Schweiz

Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer durch ein deutsches Handelsschiff: Nicht die Wiedereinführung des Botschaftsasyls, sondern die Rettung von Menschen steht laut Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga im Moment im Vordergrund. Bild: EPA/dpa / Opielok Offshore Carriers

Sommaruga: «Das Botschaftsasyl nützt derzeit nur beschränkt»

26.04.15, 05:15 26.04.15, 09:21

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sieht wenig Chancen für eine Wiedereinführung des Botschaftsasyls als Reaktion auf die jüngste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. Sie habe bereits mit der EU über dieses Instrument gesprochen.

Es sei unwahrscheinlich, dass in der EU zurzeit ein neues Instrument eingeführt werde. «In der akuten Flüchtlingskatastrophe ist der Nutzen dieser Idee beschränkt, weil die Herausforderungen viel zu gewaltig sind, um sie mit einem Botschaftsasyl in den Griff zu bekommen», sagte sie.

«Die Rettung von Menschenleben ist unmittelbar das Wichtigste, was wir tun können und müssen.»

Sommaruga zu den derzeitigen Prioritäten

Das zeige sich allein schon daran, dass die Schweiz etwa ihre Botschaft in Libyen aus Sicherheitsgründen habe schliessen müssen. Sommaruga äusserte sich in mehreren Sonntagszeitungen.

Rettung von Menschenleben zentral

Zentral sei, dass die EU die Ausweitung der Seerettung beschlossen habe. «Die Rettung von Menschenleben ist unmittelbar das Wichtigste, was wir tun können und müssen.» 2013 hatte die Schweiz als letztes Land Europas das Botschaftsasyl abgeschafft.

Die Wiedereinführung des Botschaftsasyls forderten etwa der Chef der Schweizerischen Flüchtlingshilfe und Caritas-Direktor Hugo Fasel. Die Hoffnung ist, weitere Tragödien im Mittelmeer mit Hunderten ertrunkener Bootsflüchtlingen zu verhindern.

Selbst FDP und SVP – vehemente Gegner des früheren Botschaftsasyls – könnten sich vorstellen, Antragsmöglichkeiten im Ausland zu schaffen, allerdings in Abstimmung mit der EU. Es müssten Auffanglager in Nordafrika geprüft werden, «in die gerettete Flüchtlinge gebracht und in denen Asylverfahren abgewickelt und entschieden werden können», sagte FDP-Präsident Philipp Müller der «Schweiz am Sonntag».

Asylgesuche sollten geprüft werden, bevor die Flüchtlinge die Reise ins Mittelmeer in Angriff nehmen: SVP-Nationalrat Hans Fehr. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrat Hans Fehr sagte: «Für Auffanglager am Rand von Kriegsgebieten ist die Einführung eines Asylantrags vor Ort zu prüfen, damit die Flüchtlinge von einer Reise Richtung Europa abgehalten werden können.»

Einen Vorstoss für Botschaftsasyl auf EU-Ebene lehnten SVP- und FDP-Mitglieder in einer Parlamentskommission in der vergangenen Woche jedoch ab. Der SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin sprach deshalb gegenüber der Zeitung von «Scheinheiligkeit».

(trs/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie1969 26.04.2015 12:53
    Highlight Nach Informationen der Staatsanwaltschaft Palermo warten allein in Libyen eine Million Menschen auf die Überfahrt nach Europa.
    Es werden allerdings immer eine Million sein, die nach Europa kommen wollen. An der desolaten Lage Afrikas wird sich kaum etwas ändern. Im Mittleren Osten tragen die Konflikte das seinige dazu bei.
    Damit ist klar, der gesellschaftliche Umbau Europas ist beschlossene Sache. Die Zuwanderer werden nach politischer Teilhabe verlangen. Das wird besonders für den Hauptanteil der Muslime gelten.
    Da der Islam nunmehr zu Europa gehört, ist die Zukunft vorhersehbar.
    3 0 Melden
    600

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen