Schweiz

Drogenboss und Mafioso in Genf festgenommen

05.06.17, 21:05 06.06.17, 06:57

Die Genfer Polizei hat am Freitag ein Mitglied der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta festgenommen. Er war seit zwei Jahren auf der Flucht. Laut den italienischen Strafverfolgungsbehörden ist der Mann ein dicker Fisch im internationalen Kokain- und Heroinhandel. In Italien drohen ihm bis zu 17 Jahre Haft.

Die kalabresische Mafia 'Ndrangheta erlangte durch ihre Frauenfelder Zelle 2016 auch in der Schweiz Bekanntheit. Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

«Er wurde auf Antrag der italienischen Justiz verhaftet», sagte Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz (BJ), am Pfingstmontag gegenüber der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève». Er sei gesucht worden, weil er seine Strafe verbüssen müsse – vor allen wegen seiner Drogengeschäfte.

«Der Mann wurde am Samstag angehört», sagte Galli weiter. Er wehre sich gegen seine Auslieferung. «Italien wird daher ein formelles Auslieferungsersuchen einreichen.» Bis dahin werde der 39-jährige Mafioso im Genfer Gefängnis Champ-Dollon untergebracht.

Lange bespitzelt

Nach Angaben der «Tribune de Genève» wohnte der Mann vor seiner Festnahme in der französischen Gemeinde Veigy-Foncenex im Département Haute-Savoie. Er überquerte regelmässig die Grenze, um in einer Pizzeria in Carouge GE als Koch zu arbeiten.

Das festgenommene Mitglied der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta sitzt derzeit im Genfer Gefängnis Champ-Dollon. Bild: KEYSTONE

Die Verhaftung ist das Ergebnis monatelanger Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Monza und einer Spezialeinheit. Durch Abhörmassnahmen und die Überwachung von E-Mails waren die Strafverfolgungsbehörden in der Lage, die Bewegungen des Flüchtigen zu verfolgen und seinen Wohnsitz in Frankreich zu eruieren. Dies berichten mehrere italienische Medien auf ihrer Internetplattform. Die Polizeien Frankreichs und der Schweiz wurden demnach erst vor kurzem eingeschaltet.

Nicht erster Mafia-Fall

Der Mafiosi war seit Oktober 2015 flüchtig. Er entkam den italienischen Behörden während eines Hausarrests, den er aus gesundheitlichen Gründen gewährt bekam.

Die Schweiz steht häufig im Zentrum grosser internationaler Straffälle. Aufgrund eines Auslieferungsersuchens der italienischen Behörden wurden im März 2016 in den Kantonen Thurgau und Zürich zeitgleich Mitglieder der mutmasslichen Frauenfelder 'Ndrangheta-Zelle festgenommen.

Gegen alle 13 Festgenommenen wurde die Auslieferung verfügt. Eine Person wurde mittlerweile an Italien ausgeliefert. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Teure Hurrikan-Saison für Swiss Re

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ma vaff... 06.06.2017 07:46
    Highlight mannaggia
    1 1 Melden
    • fifiquatro 06.06.2017 11:09
      Highlight Denkt doch der schon wieder nur ans Essen :-D
      3 1 Melden
    • ma vaff... 06.06.2017 16:15
      Highlight 😋🤗
      1 0 Melden

'Ndrangheta-Verfahren

Bundesanwaltschaft stellt Verfahren gegen mutmassliche Mafiosi ein

Die Bundesanwaltschaft hat ein Verfahren gegen fünf Personen wegen angeblicher Mafia-Mitgliedschaft eingestellt, gut sieben Monate nach der Eröffnung der Untersuchung. Der Entscheid fiel rund sechs Wochen nach dem Freispruch des Hauptverdächtigen in Italien.

Der vermutete Chef der ermittelten kriminellen Organisation in der Schweiz war am 31. Oktober nach langjähriger Prozessdauer über verschiedene Instanzen rechtskräftig und endgültig von einem italienischen Gericht freigesprochen worden. …

Artikel lesen