Schweiz

Bischof Vitus Huonder.  Bild: KEYSTONE

Bischof Huonder: Kein Verständnis für kranke Sterbehilfe-Empfänger

Der Churer Bischof Vitus Huonder weist seine Untergebenen an, kranken Sterbehilfewilligen die Sakramente zu verwehren.

Publiziert: 02.12.16, 05:57 Aktualisiert: 02.12.16, 07:19

In den letzten Tagen ist den Seelsorgenden des Bistums Chur das diesjährige «Wort zum Tag der Menschenrechte» ins Haus geflattert. Bischof Vitus Huonder schlägt darin scharfe Töne an. Laut dem «Tages-Anzeiger» schreibt dieser, dass Sterbehilfe gegen das Sittengesetz verstosse.

Er fordert die Priester zudem auf, Suizidwillige zum Umdenken zu überreden, gar mit der Höllenstrafe zu argumentieren. So sollen sie «die Tragweite für das ewige Heil aufzeigen» und zur «Ergebenheit in Gottes Willen bewegen». 

Keine letzte Beichte

Huonder macht seinen Untergebenen auch klar, dass der Empfang der Sakramente für kranke Sterbende im Rahmen der Sterbehilfe nicht möglich ist. Heisst: Sie haben keinen Anspruch darauf, dass ihnen der Priester die Beichte abnimmt und die Krankensalbung sowie die Kommunion spendet. 

Huonders «Wort zum Tag der Menschenrechte» sorgte in der Vergangenheit bereits für Empörung. 2013 schrieb er, Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen aufwüchsen, würden in ihrer psychischen Entwicklung geschädigt. Weiter war auch die Rede von einer «(Homo-) Sexualisierung im Kindergarten».

Vergangenes Jahr steckte der Bischof Kritik für seine Äusserungen zum Thema Todesstrafe und Homosexualität ein. Damals zitierte er anlässlich eines Vortrags aus dem Alten Testament: «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen. Die beiden Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.»

(rwy)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
17 Kommentare anzeigen
17
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raembe 02.12.2016 12:52
    Highlight Und so einer soll uns Gott näher bringen?! Ich wünsche niemandem einen schmerzhaften Tod, so wie bei Lymphdrüsenkrebs. Solche Aussagen, lösen bei mir aber solche Gedanken aus.
    3 0 Melden
    600
  • Knut Atteslander 02.12.2016 11:40
    Highlight Bei solchen Sprüchen wünscht man sich fast die Islamisierung des Abendlandes :D
    3 4 Melden
    • Olaf! 02.12.2016 16:44
      Highlight Denkst du etwa aus dieser Ecke tönt es besser?^^
      0 0 Melden
    600
  • karl_e 02.12.2016 10:53
    Highlight Ich wünsche dem Monsignre Huonder nichts Schlechtes, aber falls ihm sein Gott als letzte Prüfung ein langes, schmerzensreiches Siechtum auferlegt, verzichtet er dann auf Sterbehilfe?
    8 0 Melden
    600
  • Lowend 02.12.2016 09:30
    Highlight Es ist widerlich und total unchristlich, auf dem Rücken von Sterbenden Kirchenpolitik zu betreiben.
    20 0 Melden
    600
  • yoh 02.12.2016 09:13
    Highlight "Er fordert die Priester zudem auf, Suizidwillige zum Umdenken zu überreden, gar mit der Höllenstrafe zu argumentieren."

    Gibt es denn bei diesen Fanatikern andere Argumentationen?

    Religiös motivierte Hassreden und wir schauen Jahr für Jahr nur hin.
    21 2 Melden
    600
  • Tepesch 02.12.2016 09:11
    Highlight Schön, dass sich dieser Herr auch noch zu Wort meldet. Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass man wegen eines Fundamentalisten nicht gleich alle Anhänger einer Religion vorverurteilen sollte.
    17 1 Melden
    600
  • acvodad 02.12.2016 08:12
    Highlight Huonder ist ein übelzeitiges Fossil, das für nichts Verständnis hat ausser seine eigenen verdrehten Ansichten.
    17 1 Melden
    600
  • zsalizäme 02.12.2016 07:57
    Highlight Die Aussagen von Herrn Huonder sind kein bisschen besser als die der Extremisten im Nahen Osten. Und das soll der zivilisierte und fortschrittliche Westen sein? Manchmal habe ich das Gefühl, dass gewisse Menschen die Entwicklung in den letzten 200 Jahren verpasst haben und einfach stehen geblieben sind... Gruselig.
    25 2 Melden
    600
  • dracului 02.12.2016 07:57
    Highlight Es gibt wohl nichts Erbärmlicheres als einem Todkranken in den letzten Momenten seines Leben mit der Höllenstrafe zu drohen und ihn als Suizidwilligen darzustellen. Katholizismus at its worst!
    29 2 Melden
    600
  • Hypnos350 02.12.2016 07:39
    Highlight Jetzt mal ersthaft, hört jemand ernsthaft noch auf diesen Bischof? Der hat doch noch so viel Einfluss wie Uriella 😊
    11 1 Melden
    • Raembe 02.12.2016 12:56
      Highlight Auch eine kleine Menge an Fanatikern ist zu viel.
      1 0 Melden
    600
  • Hochen 02.12.2016 07:20
    Highlight Ach Vitus ausChur kannst du nicht ein bisschen mehr wie der aus dem Film sein?

    Nein im ernst mir tun einfach die Menschen leid die aus Religiösen Überzeugungen davon abhängig sind auf den zu hören, mich tangiert das ja nicht!
    12 0 Melden
    600
  • wiisi 02.12.2016 07:19
    Highlight Wegen Leuten wie ihm, hab ich in meiner Patientenverfügung hingeschrieben, falls ich im Sterbebett nicht mehr selbst entscheiden kann, ich explizit keinen katholischen Pfarrer möchte.
    17 2 Melden
    600
  • Bowell 02.12.2016 06:57
    Highlight Und die fragen sich ernsthaft warum ihnen die Schäfchen davonlaufen...
    19 0 Melden
    600
  • Joël 02.12.2016 06:57
    Highlight Narzisstisch, dogmatisch und dumm. Eine gefährliche Kombination.
    19 0 Melden
    600
  • Fabio74 02.12.2016 06:50
    Highlight Dieser Mann läuft unter der Kategorie Hassprediger
    24 1 Melden
    600

Alle Jahre wieder: Superreiche sind reicher geworden – auch die Blochers

Das Finanzjahr 2016 präsentiert sich sehr verhalten und doch sind die Superreichen in der Schweiz noch reicher geworden. Dies geht aus der jährlichen Spezialausgaben des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» hervor, die die 300 Reichsten der Schweiz im Jahr 2016 vorstellt:

An den Börsen hielten sich 2016 die Kursgewinne weltweit in Grenzen, auch in den USA und Grossbritannien, ganz zu schweigen von den Märkten in der Schweiz, in Deutschland oder Japan.

Schwer auf die Stimmung geschlagen haben …

Artikel lesen