Schweiz

Die Einsatzdauer der F5-Tiger soll verlängert werden.  Bild: KEYSTONE

Tiger und F/A-18 müssen vorerst länger in der Luft bleiben als geplant

21.11.16, 16:15 21.11.16, 16:42

Ab 2025 sollen die ersten neuen Kampfjets in den Schweizer Himmel aufsteigen. Damit die F/A-18 lange genug in der Luft bleiben können, müssen sie für rund eine halbe Milliarde Franken nachgerüstet werden. Auch die Tiger sollen vorerst weiterfliegen.

Diese Marschrichtung hat Verteidigungsminister Guy Parmelin am Montag bekannt gegeben. Er stützt sich dabei auf einen Zwischenbericht der Expertengruppe, die die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs vorbereitet.

Verteidigungsminister Guy Parmelin hat bekanntgegeben, dass die Kampfflugzeuge Tiger und F/A-18 länger als geplant fliegen.  Bild: KEYSTONE

Die dringendsten Schritte hat Parmelin bereits abgesegnet. Dazu gehört der Kredit für die Projektierung, Erprobung und Beschaffungsvorbereitung (PEB), also das Evaluations- und Auswahlverfahren. Dieser beläuft sich zunächst auf 10 Millionen Franken. Der Antrag des Bundesrats ans Parlament mit dem Rüstungsprogramm 2017 würde den formellen Beginn eines neuen Beschaffungsprojekts markieren.

Neuauflage möglich

Der Umfang der Evaluation ist gemäss dem Bericht noch offen. Möglich ist, dass das Verfahren auf jene Flugzeuge beschränkt wird, die schon beim letzten Anlauf im Rennen waren, also Gripen, Eurofighter und Rafale. Damit wäre es möglich, nur die in der Zwischenzeit vorgenommenen Änderungen zu prüfen, wie die Expertengruppe schreibt.

Noch kleiner wäre der Aufwand, wenn nur einer der drei bekannten Typen ins Rennen geschickt würde. Falls die Luftwaffe andere Flugzeuge ins Auge fasst, ist eine umfangreiche Evaluation mit Testflügen in der Schweiz nötig. Zu möglichen Typen oder der Anzahl neuer Kampfjets äussert sich die Expertengruppe in dem Bericht nicht.

Unabhängig vom Umfang der Evaluation sieht der Zeitplan vor, die Typenwahl 2020 zu treffen und dem Parlament 2022 die nötigen Mittel für den Flugzeugkauf zu beantragen. Die neuen Jets sollen zwischen 2025 und 2030 eingeführt werden.

Unterlegene F/A-18

In der Zwischenzeit müssen die F/A-18 den Schweizer Luftraum sichern. Die meisten Maschinen werden im Jahr 2025 mit 5000 Flugstunden das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben. Ernsthafte Alterserscheinungen und Belastungsspuren werden die Struktur der Flugzeuge, die Bordelektronik oder die Bewaffnung aufweisen.

Die Expertengruppe schlägt daher vor, die Lebensdauer der verbleibenden 30 F/A-18-Kampfjets auf 6000 Flugstunden zu verlängern. Dafür müssen rund 80 mögliche Schwachstellen an der Struktur der Maschinen untersucht und bei Bedarf verstärkt werden.

Gewisse Komponenten müssen ersetzt oder angepasst werden, darunter die Radarlenkwaffen, das Kommunikationssystem, das Nachtsichtgerät, die Avionik oder das Missionsplanungssystem. Gemäss dem Bericht wird die F/A-18 trotz dieser Massnahmen gegenüber modernen Kampfjets im Luftkampf immer weiter in Nachteil geraten. Für den Luftpolizeidienst eigne sich das Flugzeug aber bis 2030 immer noch sehr gut, heisst es.

Bis dahin soll die F/A-18 endgültig ausser Betrieb genommen werden. Das Kostendach für die Nutzungsdauerverlängerung beträgt 490 Millionen Franken. Den entsprechenden Kredit will Parmelin dem Parlament möglicherweise schon nächstes Jahr vorlegen.

Zahnlose Tiger

Schliesslich hat der Verteidigungsminister entschieden, einen Teil der Tiger-Flotte weiterfliegen zu lassen. Ursprünglich wollte der Bundesrat die veralteten Kampfjets schon dieses Jahr aus dem Verkehr ziehen. Nach dem Nein zum Gripen leistete das Parlament Widerstand gegen die Ausserdienststellung.

Mit ihrer Ausrüstung und Bewaffnung taugen die Kampfjets nur noch sehr beschränkt für den Luftpolizeidienst. 26 Maschinen sollen daher vorwiegend als «Service-Flugzeuge» verwendet werden, zum Beispiel zur Zieldarstellung, als Aggressor im Luftkampftrainig oder auch für Messflüge. Die Kosten für den Weiterbetrieb schätzt die Expertengruppe auf 30 Millionen Franken.

Den Bedarf nach einem neuen Kampfflugzeug hat die Expertengruppe nicht in Frage gestellt. Drohnen, Helikopter oder Fliegerabwehrraketen sind ihrer Ansicht nach keine Alternativen, weil diese nicht für den Luftpolizeidienst eingesetzt werden können.

Ihren endgültigen Bericht will die Expertengruppe im kommenden Frühling vorlegen. Diese setzt sich zusammen aus Vertretern von Armee, armasuisse und VBS. (gin/sda)

Hipstory – Politiker als Hipster

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugo Wottaupott 22.11.2016 06:13
    Highlight RC Hobbydrohnenpiloten anstellen.
    0 0 Melden
    600
  • Kristjan A. Markaj [†] 21.11.2016 21:15
    Highlight Es wäre interessant, wenn auch sehr kostspielig, wenn die Schweiz selber entwickelte Kampfjets herstellen würde. Das Know-how wäre defintiv hier im Inland vorhanden. Und wenn man die Lastwägelirevisions Geschichte des VBS anschaut, kann man sicher das Geld in diese Richtung stecken.
    3 1 Melden
    600
  • thegreif 21.11.2016 17:26
    Highlight Leider wurde es verpasst vor 2,5 Jahren einen Richtungsentscheid zu fällen. Durch informationsschlammassel und mangelnde Fachkenntnise wurde die beste Lösung für die Schweiz zum Papierflieger gemacht. Nun beginnt das Karussel sich wieder zu drehen und bis es stehen bleibt ist eine Loch in der Luftraumüberwachung und -verteidigung nicht auszuschliessen.
    11 7 Melden
    600
  • sanmiguel 21.11.2016 16:40
    Highlight Ich muss immer lachen wenn der Bundesrat Pressekonferenzen zum Thema Kampfjets abhält...

    Lagert doch den Mist endlich an die EU aus oder schliesst euch mit Österreich zusammen. Aber hört mir auf mit Kampfjets kaufen.... Der Kalte Krieg ist vorbei!
    9 24 Melden
    • StefanZaugg 21.11.2016 18:54
      Highlight Die Zusammenarbeit mit der französischen Luftwaffe in der Nacht ist mittlerweile ein Running-Gag ("Bürozeiten"-Witze); ein weiterer Ausbau solcher Zusammenarbeiten kann ja wohl kaum ernst gemeint sein.
      6 3 Melden
    600

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.

«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber …

Artikel lesen