Schweiz

Das wird wieder verbale Haue geben: Clarkson und «The Grand Tour» besuchten die Schweiz

09.06.17, 11:40 09.06.17, 11:54

«Die Schweiz ist für die Autoindustrie, was Saudi-Arabien für den Whisky ist.»

Jeremy clarkson's Motorworld (1996)

«Ziehen Sie wirklich in die Schweiz? Es gibt 187 Länder auf diesem Planeten. Wieso ausgerechnet in die Schweiz, um Himmels willen? »

Clarkson zu Lewis Hamilton «Top Gear» (2007)

«Die Schweiz wird unsere drei Autos beäugen, als würde ihre kleine Welt gerade vom Antichrist besucht.»

Clarkson vor dem San Bernardino «Top Gear» (2008)

Wenn wir schon dabei sind: Die besten Autos im Jahre 2015/2016 (nach Jeremy Clarkson)

«Länder ausserhab der EU – wie die Schweiz – sind vergeudete Zeit.»

Clarkson in einem Propaganda-Video gegen den Brexit Youtube

«Nichts ist erlaubt hier.»

jeremy clarkson's motorworld (1996)

«Ich gebe zu, ich verstehe die Schweiz nicht.»

jeremy clarkson's motorworld (1996)

Der darf natürlich auch nicht fehlen: Die schlechtesten Autos im Jahre 2015/2016 (nach Jeremy Clarkson)

«Die Schweiz ist meines Wissens das einzige Land der Welt, das sich in einer Volksabstimmung für höhere Benzinpreise aussprach.»

jeremy clarkson's motorworld (1996)

«In welchem Land ersetzt man Autos durch lächerliche Elektromobile – und baut dann trotzdem noch Speedbumps?»

jeremy clarkson's motorworld (1996)

«Einmal wurde ich in der Schweiz angehalten. Als ich das Fenster runterliess, sagte man mir, dass mein Fahrzeug zu laut sei und dass ich es nicht mehr benutzen dürfe. Die Maschinenpistole auf dem Beifahrersitz interessierte die Polizei nicht.»

Clarkson in der BBC-Show «QI».

Einen haben wir noch: Jeremy Clarksons derbste Sprüche

Nein, was Jeremy Clarkson in den letzten Jahren alles über die Schweiz sagte, schmeichelt diesem Land nicht wirklich. Doch während ironiefreie Kuhglockenromantiker auf die Barrikaden gehen, wird der Moderator auch hierzulande genau für seine fehlende Zurückhaltung geliebt.

Und jetzt haben die Clarkson-Fans neuen Grund zum jubeln: Vor zwei Tagen postete der britische TV-Moderator folgendes Bild auf Instagram:

Später wurde Clarkson zusammen mit seinen Kollegen James May und Richard Hammond bei Dreharbeiten für ihre Amazon-Show «The Grand Tour» in Luzern gesichtet – in den klassischen Settings «teurer Sportwagen in enger Strasse» und «alte Briten in eigenartiger Kleidung vor der Kapellbrücke».

Man darf also gespannt sein, mit welch fiesen Kommentaren die Schweiz eingedeckt wird, wenn im Oktober die zweite Staffel von «The Grand Tour» startet.

Ein prominentes Feature erhofft sich die Schweizer Firma EVTEC. Das Unternehmen mit Sitz in Kriens hat sich auf Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge spezialisiert und könnte nun in «The Grand Tour» zum ultimativen PR-Handkuss kommen. 

(tog)

Mehr zu «The Grand Tour»

Nach 5 Folgen «Grand Tour» ist es Zeit für ein positives Fazit und ein paar Sorgenfalten 

«Idioten. Ich habe Idioten in meinem Team» – ein paar Tweets von Clarkson und Co.

«The Grand Tour» schlägt alle Rekorde – auch den, der illegalen Downloads

Ich habe «The Grand Tour» gesehen und verrate dir jetzt, wie verdammt gut es war

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Weasel 10.06.2017 19:19
    Highlight Wooohoo mein Auto ist unter den Besten 2015/16 😂
    0 0 Melden
  • Sandro Lightwood 09.06.2017 16:04
    Highlight Zu Punkt 8: Weit gefeht mit seiner Aussage, jetzt düst er selber mit Elektrofahrzeugen herum 😂
    12 2 Melden
  • saukaibli 09.06.2017 13:31
    Highlight Ich freue mich schon auf ein paar neue Sprüche über die Schweiz :-D Und natürlich auf die ganze neue Staffel The Grand Tour.
    18 1 Melden
  • moedesty 09.06.2017 13:28
    Highlight an Arroganz nicht zu überbieten.
    13 53 Melden
    • Statler 09.06.2017 16:03
      Highlight Niveau sieht nur von unten wie Arroganz aus [scnr ;)]
      22 11 Melden
    • Imfall 09.06.2017 17:29
      Highlight also so niveauvoll ist der herr auch nicht 😉
      10 1 Melden
    • moedesty 09.06.2017 18:05
      Highlight http://www.auto-motor-und-sport.de/news/top-gear-clarksons-beruehmteste-fehltritte-9314547.html

      ich hoffe du kannst den text von da oben lesen.
      3 4 Melden
    • CASSIO 12.06.2017 04:53
      Highlight Statler... Rassismus ist natürlich sehr niveauvoll, wenn's von öffentlich rülpsenden und furzenden Briten vorgetragen wird... momoll, Statler. Lieber "von unten" kommentieren, als von oben herab.
      0 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 09.06.2017 12:00
    Highlight Ich finde ihn als TV Moderator ganz unterhaltsam, auch wenn ich mit seiner Sendung über Penisverlängerungen nicht viel anfangen kann.
    30 54 Melden
    • Matthias Studer 09.06.2017 12:56
      Highlight Ich schaue die Sendung nicht wegen den Autos. Da gibt es genug, informativere Sendungen.

      Aber die bereisten Länder, die Sprüche, einfach genial.
      105 3 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 09.06.2017 16:58
      Highlight Da gehts um Autos?🤔
      18 0 Melden
    • Midnight 10.06.2017 08:34
      Highlight Wurde da nicht selber mal erwähnt, dass es KEINE Autosendung ist?😄
      4 0 Melden

Die SVP im No-Billag-Dilemma: «Pest oder Cholera»

Ob die SVP die Initiative zur Abschaffung der TV-Gebühren unterstützt, dürfte für deren Erfolgschancen entscheidend sein. Doch die Partei tut sich schwer mit einer Entscheidung. Am Dienstag werden in Zürich erste Weichen gestellt.

Nun steht fest, worüber schon seit geraumer Zeit spekuliert wurde: Die No-Billag-Initiative kommt im März an die Urne. Dies gab der Bundesrat heute bekannt. Klar ist auch: Von den Parteien dürfen sich die Initianten wenig Unterstützung erhoffen. SP, Grüne, CVP, FDP, BDP und GLP werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Nein-Parole beschliessen.

Nun richten sich alle Augen auf die SVP. Denn aus den Reihen der Volkspartei kamen bislang gemischte Signale. «Eigentlich war ich nie …

Artikel lesen