Schweiz

Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt. Bild: Kapo Graubünden

Scuol: 140 Teilnehmer von zwei Ferienlagern wegen Schlammlawine evakuiert

23.07.15, 12:11 23.07.15, 13:09

Wegen eines Murganges sind am späten Mittwochabend in Scuol GR die Teilnehmer von zwei Ferienlagern evakuiert worden. Die 100 Kinder und 40 Erwachsenen wurden in die Zivilschutzanlage der Gemeinde gebracht. Verletzt wurde niemand.

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. Bild: Kapo Graubünden

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Lawine aus Schlamm und grossen Felsbrocken wälzte sich zwischen den Gebäuden einer kleinen Ansiedlung durch. Autos wurden beiseite geschoben und umgekippt.

Von den Erdmassen getroffen wurden drei Gebäude. In ihnen befanden sich die Teilnehmer der beiden Ferienlager, eines mit Kindern aus dem Kanton Zürich, eines mit Kindern aus der ganzen Deutschschweiz. 

Die Rüfe im Gebiet Pradella ging kurz nach 21 Uhr nieder. Sie war von starken Niederschlägen ausgelöst worden. Bild: Kapo Graubünden

Sie wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert, in die Zivilschutzanlage gebracht und dort versorgt. Die Feuerwehr stellte am Schadensort eine Nachtwache auf.

Am Donnerstag organisierten die Lagerleitungen die Heimreise. An den Gebäuden und an mehreren Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

500'000 Franken für 50 Flugstunden – die Flüge des Bundesanwalt im Bundesratsjet

Bundesanwalt Michael Lauber war schon sechs Mal mit dem Bundesratsjet im Ausland. Aus Sicherheitsgründen, heisst es. Insider halten das für eine Ausrede.

Erwin Beyeler, Bundesanwalt von 2007 bis 2011, war eine Art Reisemuffel. Er solle mehr Auslandreisen absolvieren und internationale Kontakte pflegen, wurde ihm bisweilen vorgehalten.

Derartige Vorwürfe muss sich Beyelers Nachfolger Michael Lauber (51) nicht anhören. Er ist oft und gerne auf Dienstreise. Und während sich Beyeler kein einziges Mal mit dem Bundesratsjet transportieren liess, greift Lauber gerne auf dieses prestigeträchtige und exklusive Luftverkehrsmittel zurück.

Sechs Mal war der …

Artikel lesen