Schweiz

Im Büro der Grünen.
Bild: KEYSTONE

SVP verschweigt Frauenanteil, Grüne frisiert Mitgliedszahlen: Parteien schönen ihre Porträts in der Wahlanleitung des Bundes

06.10.15, 06:29 06.10.15, 07:25

In der offiziellen Wahlanleitung des Bundes werden alle Parteien portraitiert – ganz nach deren Gutdünken. Wie der Blick.ch am Dienstag berichtet hat die SVP darin als einzige Partei ihren mageren Frauenanteil ihrer Parlaments-Vertretung verschwiegen. Und die Grünen frisierten ihre Mitgliederzahlen. 

So behauptet die Partei in der Broschüre, sie hätten 18'500 Mitglieder. Gemäss Blick.ch sagte Grünen-Generalsekretärin Miriam Behrens aber, dass die Partei nur 8000 echte Mitglieder habe.

Der Grund für den «Bluff»: In der Wahlanleitung 2011 habe man noch nur die wirklichen Parteimitglieder gezählt (7500). Nachdem die Bundeskanzlei den Grünen aber mitgeteilt habe, dass alle anderen Parteien ihre Mitgliederzahlen viel grosszügiger ermittelten, habe man eine breitere Definition angewendet. 

So würden auch Gönner und Spender dazugezählt. Anders bei der SP, die sehr streng argumentiert. Wer den Mitgliedsbeitrag nicht zahlt, fällt aus der Statistik, heisst es bei Blick.ch. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Manfred Pürro 06.10.2015 08:46
    Highlight Bedenklich ist vor allem, dass die Bundeskanzlei Werbung für einzelne Parteien macht.
    Das ist nicht gerade sehr demokratisch.
    5 7 Melden
    • satyros 06.10.2015 09:57
      Highlight "In der offiziellen Wahlanleitung des Bundes werden alle Parteien portraitiert "

      Wer lesen kann, ist einmal mehr klar im Vorteil.
      9 2 Melden
    • Manfred Pürro 06.10.2015 10:33
      Highlight Na als Pirat ist mir aufgefallen, dass beispielsweise die Piratenpartei fehlt ;-)

      Nicht alles glauben was in der Zeitung steht ;-)
      4 1 Melden
    • saderthansad 06.10.2015 10:40
      Highlight Sie werden nicht portraitiert, sie portraitieren sich, was man durchaus als Werbung werten darf.
      2 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen