit einem Preis, der für alle gilt?

    Es wäre so viel einfacher und es würde weniger Diskussionen geben.

    Leute die die Kosten nicht stämmen können, könnten ja weiterhin bei der Prämienverbilligung anklopfen.

    Diskussion erwünscht.
    9 6 Melden
    • DonPedro 25.10.2016 16:13
      Highlight Einheitskasseninitiativen wurden seit Einführung des KVG von Volk und Ständen zweimal abgeleht!
      Eine Einheitkasse ändert nichts an den Hauptgründen der steigenden Kosten im Gesundheitswesen ( Medizin. Fortschritt,höhere Lebenserwartung, Anspruchsmentalität vieler Patienten etc)
      In den Westschweizer Kantonen sind zudem die Kosten historisch gesehen höher als in der Deutschschweiz, aber auch die Taxpunktwerte im ambulanten Bereich sind dort höher, was zu einem höheren Preis beiträgt,
      Ein Weg die Eigenverantwortung zu stärken ist eine höhte Franchise, die das Parlament anpeilt.
      8 3 Melden
    600

Stärkere Kostenbeteiligung – Parlament erhöht Franchisen der Krankenversicherung

Kranke müssen sich künftig stärker als bisher an den Kosten beteiligen. Das Parlament will insbesondere die tiefste Franchise von 300 Franken regelmässig nach oben anpassen – je nach Kostenentwicklung in der Krankenversicherung.

Der Nationalrat hat am Donnerstag als Zweitrat eine entsprechende Motion gutgeheissen, mit 129 zu 54 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Der Bundesrat wird somit beauftragt, das Krankenversicherungsgesetz anzupassen.

Im Visier hat das Parlament vor allem die tiefste Franchise von …

Artikel lesen