Schweiz

Zwischen Auto und Lastwagen eingeklemmt: Fünfjährige stirbt bei Unfall im Engadin

22.05.15, 15:25

Ein fünfjähriges Mädchen ist im Engadin bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Der Vater erlitt leichte Verletzungen. Zwei Autos und ein Lastwagen waren am Donnerstagabend in den Unfall verwickelt.

Wie die Bündner Kantonspolizei am Freitag mitteilte, musste ein Autolenker kurz vor Cinuos-chel anhalten, weil Schnee auf die Strasse gerutscht war und ein Lastwagen entgegenkam. Ein nachfolgender Autofahrer bremste ebenfalls ab, kam dabei ins Schleudern und geriet auf die linke Fahrbahnhälfte.

Zwischen Auto und LKW eingeklemmt

In der Folge kollidierten die drei Fahrzeuge miteinander. Dabei wurde der auf die linke Seite abgetriebene Personenwagen zwischen dem anderen Auto und dem entgegenkommenden Lastwagen eingeklemmt. Das fünfjährige Mädchen in diesem Wagen wurde so schwer verletzt, dass es noch auf der Unfallstelle verstarb. Der Lenker und Vater des Kindes wurde leicht verletzt. Die anderen am Unfall beteiligten Personen blieben unverletzt.

Zur Betreuung der Eltern des verstorbenen Mädchens wurde ein Mitglied des Careteams Grischun aufgeboten. Die Strasse zwischen Brail und Cinuos-chel war für dreieinhalb Stunden gesperrt. (tat/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zwei Männer verunglücken in den Bündner Bergen tödlich

Im Kanton Graubünden sind am Wochenende zwei Männer bei Bergunfällen ums Leben gekommen. Ein Alpinist aus Deutschland stürzte am Samstag beim Abstieg vom Piz Palü 400 Meter in die Tiefe und kam ums Leben.

Der Verunglückte und ein Bergkamerad mussten beim Absteigen eine Schneeflanke durchqueren, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den 41-Jährigen über die Südwand des Berges in die Tiefe.

Sein Kollege hatte kein Handy dabei und musste …

Artikel lesen