Schweiz

Februar 2014: Studenten beerdigen symbolisch das Forschungsabkommen Horizon 2020. Bild: KEYSTONE

Merci, MEI: Die Schweiz forscht massiv weniger mit der EU

Publiziert: 18.09.16, 11:10

Die anhaltende Unsicherheit über die Zukunft der Schweiz im europäischen Forschungsrahmenprogramm «Horizon 2020» belastet die Schweizer Wissenschaft: «Bei der Forschungszusammenarbeit mit der EU ist die Situation ernst», sagt Bildungsminister Johann Schneider-Ammann in der «NZZ am Sonntag».

«Wir stellen eine schleichende Verlagerung von Projekten aus der Schweiz an Hochschulen in der EU fest».

Tatsächlich hat sich der Anteil der Schweizer Beteiligungen an Horizon-Projekten zwischen Januar 2014 und Juli 2015 praktisch halbiert: von 3,2 auf 1,8 Prozent. Die europäischen Zahlungen an Schweizer Forschungsinstitutionen brachen von 4,2 auf 2,2 Prozent ein.

Wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation der «NZZ am Sonntag» schreibt, zeichnet sich auch für dieses Jahr keine Erholung ab: «Es bleibt bei einer deutlich tieferen Beteiligung.»

Das Budget des Bundes für direkte Zahlungen an Forscher in Horizon-Projekten wird um 116 Millionen unterschritten und damit nur gerade etwa zur Hälfte ausgeschöpft. «Das entspricht nicht unseren Erwartungen», schreibt das Staatssekretariat.

Die nächste Woche wird entscheidend sein für die Schweiz: Schneider-Ammann trifft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker an der Universität Zürich zu einem Gespräch. Und der Nationalrat entscheidet über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative – eine Voraussetzung für die Ratifizierung des Kroatien-Protokolls und damit die Assoziierung der Schweiz bei «Horizon 2020». (dwi)

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel

Mehr Studentenleben!

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

Voll im Prüfungsstress? Hier 11 Motivations-Sprüche für dich

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Diese Studenten-Kits befriedigen all deine Vorurteile. Erkennst du deine Kommilitonen?

9½ Tricks, die das Lernen einfacher machen (Nummer 1: Fang früher an)

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Wie man sich den Sommer gewohnt ist und was der Prüfungsstress der Freundin daraus macht

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen

10 liebenswerte Idioten, die in keinem Freundeskreis fehlen dürfen

Es ist wieder Prüfungszeit! Wie du den Lernstress eigentlich bewältigen solltest – und wie es in Wirklichkeit ist

Schulfächer, die es schon bald geben wird (wahrscheinlich)

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

73 Kommentare anzeigen
73
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • stan1993 19.09.2016 00:59
    Highlight merci MEI?
    Wohl eher merci EU welche am teubele ist.
    5 11 Melden
    • Soli Dar 19.09.2016 23:43
      Highlight Ja ja klar, wenn der Bauer nicht schwimmen kann sind die Badehosen schuld daran.
      6 1 Melden
    600
  • joevanbeeck 18.09.2016 19:47
    Highlight Na ja... im weltweiten Uni Ranking belegt die ETH den 8. Rang... die EPFL (Lausanne) den 14. Rang und nach dem Brexit befindet sich die beste EU Uni auf dem hervorragenden 33. Rang. Ich habe leider keine weitere EU Uni unter den besten 50 gefunden... die EU Unis forschen scheinbar nicht sehr erfolgreich.
    16 6 Melden
    • phreko 18.09.2016 19:54
      Highlight "Im weltweiten uniranking": welches meinst denn du? Wenig Ahnung, oder?
      9 14 Melden
    600
  • TheCloud 18.09.2016 19:32
    Highlight Also wirklich, wozu braucht die Schweiz Forschung, und dann noch mit dem verhassten Ausland?
    Für die paar Bauerntölpel die in ein paar Jahren noch in der Schweiz Leben (müssen?) genügt es zu wissen wie eine Melkmaschine funktioniert.
    19 13 Melden
    600
  • Joël 18.09.2016 17:24
    Highlight Die Lösung und eine Wiederassoziierung beim Horizon 2020 Programm zeichnet sich ab.
    10 5 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 20:24
      Highlight Aber nicht bei einer strikten Umsetztung der MEI!
      5 6 Melden
    600
  • grumpy_af 18.09.2016 15:31
    Highlight Mag sein, dass es logisch ist. Vielleicht. Aber aus dem Artikel kann ich keinen Zusammenhang zur MEI ableiten. Also ist der Titel (mal wieder) reisserisch, oder der Artikel macht einen obsoleten Eindruck, da nichts im Text auf die MEI zurückführt.
    49 35 Melden
    600
  • Töfflifahrer 18.09.2016 14:26
    Highlight Und was hat Horizon bitte mit MEI direkt zu tun?
    Warum kann ich nirgends in den Medien lesen, was die EU hier aus lauter Trotz fabriziert ist eine Schweinerei? Die EU sollte besser schauen, dass sie noch Freunde hat die nicht erpresst werden. In den nächsten Monaten bzw. Jahren wird sich weisen ob die EU crashed oder wie es weitergeht, da kann man Freunde evtl. brauchen.
    44 39 Melden
    600
  • gusg 18.09.2016 14:18
    Highlight Klar die MEI hat uns Wissenschaftler geschadet, auch wenn über das Ausmass diskutiert werden darf. Das Verhalten der EU in diesem Zusammenhang ist mehr als zweifelhaft und zeugt von wenig Weitsicht, gehören unsere Unis doch zu den besten in Europa.
    Leider wird uns aber auch durch ganz andere Politik geschadet. Man bedenke nur wer zB die Gentechnologie oder Tierversuche an vorderster Front bekämpft.
    31 16 Melden
    • _kokolorix 18.09.2016 18:45
      Highlight Ist deiner Meinung nach Gentechnologie im Freiversuch (nur diese werden bekämpft) und Tierversuche ein sinnvoller wissenschaftlicher Tätigkeitsbereich?
      Bei ersterem überwiegt das Risiko, bei zweiterem sind die Aussagen meist schon bekannt oder schlicht falsch.
      Wir werden profitieren wenn wir Alternativen dazu entwickeln während die Anderen noch auf die Erkenntnis warten auf einem toten Pferd zu reiten
      6 0 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 20:32
      Highlight 'Zweifelhaft und mit wenig Weitsicht' wurde m.A. nach vir allem auch die nichtumsetzbare und nur Schaden anricgtende MEI initiert.
      3 2 Melden
    • gusg 18.09.2016 21:04
      Highlight @_kokolorix: Zwei mal "ja". Wenn Sie z.B. behaupten dass man mit Tierversuchen keine neuen/nur falsche Daten sammelt, dann verstehen sie nichts von Forschung. Wir sind auf diese Versuche angewiesen und führen diese nicht nur aus Spass durch.
      Bzgl. Freiversuche: es ist respektlos und widerlich jahrelange Arbeit mit einer Attacke zu zerstören. So verhindert man eben auch Fortschritt und vergrault gute Forscher.

      @Soli Dar: Absolut. Dem will ich gar nicht widersprechen. Ich sehe die Welt nicht in Schwarz und Weiss. So dumm wie die MEI ist, so kindisch und billig ist die Reaktion der EU.
      5 3 Melden
    • _kokolorix 18.09.2016 23:19
      Highlight Da du ja so viel von Forschung verstehst, kannst du mir ja erklären wie unglaublich wichtig es ist, dass Kosmetikprodukte dahingehend getestet werden, ob Kaninchenaugen mehr oder weniger darauf reagieren wenn so und so viele Tropfen davon hineingetreufelt werden. Genauso unsinnig sind Forschungen am Primatenhirn, sie lassen keinerlei Rückschlüsse auf die Funktion des menschlichen Gehirns zu.
      Tierversuche sind verantwortungslos. Zu oft schon sind die Ergebnisse fälschlicherweise 1:1 auf den Menschen übertragen worden, z.T. mit fatalen Auswirkungen
      2 4 Melden
    600
  • N. Y. P. 18.09.2016 13:57
    Highlight Um die Personenfreizügigkeit nicht künden zu müssen, wird die MEI im Parlament wie von Geisterhand in Luft aufgelöst.

    Das Parlament, das sich jetzt richtig schlau vorkommt, textet nach Brüssel, dass sich jetzt alle wieder lieb haben.

    Der Juncker denkt sich zwar:
    Habt ihr alle eins an der Waffel !
    Ihr könnt doch die 50,3% nicht einfach ignorieren ! Aber egal, mit dieser light-Lösung kann ich dem Johann nächste Woche sagen, dass mit Horizon alles paletti ist.




    44 26 Melden
    • Adrian Bühlmann 18.09.2016 15:16
      Highlight Die MEI *ist* Luft, das ist der Witz. Man will Kontingente und Höchstzahlen und zur Umsetzung verhandeln, es steht aber nicht, was zu tun ist, wenn die EU nicht verhandeln will. Nun macht man dem Parlament Vorwürfe, weil es den Vertrag weder brechen noch kündigen will. Was kein Wunder ist, weil Artikel 5 Absatz 4 BV den Vertragsbruch nach wie vor verbietet und im Text der Verfassung das Wort "Kündigung" gar nicht vorkommt. Und Köppel hält sich nicht einmal selber an den "Inländervorrang": http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/inlaendervorrang-gilt-nicht-bei-der-weltwoche/story/26530989
      34 17 Melden
    600
  • PenPen 18.09.2016 13:37
    Highlight Eine Trotzreaktion der EU noch bevor die MEI nur ansatzweise umgesetzt wurde.

    Wo bleibt die Kritik an der EU?

    #schlagzeilenopfer
    88 37 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 20:41
      Highlight Glaub mir die EU bekommt in den CH Medien und vor allem in den Kommentarspalten, so viel Kritik, wie wir uns kaum vorstellen können.

      Wie wärs mit Selbstkritik? Ach ja, es ist ja so viel einfacher und populärer ständig anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, statt an die eigene Nase zu fassen.

      Schliesslich hat nicht die ach so böse EU uns diese MEI eingebrockt, sondern die SVP bzw. alle die damals JA stimmten.
      5 5 Melden
    • PenPen 18.09.2016 22:08
      Highlight ...auch in den Kommentarspalten der ausländischen Medien.

      Die EU macht gerade die ersten Gehversuche in Sachen Selbstkritik.

      3 0 Melden
    • Soli Dar 19.09.2016 23:45
      Highlight Immerhin! Wo bleibt die Selbstkritik der Schweiz?
      0 0 Melden
    600
  • BeWi 18.09.2016 13:33
    Highlight Theoretisch hat das ja nichts mit der MEI zu tun. Aber die so von Euch geliebte EU hat das kurz mit dem Unterschreiben des Kroatienprotokolls verbunden und erpresst uns jetzt damit. Teubele nennt man das und m.E. eine lächerliche und kindische Reaktion von Seitens EU. Aber ihr findet das ja alles super, gell.. immer schön den Bückling machen...
    87 39 Melden
    • phreko 18.09.2016 19:57
      Highlight Mit wehenden Fahnen in den Untergang, nicht?
      4 3 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 20:45
      Highlight Kindisch sind solche Kommentare wie deine! Und wenn jemand den Bückling macht, dann Leute wie du und zwar vor der SVP und dessen Rattenfänger von Herrliberg und Weltwoche! Die MEI nützt niemandem und schadet uns allen!
      6 6 Melden
    • BeWi 19.09.2016 09:47
      Highlight @Soli Dar: q.e.d.
      1 1 Melden
    600
  • TheMan 18.09.2016 12:36
    Highlight Na dan, beweist, das die MEI daran Schuld ist. Genau es gibt keine. Es wird einfach alles was Schief lauft, mit der MEI in Verbindung gebracht. Weniger Übernachtung in Hotels, MEI daran Schuld. Skigebiete die Rote Zahle schreiben, MEI daran Schuld. USW.
    98 94 Melden
    • R&B 18.09.2016 12:53
      Highlight @TheMan: Wirklich? Dann beweisen Sie das mal! Die rückläufigen Übernachtungen wurden nie im Zusammenhang mit der MEI sondern mit dem starken Franken gebracht...
      Aber wir sind ja nix anderes von Ihnen gewohnt, als einfach mal mit falschen Behauptungen drauf los zu schiessen.
      81 30 Melden
    • stadtzuercher 18.09.2016 13:19
      Highlight Das Wetter ist auch schlechter geworden. Entweder liegts am starken Franken, oder an der MEI.
      58 3 Melden
    • andersen 18.09.2016 13:32
      Highlight Naja, der MEI war ganz klar ein Keil gegen die Wirtschaft.
      20 36 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 20:52
      Highlight @The Man die MEI ist eine populistische nicht durchdachte, unrealistische und unnützliche Fehlkonstruktion! Schadet sie nicht, so nützt bestimmt auch nichts und niemanden, ausser den Rattenfänger, die sie konzipierten.
      5 2 Melden
    600
  • R&B 18.09.2016 12:30
    Highlight Oder: Danke SVP, dass du die Wähler belogen hast und es immer noch tust.
    92 80 Melden
    • farbarch1 19.09.2016 00:05
      Highlight Es ist ein Spiel, sonst gar nichts. Einen Spieler als Lügner zu bezeichnen heisst doch, man hat schon verloren.
      3 1 Melden
    • R&B 19.09.2016 12:14
      Highlight Direkte Demokratie ist kein Spiel, weil man nicht entscheiden kann, ob man mitmachen will. Die Konsequenzen sind gross und betreffen alle. Wie sollen Wähler komplexe Fakten überprüfen bitte? Hier kann man nur vertrauen und wer lügt, soll auch als Lügner öffentlich entlarvt werden.
      2 1 Melden
    • farbarch1 19.09.2016 23:20
      Highlight Wer sagt denn, dass man der SVP vertrauen muss als Wähler?
      2 1 Melden
    600
  • E. Edward Grey 18.09.2016 12:02
    Highlight Die Schweiz besinnt sich dank SVP zukünftig auf ihre Kernkompetenzen: Heuen, Kühe melken, Käsern.
    96 64 Melden
    • farbarch1 19.09.2016 00:41
      Highlight Ich habe nicht ganz verstanden, was daran schlecht sein soll. Ausser man will auch Geschäfte machen wie Blocher und Co.
      0 0 Melden
    600
  • Eljham 18.09.2016 11:57
    Highlight Würde man die Anliegen der Bürger ernster nehmen und weniger einer kleinen privilegierten Elite zudienen, hätte MEI demokratisch gar keine Chance beim Souverän gehabt. Da muss sich vor allem die SP selbst an der Nase nehmen: Lieber feministischen Elitarismus für ein paar wenige anstatt sich für den unteren Mittelstand einsetzen.
    90 29 Melden
    • R&B 18.09.2016 12:55
      Highlight @Eljham: Teils teils. Die SP setzt sich schon für die Mittelschicht ein, aber hat eine katastrophale Kommunikationspolitik, die die SP sehr weltfremd und überlinks erscheinen lässt.
      70 14 Melden
    • amazonas queen 18.09.2016 13:24
      Highlight Die SP hat gerade erst gefeiert, die Pendlerpauschale im AG für einfache Bürger gekürzt zu haben. Sehr sozial.
      40 10 Melden
    600
  • banda69 18.09.2016 11:54
    Highlight Die SVP schadet unserem schönen Lande.
    74 65 Melden
    600
  • Normi 18.09.2016 11:54
    Highlight Ihr habt es so gewählt tja
    33 51 Melden
    • Christian Gerber 18.09.2016 15:08
      Highlight Nein, dem Volk würde einmal mehr eine schludrig formulierte, populistische Initiative vorgelegt.
      14 17 Melden
    • usehername 18.09.2016 16:03
      Highlight darfst du oder gingst du nicht wählen?
      11 2 Melden
    • grumpy_af 18.09.2016 16:27
      Highlight @Gerber: Trotzdem haben es die Stimmbürger gewählt...
      15 4 Melden
    • Normi 18.09.2016 16:31
      Highlight ich darf nicht wählen Ausländer und so
      5 7 Melden
    • Normi 19.09.2016 08:58
      Highlight Blitze weil ich ausländer bin... 😱
      1 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 18.09.2016 11:50
    Highlight Der Mythos “nur in Zusammenarbeit mit der EU kann man richtige Forschungen machen“ wir Gebetsmühlenartig wiederholt. Als ehemaliger “Forscher“ (12 Jahr Erfahrung) kann ich nur sagen, vergesst das ganz schnell wieder. Fähige Köpfe haben selber Ideen und setzen diese um, ohne EU und ohne Unterstützung. Ich habe meine Top Publikationen und Forschungspreise ausschliesslich alleine realisiert und zwar von der Idee bis zur Industriellen Umsetzung, vom ersten Experiment bis zum Schreiben des Patentes.
    75 48 Melden
    • R&B 18.09.2016 12:56
      Highlight @kleiner Schurke: In welchem Gebiet? Es gibt aber Gebiete, da ist viel Geld nötig, weil man teure Geräte und oder viele Mitarbeiter benötigt, um die Forschung vorantreiben zu können,.
      54 10 Melden
    • LandeiStudi 18.09.2016 13:43
      Highlight Sources, papers and patents or didn't happen...
      30 16 Melden
    • kleiner_Schurke 18.09.2016 14:03
      Highlight Einerseits Proteomik und andererseits Human Medizin. Insbesondere in der Medizin kam ich mit bescheidenen Mitteln zu beachtlichen Resultaten. Letztlich habe ich Experimenten an mir selber durchgeführt, mit durchschlagendem Erfolg. Habe sogar einen internationalen Forschungswettbewerb gewonnen. Ich wüsste nicht was mir eine Zusammenarbeit mit 1000 anderen meines Faches hätte bringen können.
      14 12 Melden
    • Kronrod 18.09.2016 14:32
      Highlight Als Akademiker kann ich die Aussage des kleinen Schurken bestätigen. Hinzu kommt, dass die Qualität internationaöer, europäischer Forschungsarbeiten oft zu wünschen übrig lässt.
      17 10 Melden
    • R&B 18.09.2016 16:27
      Highlight @kleiner_Schurke und Kronrod: Das mag in Ihren Forschungsbereichen so sein. Aber bei vielen anderen nicht. Ein simples Beispiel: Leistungsfähigere Batterien.
      13 9 Melden
    • Amadeus 18.09.2016 18:08
      Highlight @Kronrod
      Bin ebenfalls Akademiker und in meinem Fachbereich auf internationalen Austausch und innovative Forschung angewiesen.
      7 1 Melden
    • kleiner_Schurke 18.09.2016 19:43
      Highlight @R&B
      Die Entwicklung von Batterien würde ich als Ingenieursleistung einstufen, was nicht mit Forschung in dem Sinne zu Tun hat, wie ich das meine. Geniale Ideen kommen oft von einzelnen Personen oder von kleinen Gruppen von Personen. Aktuellen Beispiel: CRISPR das war keine gigantische Kooperation von Forschern, sondern 2 Personen die sich über E-Mail ausgetauscht haben. Und dieses Ding wird den Findern wohl den Nobelpreis einbringen und die Biotechnologie von Grund auf revolutionieren. Ganz ohne EU!
      4 5 Melden
    • R&B 18.09.2016 20:39
      Highlight @kleiner Schurke: ihre Antwort könnte von Sheldon über Howie sein 😂😂😂
      2 0 Melden
    • MLISlC 18.09.2016 21:16
      Highlight Ich glaube Ihnen nicht. Entweder Sie haben nichts mit Wissenschaft am Hut oder haben wirklich ein so undifferenziertes Verständnis über die Forschung und Ihre Bereiche, dass Sie glauben Ihre persönliche Laufbahn ist auf alle Bereiche extrapolierbar ist. Und den wissenschaftlichen Austausch tun Sie in einem Satz leichtfertig ab. (Ich wüsste nicht was mir eine Zusammenarbeit mit 1000 anderen meines Faches hätte bringen können.)
      Sehr fraglich!
      5 3 Melden
    • kleiner_Schurke 19.09.2016 17:13
      Highlight @R&B Ja so habe ich es an der Uni gelernt. Die an der ETH üben, Betonung auf üben, den Ingenieur Approach, während wir die genialen Ideen haben. Aber Scherz beiseite. CRISPR, eine der grössten Leistungen im diesem Bereich, wurde tatsächlich von Einzelpersonen vollbracht.
      2 0 Melden
    600
  • Rhabarber 18.09.2016 11:33
    Highlight Dank svp und ihren Wählern wird die Schweiz zum Entwicklungsland. Sie rutscht immer weiter ab. Ich bin froh, dass ich nicht mehr so jung bin. Da muss ich die Zerstörung des Landes durch die Hater- und Hetzpartei nicht mehr endgültig erleben.
    67 68 Melden
    • Tom Garret 18.09.2016 14:43
      Highlight Ja der Schweiz geht es so schlecht wie noch nie! Vor allem als ältere Person sollte man sich an andere Zeiten erinnern können... aber früher war immer alles besser...
      15 6 Melden
    • Rhabarber 18.09.2016 15:59
      Highlight Da hat jemand den Artikel nicht gelesen, sondern sich nur einen Kommentar rausgepickt, um biz rumzumeckern.
      7 5 Melden
    • usehername 18.09.2016 16:09
      Highlight ich bin auch froh, dass (Rhabarber) du nicht mehr so jung bist. irgendwie ein trostpflaster über manch einem deiner kommentare.
      13 8 Melden
    600
  • Süffu 18.09.2016 11:33
    Highlight Und dennoch gibt es Leute die immer noch stolz auf das mei Ergebnis sind und sich für eine harte Umsetzung stark machen. Unglaublich wie gross die Bretter vor einigen Köpfen sind.
    59 44 Melden
    600
  • Menel 18.09.2016 11:25
    Highlight GENAU DAS!!! habe ich vor der MEI Abstimmung vorher gesagt! Et voila!
    Super, moll! Was war nochmal das Exportgut Nr. 1 der Schweiz...Milch wars nicht...😡
    65 68 Melden
    • farbarch1 18.09.2016 23:38
      Highlight Aber Schoggi schon, oder?
      2 0 Melden
    600
  • Stipps 18.09.2016 11:25
    Highlight Klar, Oxford und Cambridge sind nicht mehr Teil der EU ;-)
    57 36 Melden
    • R&B 18.09.2016 12:58
      Highlight Wie immer sehr geistreiche Kommentare von Stipps, die am eigentlichen Thema vorbeischiessen.
      38 34 Melden
    • grumpy_af 18.09.2016 15:28
      Highlight Wie immer sehr geistreiche Kommentare von R&B, die sich an Kommentaren von Anderen echauffieren, anstatt auf das eigentliche Thema einzugehen.
      15 8 Melden
    • R&B 18.09.2016 16:24
      Highlight @grumpy_af: zuerst lesen, dann schreiben.
      7 12 Melden
    • grumpy_af 18.09.2016 16:30
      Highlight @R&B: Schon getriggered? Wollte nur aufzeigen, dass Kommentare dieser Art völlig unnötig sind. Stipps macht 'nen m.M. nach witzigen Kommentar, und der gute R&B? Schiesst auf den Mann, da er ein Spiesser ist.
      11 5 Melden
    600

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

... damit du dir die neuen Bücher irgendwie leisten kannst.

... damit der für dich rausfindet, wer zum Teufel den «Basler Kommentar» versteckt hat – und vor allem wo!

... weil du jetzt eh in der Bibliothek wohnst.

... obwohl du eigentlich ganz genau weisst, dass du dort nie und nimmer auch nur eine einzige Notiz reingeschrieben hast. (Aus Gründen ...)

Du hast während des Studiums eine 90-Stunden-Woche, um als Belohnung später mal eine 95-Stunden-Woche zu haben.

Artikel lesen