Schweiz

In der Schweiz ist fast jeder Zweite übergewichtig (also: en Guete!)

Publiziert: 03.11.16, 14:10 Aktualisiert: 03.11.16, 15:53

19 Fastfood-Gerichte zum Davonlaufen 

Fast jede zweite Person in der Schweiz ist gemäss einer Umfrage übergewichtig. Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum stossen auf eine eher geringe Resonanz, wie die Studie weiter zeigt.

Für die Studie menuCH wurden rund 2000 Erwachsene aus der ganzen Schweiz befragt. Beim Körpergewicht zeigen die Auswertungen des Body Mass Index (BMI), dass 54 Prozent ein normales Körpergewicht haben, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Donnerstag mitteilte. 44 Prozent seien dagegen von Übergewicht betroffen.

Bei Männern sei der Anteil der Übergewichtigen mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen. Nur rund zwei Prozent der Bevölkerung weisen gemäss der Befragung ein zu niedriges Körpergewicht auf, wobei dies Frauen drei Mal häufiger betrifft als Männer.

Das AdiPositivity-Projekt

Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum werden nur schlecht befolgt, wie die Befragung weiter zeigte. Nur gerade 13 Prozent befolgen demnach die Ernährungsempfehlung und essen täglich fünf oder mehr Portionen Früchte und Gemüse.

Etwa 87 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 75 Jahren verzehren täglich eine oder mehrere Portionen Früchte und Gemüse, wie es weiter heisst. Gut ein Viertel der Befragten gab an, drei bis vier Portionen pro Tag zu essen.

Die Erhebung wurde vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne im Auftrag des BLV und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) durchgeführt.

Frühstücken wie die Fooddesigner

Die am Donnerstag veröffentlichten Ergebnisse sind Teil einer neuen Broschüre zum Monitoring-System Ernährung und Bewegung des BAG, die Anfang November erscheinen wird. Dabei beschränkt sich die Darstellung der Daten zur Ernährung und Bewegung in der Schweiz aber auf die 18- bis 64-Jährigen, was zu anderen Werten führe.

Nach Abschluss der Auswertung von menuCH sollen im kommenden Jahr die gewonnenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen umfassend kommuniziert werden.

Umfrage

Was sagt deine gefühlte Wahrnehmung dazu?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was sagt deine gefühlte Wahrnehmung dazu?

  • 9%Gefühlt sind es sogar noch mehr, die zu dick sind.
  • 15%Wenn ich meinen Bekanntenkreis anschaue, kommt das hin.
  • 8%Nicht Fisch, nicht Fleisch – ich weiss es nicht.
  • 69%Zumindest bei meinen Bekannten sind es weniger Betroffene.

Deko-Fails: Wenn der Bäcker seine Kunden zu wörtlich nimmt ...

(sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
43 Kommentare anzeigen
43
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • iNDone 05.11.2016 06:51
    Highlight Hallo? BMI ist so ziemlich 1995.
    10 1 Melden
    • Mietzekatze 07.11.2016 14:56
      Highlight Der BMI ist nur dann sehr falsch, wenn jemand viel Kraftsport macht! Denn nur in dem Fall (belehr mich eines Besseren), ist die Grösse zum Gewicht wirklich nichts sagend... Beim allergrössten Durchschnitt, ist der BMI durchaus ernst zu nehmen!
      1 1 Melden
    600
  • michiOW 03.11.2016 23:55
    Highlight Also ich finde, man sollte Pizza Hut für diese schändliche Verwendung des Wortes Pizza verklagen.

    WIESO darf man so etwas noch Pizza nennen?😭😭😭

    Ich war 3 Mal in einem Pizza Hut: Das erste, einzige und letzte Mal.
    18 7 Melden
    600
  • Bowell 03.11.2016 18:19
    Highlight Chli stinke muesses!
    10 11 Melden
    600
  • reaper54 03.11.2016 16:51
    Highlight Naja der BMI ist auch nicht allzu genau, wer ins gym geht und zulegt wird rasch als übergewichtig erscheinen trotz vielem Training
    35 5 Melden
    600
  • Pasch 03.11.2016 16:40
    Highlight Watson wars! Watson und Baroni! Sammelklage wird eingereicht :-D
    39 2 Melden
    600
  • lilie 03.11.2016 16:38
    Highlight Finde diese Übergewichtsdiskussionen etwas engstirnig. Man weiss längst, dass gesunde Ernährung, regelmässige Bewegung und befriedigende soziale Kontakte wichtiger sind für die Lebensqualität und Gesundheit als der BMI.
    66 3 Melden
    600
  • Rendel 03.11.2016 16:34
    Highlight Das BAG könnte sich mal um die Lebensmittelindustrie kümmern.
    30 7 Melden
    • Stipps 03.11.2016 17:51
      Highlight Getreu der sozialistischen Totalität soll der allmächtige Staat eingreifen. Toll.
      17 22 Melden
    • Rendel 03.11.2016 18:33
      Highlight Das ist nun etwas gar weit her geholt Stipps. Ich weiss nicht, was sie sich nun auf Grund meines Posts zusammenfantasiert haben. Behalten Sie es für sich.
      18 6 Melden
    • Stipps 03.11.2016 21:10
      Highlight Haha, sorry Rendel aber der Ruf nach Staat triggert bei mir die Sozikeule ... kann aber auch die falschen treffen.
      8 9 Melden
    • Rendel 03.11.2016 21:52
      Highlight Sie sind wohl ein Anarchist Stipps.
      2 5 Melden
    • Stipps 03.11.2016 22:09
      Highlight Eigentlich nicht Rendel, zu sehr schätze ich die Errungenschaften der Gemeinschaft - allerdings wäre auch Anarchie bereinigend wie ein Buschfeuer. Vorausgesetzt unser Wissen liegt gut verstaut in einem Stollen ...
      4 5 Melden
    600
  • Ähm... 03.11.2016 16:13
    Highlight Naja, BMI berücksichtigt auch nur Grösse und Gewicht. Wenn man Kraftraining betreibt ist man schnell über 25.
    Ich habe 25.2 was ja übergewicht wäre, da aber der BMI weder Muskelmasse noch Fett berücksichtigt ist dieser Wert für mich ziemlich irrelevant.
    56 0 Melden
    • Mietzekatze 07.11.2016 14:59
      Highlight Das stimmt und ist bei mir auch so! Aber diese Rechnung geht nur nicht auf, wenn jemand viel Kraftsport macht... Bei Couchpatatos oder Cardiofetischisten ist der BMI durchaus aussagekräftig!
      1 0 Melden
    600
  • Yosh1 03.11.2016 16:05
    Highlight Haha, grad meinen BMI berechnet. Grad an der Grenze zu Adipös. Aber jeder schätzt mich auf einige kg weniger. Tja, schwere Knochen halt... =)
    19 8 Melden
    600
  • saukaibli 03.11.2016 15:54
    Highlight Glücklicherweise haben Forscher kürzlich per Studie herausgefunden, dass Menschen die gem. BMI leicht übergewichtig sind gesünder sind und länger leben. Der BMI ist genauso eine Fantasiebewertung wie es der Cholesterinspiegel ist, das hat mit Gesundheit wenig zu tun.
    44 5 Melden
    600
  • #TeamVoigt 03.11.2016 15:42
    Highlight Wo leben diese 50% Übergewichtigen?

    Hat diesen Beitrag irgend ein "gesunde Nahrungsmittel" Hersteller gesponsert?

    Klingt schwer nach "Tele Shop" Strategie... möglichst übertreiben und dramatisieren.

    Freue mich jedenfalls auf mein 3. Fondue diese Woche :)
    (1.80, 74kg, täglich im Gym - weil ich so gerne esse).

    28 2 Melden
    • Jolly Jumper 03.11.2016 16:27
      Highlight Naja 2000 Befragte auf rund 8 mio Einwohner scheint mir ein bisschen wenig... Ich kann mich natürlich auch irren, habe nie Statistik gehabt, aber so rein vom Bauchgefühl her :)
      11 24 Melden
    • Malin.B 03.11.2016 17:11
      Highlight Du irrst in der Tat.
      27 1 Melden
    • Erasmus von Ottendamm 03.11.2016 17:43
      Highlight Die Studie wurde vom BAG und vom BLV finanziert. Ich kenne auch nicht viele adipöse Leute. Allerdings verkommt Diabetes II immer mehr zu einer Volkskrankheit. Früher nannte man sie noch Altersdiabetes, weil nur ältere Menschen davon betroffen waren. Heute ist der Hauptfaktor das Übergewicht. Will dir dein Fondue nicht vermiesen. En Guetä!
      @Jolly: es spielt eine große Rolle, wie man die 2000 Befragten ausgesucht hat. Repräsentativer Querschnitt. Oder so. Habe auch nie Statistik gehabt.😉
      11 1 Melden
    • Jolly Jumper 04.11.2016 00:01
      Highlight «ausgesucht hat» daher kommt wohl der Spruch traue nie einer Statistik die du nicht selber manipuliert hast :-P
      Spass beiseite danke fürs erklären!

      Mag an meinen Umfeld (Uni, Schule, etc.) liegen, an meinet Altersgruppe oder am BMI aber ich kenne sehr wenige Übergewichtige Menschen.
      2 4 Melden
    600
  • Gantii 03.11.2016 15:34
    Highlight wer den BMI als massstab für übergewicht nimmt, hat echt nichts begriffen.
    BMI ist zurückgeblieben sorry. dümmste berechnung ever.
    habe kollegen mit 6pac etc, richtige muskelmaschienen - laut BMI alle übergewichtig *lol*
    30 12 Melden
    • Malin.B 03.11.2016 17:14
      Highlight Und du hast offenbar nicht begriffen, dass der BMI nicht für Pumper und Marathonläufer ist, sondern für die grosse breite Masse. Da passt es meistens sehr gut, dass wer 25+ ist, ungesund viel Fett hat. Ausnahmen sind selten und gehen im statistischen Rauschen unter.
      29 11 Melden
    • Lami23 03.11.2016 19:20
      Highlight Glaub mir, aus meiner Erfahrung im Gesundheitswesen ist der BMI schon kein schlechter Masstab. Schliesslich sind jene "Muskelprotze" die den BMI verfälschen, doch noch ein kleiner Anteil der breiten Masse.

      Ah Ps: an all die BMI Meckerer: Alterntivvorschlag?
      11 2 Melden
    • Henzo 04.11.2016 01:19
      Highlight Körperfettanteil bestimmen?
      10 0 Melden
    • Lami23 04.11.2016 05:44
      Highlight Wofür, wenn der BMI vollkommen ausreicht? Im medizinischen Setting seh ich ja von auge wenn jemand so viel muskeln hat, dass das ernsthaft ins Gewicht fällt.
      6 1 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 11:03
      Highlight Es ist komplizierter.
      Der Fettanteil ist nicht entscheidend.
      Entscheidend ist die Menge an Viszeralfett. Es gibt metabolitisch kranke Normalgewichtige, die haben zuviel davon. Es gibt metabolitisch gesunde Adipöse, die haben nicht zuviel davon, weil deren Übergewicht fast nur aus subkutanem Fett besteht. Viszeralfett ist der Indikator. Vermutet wird, dass die erhöhte Viszeralfettmenge ein Symptom einer unbekannten Krankheit ist, und nicht einfach die Folge ungesunder Lebensweise.
      Darum ist die gängige Vorstellung, dass dick sein, krank mache, falsch.
      8 0 Melden
    600
  • Henzo 03.11.2016 15:34
    Highlight BMI ist für so eine beurteilung für die katz. Ich habe einen BMI von etwas mehr als 25 und bin damit übergewichtig. Wer mich in der Badehose sieht würde aber niemals so etwas behaupten. Denn was der BMI nicht berücksichtigt ist ob jemand sport macht oder nicht und differenziert nicht zwischen masse aus fett und muskeln ...oder schulter- und hüftbau.

    BMI ist völlig überbewertet
    20 12 Melden
    600
  • D(r)ummer 03.11.2016 15:18
    Highlight Der BMI, berücksichtigt der auch Muskeln?
    Bei den vielen Pumpen die herumlaufen...
    43 3 Melden
    • Mach_ke_Stei 03.11.2016 15:42
      Highlight Jawohl, mein hoher BMI sind nur Muskeln und schwere Knochen.
      17 0 Melden
    • Madison Pierce 03.11.2016 15:44
      Highlight Genau aus diesem Grund ist der BMI keine ernsthafte Masseinheit. Jeder Bauarbeiter oder Kraftsportler ist gemäss BMI übergewichtig.
      20 0 Melden
    • Theor 03.11.2016 16:13
      Highlight Nein tut er eben nicht. Darum ist er totaler Schrott und ich verstehe einfach nicht, warum er immer noch und immer wieder als Massstab genommen wird. Der ist ungefähr so genau wie "Handgleich mal Pi".
      20 4 Melden
    600
  • smarties 03.11.2016 15:15
    Highlight Letztens in der Vorlesung: bei der Aushebung gibts immer mehr Übergewichtige. Aber viele davon sind Fitnesszenterdauergäste... Konklusion der Vorlesung: glaub der Statistik nicht blind!
    30 3 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 03.11.2016 15:07
    Highlight Die höchste Lebenserwartung hat man mit einem BMI um die 27. Ab 25 gilt man nach den gängigen WHO-Kriterien jedoch bereits als übergewichtig. Übergewicht ist also insgesamt gesünder als Normalgewicht.
    Siehe: http://k-urz.de/39ad

    Es kann nicht sein, dass etwas als ungesund zählt, das zu einem längeren Leben beiträgt.
    Mit den BMI Grenzwerten muss folglich etwas faul sein!

    Ob die WHO-Kriterien dazu dienen, die Grenze zur Mangelernährung und zur Unterernährung nach unten zu schieben, damit ihr Kampf gegen den Welthunger erfolgreicher ausschaut? Man weiss es nicht.
    55 9 Melden
    • Der Artikelleser 03.11.2016 15:21
      Highlight Guter Punkt, hat was.
      20 2 Melden
    • saukaibli 03.11.2016 15:59
      Highlight Die WHO macht sich doch eh die ganze Zeit lächerlich, die kann ich langsam nicht mehr ernst nehmen. Man merkt dass die schon lange nicht mehr unabhängig ist. Z.B. behauptet sie immer noch, dass es den Gateway-Effekt gibt, dass also leichte Drogen zum Konsum von harten Drogen führen. Eine Theorie die nie bewiesen wurde und ganz offensichtlich absurd ist (sonst würde ja jeder Raucher bei Heroin landen). Würste dürfte man gem. WHO auch nicht mehr essen, oder Kaffee trinken, alles tödlich. Natürlich ist nicht alles schlecht bei der WHO, aber teilweise spinnen die echt.
      21 2 Melden
    • Macke 03.11.2016 16:34
      Highlight Bis in die 90er Jahren waren die Grenzwerte des BMI's von Land zu Land unterschiedlich (in den USA war man z. B. mit 27 normalgewichtig). Durch die Angleichung der WHO wurde 25 als Grenzwert fürs Normalgewicht festgelegt - so wurden über Nacht tausende von Personen übergewichtig. Momentan gibt es Bestrebungen, im asiatischen Raum den BMI fürs Normalgewicht nach unten zu korrigieren. Das Festlegen der verschiedenen Grenzen ist willkürlich und sagt nichts über den Gesundheitsstatus einer Person aus.
      14 1 Melden
    600
  • Der Artikelleser 03.11.2016 14:28
    Highlight Sorry, aber das kann nicht stimmen.
    Wenn ich mich hier in der Schweiz umschaue, sehe ich wirklich wenig Übergewichtigte.
    72 7 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 03.11.2016 14:50
      Highlight Das liegt an der Definition von "übergewichtig".
      Was nicht magersüchtig aussieht, das gilt als übergewichtig.
      50 11 Melden
    • Fumo 03.11.2016 14:57
      Highlight Weil man Schwankungen im BMI von ein par Punkte nicht sieht, sie aber statistisch trotzdem als Übergewicht zählen.
      31 3 Melden
    • Duscholux 03.11.2016 15:18
      Highlight Die richtig dicken Brummer verlassen auch das Haus nicht.
      32 17 Melden
    • Jolly Jumper 03.11.2016 16:27
      Highlight Oder vielleicht sind 2000 Befragte einfach zu wenig?
      6 13 Melden
    600

14 Leckereien, die du am Street Food Festival in Zürich kosten musst. Am besten heute noch

Street Food? Festival? Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: Innerlich bereitete ich mich schon aufs Genervtsein vor. Ellenlange Schlangen vor personalunterbestückten Foodtrucks würden mich erwarten, ... dachte ich mir. 

Aber nein. Der spontane Besuch am Street Food Festival Zürich am Sonntagabend entpuppte sich als Glücksfall. Ich trank selbstgebraute Bio-Cola, schlürfte Gin-Cocktails und ass eine Auswahl an tamilischen, nigerianischen und britischen Leckereien. Es war grossartig.

Ja, es hatte …

Artikel lesen