Schweiz

«Feinschliff» nötig

Google mit Problemen bei neuen Schweizer Street-View-Bildern

10.07.14, 17:52

Google hat für Donnerstag die Publikation neuer Ansichten zur Schweiz in der umstrittenen Foto-Anwendung Street View angekündigt. Wegen Problemen schaltet der Internetkonzern die neuen Bilder bis auf weiteres jedoch nicht auf. Momentan arbeite Google noch am Feinschliff der Bilder, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man sei zuversichtlich, diese bald aufschalten zu können. Konkreter äusserte sich der Sprecher nicht.

Google hatte unter anderem im Juni in Amtsblättern die Publikation neuer 360-Grad-Bilder von Strassen und Landschaften aus der Schweiz für den 10. Juli angekündigt. Zeitgleich mit der Publikation wollte Google mit neuen Fahrten für zusätzliche Aufnahmen beginnen. Wann und wo diese stattfinden, liess das Unternehmen am Donnerstag offen. Die Fotografien, die aufgeschaltet werden sollen, sind teilweise über ein Jahr alt. Sie entstanden seit dem Mai 2013. Im Sommer 2014 will Google erstmals auch Schweizer Wanderwege abfotografieren. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sch*** auf freies Internet: Diese 17 Seiten könnte das Parlament auch gleich noch sperren

Heute ist ein schwarzer Tag für alle Poker-Freunde – und alle Verfechter des freien Internets: Denn das Parlament will den Zugriff auf Angebote ausländischer Online-Casinos blockieren lassen. Das hat nach dem Ständerat am Mittwoch auch der Nationalrat entschieden – und dies überraschend deutlich.

Wobei – ganz so überraschend ist die Entscheidung vielleicht doch nicht, wenn man bedenkt, dass die Lobbyisten der Schweizer Casinos die Parlamentarier in der jüngeren Vergangenheit intensiv bespasst …

Artikel lesen