Schweiz

Bundesstrafgericht: Schweiz darf Österreich Beweismittel zur Eurofighter-Affäre geben

24.12.15, 12:00 07.01.16, 13:40

Bild: EPA/EFE / EPA FILES

Das Bundesstrafgericht hat Beschwerden einer Privatperson und einer Firma abgewiesen, die sich gegen die Herausgabe von Beweismitteln im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um den Eurofighter-Kauf der Republik Österreich wehrten.

Die österreichischen Justizbehörden führen seit Jahren eine Strafuntersuchung, weil beim Kauf der Kampfflugzeuge Schmiergelder geflossen sein sollen.

Die Schweizer Bundeskriminalpolizei führte im November 2012 auf Ersuchen der Wiener Staatsanwaltschaft verschiedene Hausdurchsuchungen durch. Am gleichen Tag fanden auch in Österreich und Deutschland Razzien an Standorten des Herstellerkonzerns EADS, heute Airbus Group, durch.

Für einen Teil der Akten willigten die beiden betroffenen Parteien in die Übermittlung an die österreichischen Behörden ein. Im März hat die Bundesanwaltschaft dann verfügt, dass auch die restlichen Dokumente weitergeleitet werden. (Urteil RR.2015.108-109 vom 14.10.2015) (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen