Schweiz

Das südbündnerische Bergell kommt nicht zur Ruhe. Bild: KEYSTONE

Weitere Felsmassen stürzen ins bündnerische Bergell – Gefahr für Murgänge bleibt hoch

16.09.17, 08:23 16.09.17, 14:35

Am Piz Cengalo im südbündnerischen Bergell ist es am Freitagabend zu weiteren Felsabbrüchen gekommen. Die Gesteinsbrocken lösten nach Behördenangaben aber keinen erneuten Murgang aus. Über Schäden lagen keine Angaben vor.

Erwartet worden waren die neuesten Abbrüche eigentlich erst am Samstagvormittag. Tatsächlich lösten sich Gesteinsbrocken schon am Freitagabend ab 20.30 Uhr. Sie donnerten vom Piz Cengalo hörbar während zweier Stunden ins Bergeller Seitental Val Bondasca. Anders als beim grossen Abbruch am 23. August löste der Felssturz aber keinen Murgang aus.

Wie viel Material vom Piz Cengalo gestürzt ist, konnte Christian Gartmann, Mediensprecher der Talgemeinde Bregaglia, am Samstagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA noch nicht sagen. Wolken versperrten die Sicht auf das Absturzgebiet. Vermutlich sei ein grosser Teil der erwarteten Felsmasse im Ausmass von 200'000 bis 500'000 Kubikmeter abgestürzt, sagte Gartmann. Zum Vergleich: 300'000 Kubikmeter entsprechen ungefähr der Masse eines 24-stöckigen Hauses mit dem Grundriss eines gesamten Fussballfelds.

Ob weiteres Material kurzfristig zu Tal fällt, kann nach Behördenangaben nicht gesagt werden. Dafür muss mit einem Helikopter zuerst die Situation am Berg beurteilt werden können. Es sei aber grundsätzlich positiv, wenn sich das Gesteinsmaterial am Piz Cengalo portionenweise entlade, betonte Gartmann.

Ab Mittag in die Häuser

Die Gefahr für Murgänge bleibe aber hoch, schrieb die Gemeinde. Die 140 evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner aus Bondo, Spino und Sottoponte dürften deshalb erst ab Mittag in ihre Häuser zurückkehren. Dort bleiben können sie bis abends um 19 Uhr.

Die Kantonsstrasse ist im wechselseitigen Einbahnverkehr offen. Es müsse jedoch mit Wartezeiten bis 30 Minuten gerechnet werden, hiess es.

49s

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Gefahr bleibt

Die Gefahr eines Murgangs via Val Bondasca bis ins Haupttal Bergell ist seit dem grossen Bergsturz vom 23. August unverändert erhöht. Entsprechend wurde das Sicherheitsdispositiv auf eine solche Entwicklung ausgelegt.

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 130 Jahren waren am vergangenen 23. August drei Millionen Kubikmeter Fels vom Piz Cengalo abgebrochen. Gestein, Erde und Wasser vermischten sich zu einem Murgang, der sich durch das Seitental Val Bondasca bis ins Haupttal Bergell zu den Ortschaften Bondo, Spino und Sottoponte wälzte.

Häuser wurden beschädigt sowie die alte und die neue Kantonsstrasse. Acht Menschen werden seither vermisst. Die Bergwanderer starben vermutlich unter den Trümmern. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 16.09.2017 17:30
    Highlight Immerhin gut, wenn das Zeug in vergleichsweise kleinen Portionen runterkommt.
    2 0 Melden
    600

Klaus Schwab: «Ein Hamburger am WEF kostet vier Mal mehr als in Zürich»

WEF-Gründer Klaus Schwab hat die Preise in der Alpenstadt Davos während des jährlichen Zusammentreffens von Politikern und Managern kritisiert. «Wir erwarten, dass das Problem gelöst wird», sagte Schwab in einem Interview.

Davos sei wichtig, sogar wichtiger als je zuvor, sagte der Gründer des World Economic Forums (WEF) am Montag in einem in der «Südostschweiz» publizierten Interview. Gleichzeitig mit dem Bekenntnis zum bisherigen WEF-Standort kritisierte Schwab die hohen Preise.

Er erwarte, dass …

Artikel lesen