Schweiz

Der Bundesrat tagt im Dr.-Kurt-Brunner-Haus in Glarus. Bild: KEYSTONE

Zigerschlitz statt Bundeshaus

31.08.16, 14:21 31.08.16, 14:33

Schabziger-Brötli und Selfies: Der Bundesrat hat am Mittwoch ausnahmsweise nicht im Bundeshaus getagt, sondern in Glarus. Danach mischte er sich bei einem Apéro auf dem Rathausplatz unters Volk.

Bundesrat Alain Berset macht ein Selfie mit Besucherinnen, achte auf die Frau rechts ... Bild: KEYSTONE

Am Schabziger kamen die Regierungsmitglieder an diesem Apéro nicht vorbei. Die streng riechende Glarner Käsespezialität war auf fast jedes Stück Brot geschmiert, das an diesem Apéro gereicht wurde – sodass der Rathausplatz bald in eine rezente Duftwolke gehüllt war.

... die trieb's dann auch noch zu Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Auch ohne Selfies ging es an diesem Mittwoch nicht. Viele nutzten die Gelegenheit, mit einem der sieben Bundesräte ein Foto zu schiessen. «Wir machen da gerne mit», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP). Er habe sich daran gewöhnt, dass heute fast nur noch Selfies und kaum mehr Autogramme gefragt seien.

Schneider-Ammann freute sich ausserdem darüber, dass er im Glarnerland mal nicht verregnet wurde. Sein letzter Besuch im Zigerschlitz sei anlässlich der Landsgemeinde im Mai gewesen. Damals sei es witterungsmässig problematisch gewesen, regnerisch und kalt.

Auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga mischte sich unter das Volk. Bild: KEYSTONE

Neue Industrie für das Glarnerland

Den Kanton Glarus kennt und schätzt Schneider-Ammann vor allem aus seinen Bergsteigerzeiten. «Heute muss ich mir Glärnisch und Tödi leider von unten ansehen.»

Das Glarnerland liegt dem ehemaligen Unternehmer aber auch aus anderen Gründen am Herzen. Glarus war der erste und am stärksten industrialisierte Kanton. Heute liegt ein grosser Teil dieser Infrastruktur brach, die Textilfabriken sind weg.

Doris Leuthard trifft einen Einheimischen. Bild: KEYSTONE

«Der Bundesrat würde dem Kanton Glarus gerne eine zweite industrielle Revolution bringen», sagte Schneider-Ammann. Es sei denkbar, neu aufkommende Industrien hier anzusiedeln. Weil diese Geschäftszweige wohl digital sein werden, könnte aus dem Glarnerland also dereinst ein kleines Silicon Valley entstehen. «Wir sind in engem Kontakt mit der Glarner Regierung.»

Und Bundesrat Didier Burkhalter zeigt, wo es langgeht. Bild: KEYSTONE

Mittagessen mit der Glarner Regierung

Gepflegt wurde dieser Kontakt dann gleich bei einem gemeinsamen Mittagessen nach der ordentlichen Sitzung und dem Apéro mit der Bevölkerung. Es war bereits das elfte Mal, dass der Bundesrat «extra muros», also ausserhalb der Bundeshausmauern, tagte.

Die Landesregierung begann 2010 damit, Sitzungen in allen Landesteilen durchzuführen. Der Bundesrat möchte damit seine Verbundenheit zu den Regionen ausdrücken und mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen.

Dass die gesamte Regierung ausserhalb des Bundeshauses tagen kann, ist für den Bundespräsidenten nicht selbstverständlich. «Schon im nahen Ausland wäre so etwas nicht möglich», sagte Schneider-Ammann. Die Schweiz sei immer noch privilegiert, was Sicherheitsfragen betreffe. «Dieses Privileg müssen wir unbedingt pflegen.» (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Buchs sagt Ja zu Einbürgerung von Funda Yilmaz

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Künstliche Intelligenz viel schneller als Menschen

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Sion 2026»: Bundesrat sagt Ja zu Olympischen Winterspielen und will 1 Milliarde ausgeben

Der Bundesrat will die Schweizer Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2026 mit 8 Millionen Franken unterstützen. Erhält die Schweiz den Zuschlag, will er bis zu einer Milliarde Franken ausgeben.

Diesen Grundsatzentscheid teile er mit Freude mit, sagte Sportminister Guy Parmelin am Mittwoch vor den Medien in Bern. Olympische Spiele seien nicht nur ein sportliches Projekt, sondern ein nationales. Sie seien eine grosse Chance für Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Bundesrat hat Höchstbeträge …

Artikel lesen