Schweiz

Von Mai bis Anfang August verursachen die Eiweisse der Pollen bei Allergikerinnen und Allergikern Niesattacken, eine laufende oder verstopfte Nase, juckende, gerötete und tränende Augen sowie Juckreiz in Gaumen, Nase und Ohren. Bild: Shutterstock

Heuschnupfen – die Hochsaison für Niesattacken und rote Augen beginnt

16.05.17, 15:48 16.05.17, 15:59

Pollenallergikern steht eine leidige Zeit bevor: Nach dem wechselhaften und kühlen Wetter der vergangenen Wochen blühen die Gräser jetzt überall auf. Vielerorts in der Schweiz werden hohe Konzentrationen von Gräserpollen erwartet.

Bisher hatten Betroffene Wetterglück: Kälte und Regen bremsten Ende April und Anfang Mai den Blühbeginn der Gräser abrupt. Doch nun beginnt das Leiden wieder: «Ab sofort ist immer wieder mit starken Belastungen zu rechnen – ausser in den Bergen, wo die Gräser erst später blühen», liess sich Regula Gehrig, Biometeorologin von MeteoSchweiz, in einer Mitteilung des Schweizer Allergiezentrums «aha!» vom Dienstag zitieren.

Allergien nicht unterschätzen

Gräserpollen sind bei Heuschnupfengeplagten besonders gefürchtet. Sie sind die Hauptauslöser des mühsamen Heuschnupfens: Über 1.2 Millionen Menschen in der Schweiz sind sensibilisiert. Hinzu kommt die lange Blühsaison der Gräser: Von Mai bis Anfang August verursachen die Eiweisse der Pollen bei Allergikerinnen und Allergikern Niesattacken, eine laufende oder verstopfte Nase, juckende, gerötete und tränende Augen sowie Juckreiz in Gaumen, Nase und Ohren.

«Ab sofort ist immer wieder mit starken Belastungen zu rechnen – ausser in den Bergen, wo die Gräser erst später blühen»

Das Allergiezentrum rät, eine vermutete Pollenallergie immer abzuklären. Unbehandelt könne daraus sonst Asthma entstehen. Medikamente in Form von Nasensprays, Augentropfen oder Tabletten lindern die Symptome. Mit einer Spezifischen Immuntherapie (SIT) wird der Körper langsam, innerhalb von drei bis fünf Jahren, an das Allergen gewöhnt, bis er nicht mehr allergisch reagiert.

Tipps für höhere Lebensqualität

Bei erhöhter Pollenkonzentration in der Luft und bei schönem, windigen Wetter ist zudem nur ein kurzer Aufenthalt an der frischen Luft ratsam. Empfohlen wird auch, eine Sonnenbrille zu tragen.

Als einer der Hauptgründe für die starke Zunahme von Allergien über die letzten Jahrzehnte wird der hohe Lebens- und Hygienestandard genannt. Gemäss dieser Theorie fehlen dem Immunsystem immer mehr die «natürlichen» Feinde (Parasiten, Viren, Bakterien). Es wehrt sich deshalb vermehrt gegen harmlose Stoffe. (whr/sda)

Heilsame Höhlenluft: Speläotherapie gegen Asthma

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Waadt: Erste Details nach Verhaftung von mutmasslichen Terroristen bekannt

Nach den drei Verhaftungen wegen Terrorverdachts Ende Juni in Lausanne und Aubonne sickern erste Details aus den Ermittlungen durch. Bei einem in Lausanne verhafteten Mann wurden Utensilien für die Herstellung von Molotow-Cocktails gefunden.

Von den drei verhafteten Personen wurden inzwischen zwei wieder auf freien Fuss gesetzt. Bei dem einzigen in Untersuchungshaft gesetzten Mann handelt es sich um einen 33-jährigen Schweizer serbischer Herkunft.

Er fiel der Polizei wegen einer zerstörten …

Artikel lesen