Schweiz

Remo Stoffel vor einer Projektion seines geplanten Hotelturms in Vals. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Planer des höchsten Hotels der Welt wegen Steuerbetrugs angezeigt

10.11.16, 10:51 10.11.16, 12:07

Das Steueramt des Kantons Zürich wirft dem Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel Steuerbetrug vor. Eine entsprechende Anzeige sei bei der Staatsanwaltschaft eingegangen, bestätigte die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag eine Meldung der «Handelszeitung».

Zuständig ist die auf Wirtschaftsdelikte spezialisierte Staatsanwaltschaft III. Gemäss Zürcher Oberstaatsanwaltschaft prüft diese nun die Anzeige. Ein Verfahren ist noch nicht eröffnet worden. Über den Inhalt der Vorwürfe machte sie keine näheren Angaben.

380 Meter hoher Hotelturm

Gemäss «Handelszeitung» sollen der Anzeige mehrjährige Untersuchungen durch die eidgenössische Steuerverwaltung vorausgegangen sein, welche 800 Bundesordner mit Akten zusammengetragen hat.

Der Bündner Stoffel, Eigner der Priora-Gruppe, wurde unter anderem bekannt, als er 2013 in seinem Heimatdorf Vals die Therme gekauft hatte und dort Pläne vorantreibt, einen über 380 Meter hohen Hotelturm zu bauen. Es wäre das höchste Gebäude Europas und das höchste Hotel der Welt. (whr/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Tierschützer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH Zürich sind erlaubt

Die Universität und die ETH Zürich können Versuche mit Primaten durchführen: Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse für die künftige …

Artikel lesen