Schweiz

Irma kommt: «Leute haben Panik, Supermärkte sind leer» – Schweizerin vor Ort erzählt

Hurrikan Irma fegt derzeit durch die Karibik auf Florida zu. Am Sonntagmorgen Schweizer Zeit soll der Wirbelsturm die Gegend um die Grossmetropole Miami erreichen. Die Schweizerin Nina Winiger sprach aus Fort Lauderdale mit uns.

08.09.17, 17:15 09.09.17, 09:13

Leere Regale und ausverkauftes Benzin: Die Bewohner bereiten sich fieberhaft auf Irma vor. bild: Nina winiger, fort lauderdale.

Konservendosen und Trockenfleisch für drei Wochen: So sieht der Notvorrat aus, den sich die Schweizerin Nina Winiger zugelegt hat. Die Immobilienhändlerin und Ex-Freundin vom ehemaligen Schweizer Botschafter Thomas Borer lebt seit drei Jahren an der US-Ostküste. Normalerweise in South Beach Miami, seit ein paar Tagen weilt sie aber bei Freunden in Fort Lauderdale.

Winiger wohnt eigentlich im stark gefährdeten South Beach (rot eingezeichnet). bild: google maps 

Winiger: «Die Leute hier haben Panik, alle machen Hamsterkäufe, die Shops werden innert Minuten leergeräumt.» Vor den Länden würden sich meterlage Schlangen bilden. «Wenn nötig, wartet man bis der Shop seine nächste Lieferung erhält, egal wenn das zwei Stunden oder länger dauert.» Es sei auch schwierig geworden, sein Auto zu tanken, weil die Leute alles Benzin leergekauft hätten.

Auch Winiger hat Hamstereinkäufe gemacht: «Wir haben Nahrungsmittel für rund drei Wochen, Taschenlampen und diverse Medikamente – die komplette Worst-Case-Ausrüstung.» Dabei sei das Wetter derzeit wunderschön: «Es weht kein Windchen – es scheint unvorstellbar, was da auf uns zukommt.»

Winigers Notvorrat

«Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.»

Es sei jedoch viel ruhiger als sonst in den Strassen von Miami Beach und Fort Lauderdale. «Es sind ja fast alle weg. Also die, die noch ein Ticket kaufen konnten.» Sie erzählt von einer Kollegin, die bereit gewesen wäre, für ein Flugticket nach New York über 1500 US-Dollar auszugeben. Doch auch sie sei leer ausgegangen: «Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.» Mit dem Auto zu flüchten war für Winiger keine Option. Der Hurrikan sei zu unberechenbar: «Ganz Florida ist bedroht. Ob es in Orlando wirklich sicherer ist als hier, wer weiss.»

Viele Amerikaner flüchten weg von der Küste, nach Orlando. bild: google Maps

Natürlich habe sie Angst, erzählt sie. Doch das Haus, in dem sie zurzeit zu Besuch ist, sei nach dem Hurrikan Andrew erbaut worden und jedenfalls viel sicherer als ihr Heim in South Beach. Ausserdem sei man sich in Florida der Gefahr von möglichen Hurrikanen ständig bewusst. 

Mit Nina Winiger in Fort Lauderdale ist auch ihr Sohn, das Kind aus ihrer Beziehung mit Thomas Borer. In den Unterricht geht der Kleine derzeit nicht, die Schulen in der Gegend sind seit drei Tagen geschlossen. «Wir schauen zusammen Fernsehen, verfolgen die Entwicklungen über die verschiedensten News-Kanäle.»

Höhere Benzinpreise wegen Hurrikane Harvey?

59s

Höhere Benzinpreise wegen Hurrikane Harvey?

Video: srf/SDA SRF

Was Hurrikan Irma hinterlässt

Das könnte dich auch interessieren:

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • nor 08.09.2017 20:33
    Highlight Ich dacht zuerst mit Irma sei die Frau auf dem Foto gemeint...
    29 4 Melden
    • Spooky 09.09.2017 00:19
      Highlight @nor
      Ich auch 😂
      9 0 Melden
    600
  • Rendel 08.09.2017 19:54
    Highlight Was ist nun schlimm daran, wenn ich lieber wissen möchte, was ein Mensch ohne Geld macht, der sich nicht mit Vorräten eindecken kann und auch nicht wegreisen kann, dass mein Kommentar nicht frei geschaltet wird. Es war zum Thema, ich habe keinen beleidigt.
    32 2 Melden
    • Daria Wild 08.09.2017 20:47
      Highlight Lieber Rendel, wenn dein Kommentar unseren Richtlinien entsprochen hat, aber nicht freigeschaltet wurde, ist uns vielleicht ein Fehler unterlaufen. Dann entschuldigen wir uns!
      13 11 Melden
    600
  • sebi25 08.09.2017 19:14
    Highlight Diese Panik zeigt doch wie wenig die Leute auf so eine Katastrophe vorbereitet sind... Ich schätze auch wir sollten uns dazu mehr Gedanken machen
    11 24 Melden
    • kleiner_Schurke 08.09.2017 19:43
      Highlight Wegen Hurrikanen????? echt jez????
      31 4 Melden
    • sebi25 08.09.2017 21:05
      Highlight Ja moll, oder stell der vor de Zürisee het Hochwasser, denn laufts bis abe uf Luzern alles volle!

      Nein, ich meine allgemeine Katastrophenlagen. Stürme, Starkregen, Blackout...
      20 1 Melden
    • atomschlaf 08.09.2017 22:23
      Highlight Notvorrrat für ein paar Wochen oder mindestens ein paar Tage ist auch hier keine schlechte Idee.
      18 0 Melden
    600
  • Charlie B. 08.09.2017 18:00
    Highlight Die Wetterprognose für Miami am Sonntag 🙈
    7 4 Melden
    600

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Neuer Aussenminister, Neustart in der Europapolitik? «Arena»-Moderator Projer hatte Mühe, die lautstarken Volkstribune Christoph Blocher und Thomas Minder unter Kontrolle zu bringen. Engagierte Voten aus dem Publikum brachten die beiden EU-Gegner aus dem Konzept – ebenso wie der sachlich-souveräne Auftritt der Grünliberalen Tiana Moser.

In der Schweizer Europapolitik gab es bisher zwei sakrosankte Wahrheiten. Erstens: Christoph Blocher dominiert jede Diskussion darüber. Zweitens: Noch immer geht der bald 77-jährige SVP-Übervater dabei als Sieger vom Feld. Schliesslich gibt es keinen Schweizer Politiker, der zu diesem Thema häufiger debattiert hat als er – und keinen, der es mit soviel Verve tut.

Die erste dieser Wahrheiten bestätigte sich auch in der Arena mit dem Titel «Blocher gegen alle». Die Sendung befasste sich aus …

Artikel lesen