Schweiz

Remo Stoffel vor einer Projektion seines geplanten Hotelturms in Vals. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Planer des höchsten Hotels der Welt wegen Steuerbetrugs angezeigt

Publiziert: 10.11.16, 10:51 Aktualisiert: 10.11.16, 12:07

Das Steueramt des Kantons Zürich wirft dem Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel Steuerbetrug vor. Eine entsprechende Anzeige sei bei der Staatsanwaltschaft eingegangen, bestätigte die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag eine Meldung der «Handelszeitung».

Zuständig ist die auf Wirtschaftsdelikte spezialisierte Staatsanwaltschaft III. Gemäss Zürcher Oberstaatsanwaltschaft prüft diese nun die Anzeige. Ein Verfahren ist noch nicht eröffnet worden. Über den Inhalt der Vorwürfe machte sie keine näheren Angaben.

380 Meter hoher Hotelturm

Gemäss «Handelszeitung» sollen der Anzeige mehrjährige Untersuchungen durch die eidgenössische Steuerverwaltung vorausgegangen sein, welche 800 Bundesordner mit Akten zusammengetragen hat.

Der Bündner Stoffel, Eigner der Priora-Gruppe, wurde unter anderem bekannt, als er 2013 in seinem Heimatdorf Vals die Therme gekauft hatte und dort Pläne vorantreibt, einen über 380 Meter hohen Hotelturm zu bauen. Es wäre das höchste Gebäude Europas und das höchste Hotel der Welt. (whr/sda)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bischof Huonder: Kein Verständnis für kranke Sterbehilfe-Empfänger

Der Churer Bischof Vitus Huonder weist seine Untergebenen an, kranken Sterbehilfewilligen die Sakramente zu verwehren.

In den letzten Tagen ist den Seelsorgenden des Bistums Chur das diesjährige «Wort zum Tag der Menschenrechte» ins Haus geflattert. Bischof Vitus Huonder schlägt darin scharfe Töne an. Laut dem «Tages-Anzeiger» schreibt dieser, dass Sterbehilfe gegen das Sittengesetz verstosse.

Er fordert die Priester zudem auf, Suizidwillige zum Umdenken zu überreden, gar mit der Höllenstrafe zu argumentieren. So sollen sie «die Tragweite für das ewige Heil aufzeigen» und zur «Ergebenheit in Gottes …

Artikel lesen