Schweiz

«Banken ein Regulierungs-Korsett angeschnallt»: Grübel kritisiert Macht der Zentralbanken

20.11.16, 10:04 21.11.16, 07:32

«Ohne Gewinne sollte es keine Boni geben»: Oswald Grübel. Bild: KEYSTONE

Ex-UBS- und Ex-Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel kritisiert die wachsende Macht der Zentralbanken. Heute lägen mit Minuszinsen, aufgeblähten Bilanzen und dem Aufdrängen von Krediten die «Massenvernichtungswaffen» bei den Zentralbanken.

So zwängen die Zentralbanken die Banken, Geld auszuleihen, was später zu Kreditverlusten führen könne, sagt Grübel in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Nach der Finanzkrise habe die Politik die Macht übernommen. «Sie hat den Banken ein Regulierungs-Korsett angeschnallt.» Den Zentralbanken hätten die Politiker gesagt, «ihr bestimmt nun, was mit der Wirtschaft passiert.» Während früher das Risiko auf Tausende von Banken verteilt gewesen sei, trage deswegen heute vermehrt der Staat das Risiko.

Nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 haben Aufseher weltweit die Vorschriften für Banken verschärft. Mehrere Grossbanken wurden damals mit Staatsgeldern gerettet - darunter in der Schweiz die UBS - weil die Regierungen befürchteten, dass ihr Untergang der Volkswirtschaft zu stark schaden würde («too big to fail»).

Kurze Rezession favorisiert

Als Beispiel für das grössere Risiko für den Staat führte Grübel die Bilanz der Schweizerischen Nationalbank (SNB) an, die über 600 Milliarden Franken beträgt, umgerechnet pro Einwohner 75'000 Franken.

Er selbst hätte es als Zentralbanker vorgezogen, «das Land durch eine kurze Rezession gehen zu lassen, statt Wohlstand und Zukunft aufs Spiel zu setzen.» Grübel erwartet demnach, dass die heutige Geldpolitik in einem Crash enden wird, wenn die Zentralbanken ihre Glaubwürdigkeit verlieren - das könne noch zehn oder mehr Jahre dauern.

Gleichzeitig kritisiert Grübel aber auch auch die Banken. «Ohne Gewinne sollte es keine Boni geben», sagt der ehemalige Grossbanken-Chef. Es gebe aber Manager, die erhielten zehn Millionen Franken Bonus, obwohl das Unternehmen einen Verlust schreibe. Zu den Gefahren von neuen Bergen fauler Kredite sagte er: Zwar seien die Märkte etwas transparenter geworden, letztlich vertrauten alle aber noch den gleichen Rating-Agenturen. (sda)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kstyle 20.11.2016 17:52
    Highlight Er selbst hätte es als Zentralbanker vorgezogen, «das Land durch eine kurze Rezession gehen zu lassen, statt Wohlstand und Zukunft aufs Spiel zu setzen.»
    Häuchler genau wegen bankern wie im wurde die zukunft des landes aufs spiel gesetzt. Jetzt einen auch dicke hose machen bei schlechten geschäften keine boni ausschütten und was haben sie jahrelang gemacht;-(.
    Jetzt krokodilstränen zu weinen finde ich echt schäbig.
    5 3 Melden
    600
  • Bongalicius 20.11.2016 14:57
    Highlight Das Banken in 2008 gerettet wurden war falsch. Falsch war auch, dass die Banken stärker reguliert wurden. Falsch ist auch das Manager Millionen-Boni trotz Verlusten kassieren.

    Spätestens nach dem die Krise von 2008 durchstanden war, hätte man daran arbeiten sollen die Wirtschaftsordnung neu zu gestalten.

    Die Geschichte hat schon zu oft gezeigt dass das jetzige System sich zwischen scheinbar unaufhaltbarem Boom und Krise wo Unmengen an Kapital innert kurzen Zeit vernichtet werden bewegt und am Schluss die Reichen reicher werden und die Armen ärmer.
    5 1 Melden
    • CASSIO 20.11.2016 16:38
      Highlight Bongalicius, im Grunde hast Du recht, die Banken hätten nicht gerettet werden dürfen, resp. hätten oberes, mittleres und unteres Management sowie die VR der jeweiligen Institute vollumfänglich mit Privatvermögen haften müssen, schliesslich profitieren sie auch ausserordentlich bei mittlerem Geschäftsgang. Der Vergleich der Entwicklung der Aktienkurse der beiden CH-Grossbanken legen nahe, dass es viele Gewinner bei den Banken gab, die Aktionäre waren es nicht. Hätte die SNB damals jedoch nicht gehandelt, dann wäre es übel gekommen hier in der Schweiz.
      1 1 Melden
    600
  • rodolofo 20.11.2016 14:01
    Highlight Oon! Der Ärmste!
    Werden die Banken jetzt übermässig reguliert?
    Böser, böser Staat!
    Warum kommt bei mir überhaupt kein Mitleid auf für diesen Typ?
    11 3 Melden
    600
  • CASSIO 20.11.2016 12:19
    Highlight Die heutige Macht der Zentralbanken ist auf das Versagen der Grossbanken zurückzuführen.
    10 2 Melden
    600
  • E. Edward Grey 20.11.2016 11:56
    Highlight Wieviel Staaten will Herr (Gr)übel noch in die Pleite führen und Banken vom Volk retten lassen, bei vollen Boni für die Täter?
    10 3 Melden
    600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen