Schweiz

Schweizer Kleinflugzeug in Portugal abgestürzt – offenbar fünf Tote

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs nahe Lissabon sind fünf Menschen ums Leben gekommen – darunter auch ein Schweizer. Das Unglück ereignete sich auf einem Supermarktparkplatz in einem Wohngebiet.

17.04.17, 14:37 17.04.17, 18:54

Laut einem Bericht des portugiesischen Senders tvi24 ist in der Stadt Tires in Portugal nahe einem Supermarkt ein Kleinflugzeug abgestürzt. Drei bis vier Menschen sind zudem von den Flammen leicht verletzt worden, heisst es.

Die Maschine des Typs Piper PA-31TR Cheyenne II soll in der Schweiz registriert und auf dem Weg von Genf über Marseille nach Tires gewesen sein. Augenzeugenberichten zufolge explodierte das Flugzeug gegen Mittag aus noch unbekannter Ursache kurz nach dem Start in der Luft. Anschliessend stürzte das Wrack auf den Parkplatz des Lidl-Supermarktes. Eine mächtige Rauchsäule war weithin sichtbar.

Unbestätigten Berichten zufolge sind dabei fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter der Schweizer Pilot, drei französische Passagiere und ein portugiesischer Lastwagenfahrer, der zum Zeitpunkt des Absturzes bei einem Lidl-Supermarkt seine Fracht entlud. Bei den Verletzten handelt es sich um Besucher des Supermarktes.

(dwi)

Update folgt ... 

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fast so radikal wie Juso-Funiciello – deutsche Gewerkschaft will 28-Stunden-Woche

Die deutsche Industriegewerkschaft IG Metall will die Wochenarbeitszeit in ihrer Branche «bei Bedarf» unter die bisher geltenden 35 Stunden absenken. Sie fordert, dass jeder Beschäftigte ab 28 Stunden pro Woche so lange arbeitet, wie er will, schreibt die Welt. 

Ähnliches wurde auch in der Schweiz bereits gefordert. Juso-Präsidentin Tamara Funiciello lancierte 2016 die Idee der Arbeitswoche mit 25 Stunden. Wegen der Entwicklungen hin zu Digitalisierung und Roboterisierung brauche es in …

Artikel lesen