Schweiz

Sommaruga fordert internationale Kooperation gegen Menschenhandel

Publiziert: 20.10.16, 20:31

Fast eine Million Opfer von Menschenhandel gibt es in Europa. Justizministerin Simonetta Sommaruga forderte am Donnerstag an einer Interpol-Konferenz in Lugano TI mehr internationale Zusammenarbeit in dem Bereich. Alleingänge spielten Menschenhändler nur in die Hände.

Fand klare Worte: Simonetta Sommaruga an der Interpol-Konferenz im Tessin. Bild: TI-PRESS

Auch 2016 gebe es Menschen, die wie «Leibeigene im Mittelalter» ausgenützt würden, sagte die Justizministerin. Der Bundesrat habe deshalb die Bekämpfung von Menschenhandel zu einer der kriminalstrategischen Prioritäten der Legislaturperiode 2016-2019 erklärt. Sommaruga rief in Erinnerung, dass die Schweiz die Europaratskonvention gegen Menschenhandel ratifiziert hat und aktuell einen zweiten Aktionsplan gegen Menschenhandel ausarbeite.

Zusammenarbeit als Schlüssel

Es sei mehr Kooperation zwischen den Staaten nötig, sagte Sommaruga. Alleingänge einzelner Länder spielten Menschenhändlern nur in die Hände. Interpol ermögliche es unter anderem, Vermisstenmeldungen international abzugleichen. Dies sei wichtig, da Opfer von Menschenhandel häufig von ihren Familien als vermisst gemeldet werden.

Bundesrätin Sommaruga schilderte in ihrer Rede vor Fachleute aus der ganzen Welt das Schicksal einer jungen Rumänin, die zur Prostitution gezwungen wurde. Ohne Papiere sei sie ihren Peinigern ausgeliefert gewesen. Durch Interpol habe die Frau gefunden und befreit werden können.

Für eine umfassende Bekämpfung des Menschenhandels reiche dies aber nicht aus: Migrationsbehörden, Nichtregierungsorganisationen, Ärzte sowie Spitäler müssten mit einbezogen werden. Denn Opfer würden häufig nicht von sich aus zur Polizei gehen, weil sie sich vor der Rache ihrer Ausbeuter fürchteten. Oder weil sie Angst hätten, das Land verlassen zu müssen.

Tessin im Brennpunkt

Beim Thema Menschenhandel stehe das Tessin in der Schweiz im Fokus, erklärte der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi an der Konferenz. Nicht erst seit dem Balkankonflikt würden Schlepper und Menschenschmuggler auf der Nord-Süd-Achse operieren und damit direkt das Tessin passieren.

Neben Simonetta Sommaruga war auch der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi an der Konferenz. Bild: TI-PRESS

Laut Gobbi hat der Kanton aber in den vergangenen Jahren die geeigneten Instrumente geschaffen, um auf diese Situation zu reagieren. Im Südkanton schuf die Kantonspolizei im Jahr 2005 eine Spezialsektion namens TESEU, um gegen den Menschenhandel vorzugehen. Der Schwerpunkt wurde dabei auf den Bereich der Prostitution gelegt.

Seit 2015 besteht im Tessin ebenfalls eine Sonderheit gegen den Menschenschmuggel entlang der Flüchtlingsroute von Süditalien nach Nordeuropa. Dies geschah als Reaktion auf den tragischen Tod von 71 Flüchtlingen in einem Lastwagen im September 2015 an der österreichisch-ungarischen Grenze. In der GIRP genannten Sondereinheit arbeiten Tessiner Behörden zusammen mit Ermittlern aus Italien und Deutschland. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andrew1 21.10.2016 14:23
    Highlight Die würde sich auch mal besser um das schweizer volk kümmern anstatt um die ganze welt. Es gillt kk prämien zu senken, sozialausgaben reduzieren, strassen auszubauen, kriminalität zu bekämpfen,, steuern senken. Loooos
    4 3 Melden
    • Fabio74 21.10.2016 15:12
      Highlight In dem der Menschanhandel unterbunden wird, wird den Menschen hier auch geholfen.
      Seit wann ist das Justizministerium für die KK, Steuern und Strassen zuständig?
      Typischer Kommentar. Laut aber ahnungslos.
      Steuerhoheit liegt in den Kantonen. Für die meisten Strassen gilt dasselbe. Ausser Nationalstrassen.
      3 4 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.10.2016 00:17
    Highlight Das ist kein Menschenhandel. Das ist Personalvermittlung für Schwarzarbeit inkl. Reiseplanung für die illegale Migration.
    Jede Frau könnte ihre verboten schlechte Behandlung bei der Polizei anzeigen. Die Täter würden verfolgt und bestraft. Aber, weil diese Frauen kein Niederlassungs- oder Aufenthaltsrecht haben, würden sie in ihr Heimatland zurückgeschickt, was sie jedoch sehr viel weniger hinzunehmen bereit sind als Drohungen und Schläge ihrer Zuhälter. Da sag ich: Jede wie es ihr lieber ist!
    Ohne bereitwillige Illegale gäbe es keinen illegalen Schwarzarbeitsmarkt (in mehreren Gewerben).
    12 9 Melden
    • Lowend 21.10.2016 12:01
      Highlight Ohne kriminelle, meist gut bürgerliche Unternehmer, die diese armen Menschen aus reiner Profitgier anstellen, gäbe es keine Schwarzarbeiter!
      6 6 Melden
    • Fabio74 21.10.2016 15:12
      Highlight Falsch Trump.
      2 3 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.10.2016 15:19
      Highlight Falsch Fabio.
      1 2 Melden
    • Fabio74 21.10.2016 17:32
      Highlight So falsch wie dein Prof und Dr2
      2 1 Melden
    600
  • Spooky 20.10.2016 22:13
    Highlight Bravo, Frau Sommaruga und Norman Gobbi!
    6 8 Melden
    600
  • pamayer 20.10.2016 22:10
    Highlight Bravo.


    Und himmeltraurig, dass es Menschenhandel überhaupt gibt.
    Aber: es gab und gibt noch keine Hochkultur ohne Sklaverei.
    13 6 Melden
    600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen