Schweiz

Da war noch Luft drin: Wahlparty im Berner Kornhauscafé. Bild: KEYSTONE

Mit der US-Botschafterin durch die Wahlnacht – es war keine «great party»

Umwerfend gelaunt begrüsste US-Botschafterin Suzi LeVine im Kornhauscafé  in Bern die Gäste, die so zahlreich erschienen waren, dass sich draussen eine lange Schlange bildete und drinnen die Luft knapp wurde. Dann kam alles anders als erwartet. Und LeVine blieben am Ende kaum Worte.

Publiziert: 09.11.16, 11:32 Aktualisiert: 09.11.16, 16:32

«Weisst du, mein Bruder, der ist jetzt 11 Jahre alt», sagt Isabel Hendrix, 24 Jahre alt, Amerikanerin und Studentin in der Schweiz. «Er wird unter einem Präsidenten gross werden, der an einer Uniparty eine Frau angepinkelt hat. Als Witz. Ich weiss wirklich nicht, was tun.»

Hendrix verfolgt die Wahlparty der US-Botschafterin Suzi LeVine im Kornhauscafé, sie starrt ungläubig auf die Screens, dorthin, wo gerade das Unerwartete verkündet worden ist. «So ignorant, dass wir alle nicht geglaubt haben, dass das passieren könnte», sagt Hendrix, «jetzt habe ich zum ersten Mal Angst vor der Zukunft.»

Bild: EPA/KEYSTONE

Fünf Stunden zuvor: Das Kornhauscafé ist bereits gut gefüllt, Hendrix steht mit drei Freundinnen vor der Sicherheitskontrolle, Jacke abgeben, Tasche scannen, nervöses Lächeln. Irgendwie seien sie jetzt doch ein bisschen angespannt, sagen die drei, aber Trump? «Nein, nein, kommt schon gut.»

«We just don't know»

Drinnen ist die Stimmung ausgelassen, eine Blue-Grass-Band spielt auf der Bühne, Weisswein verschwindet vom Buffet, Botschafterin Suzi LeVine schiebt sich zufrieden durch die Menge. «The more, the merrier», lobpreist einer ihrer Mitarbeiter das Gedränge. «It’s a great party.»

Auch LeVine ist zuversichtlich. Mit den Worten «Tonight’s gonna be a good night» begrüsst sie die Gäste, gute Laune für alle, ein euphorisches «Happy Birthday» für ihren Mann, der heute Geburtstag feiert. Alles ist schön. Noch.

Es ist nach 2 Uhr, Donald Trump gewinnt South Carolina und Alabama, keine Überraschung, im Kornhaus dröhnt John Lennons «Imagine» aus den Boxen, Burger und Pommes verschwinden in den Mäulern der Gäste. Hillary aus Karton in Lebensgrösse grinst breit und wird für Selfies zurechtgerückt. Was, wenn Trump gewinnt, Frau LeVine? «We just don’t know», sagt die Botschafterin, «unsere Wahlen waren immer umstritten.»

Trump sichert sich Texas und Arkansas, Trump sichert sich Montana, Trump sichert sich Missouri.

Die Luft im Kornhaus wird immer mehr zum Schneiden, Botschafterin LeVine hat sich zurückgezogen, noch immer schauen rund hundert Gäste gebannt auf die Bildschirme. Trump sichert sich Ohio. Trump sichert sich Florida. «Ich kann nicht glauben, dass das passiert», sagt Hendrix.

Das will irgendwie niemand so recht, doch die Trinkvorlieben sprechen für sich. Kaffee hat Weisswein abgelöst, die Gäste schieben sich nervös rot-blau-weisse «Election»-M&Ms in die Münder. Karton-Clinton grinst noch immer breit, aber niemand rückt sie mehr für Selfies zurecht.

«Ich habe keine Angst vor Trump»

Trump gewinnt Ohio, Trump gewinnt North Carolina, Trump gewinnt Georgia und Utah. Frische Gipfeli und Kaffee verdrängen den Pommes-Geruch, Botschafterin LeVine verbreitet unerschütterlich gute Laune. «Waffles, anyone? Du hattest ja noch gar keine Waffeln, komm!» Trump holt sich Pennsylvania. «Keine gute Zeit für Interviews», sagt LeVines Sprecherin. «Es ist praktisch vorbei», konstatiert Hendrix und umarmt eine Freundin, LeVine betritt doch noch einmal die Bühne, sagt wieder: «Wir wissen nicht, was passiert. Wir wissen nur: Jede Stimme zählt. Polls wählen nicht, Menschen wählen.» Trump holt sich Pennsylvania.

Die Mienen im Kornhaus sind finster, die Kaffeemaschinen überlastet. Es ist hell geworden, das Café hat sich geleert, Karton-Hillary ist verschwunden, Botschafterin LeVine hat sich verabschiedet. Vereinzelt stehen noch Gäste herum, konsterniert, erschöpft, enttäuscht.

An einem runden Stehtischchen steht Jonathan, 23 Jahre alt, Amerikaner, Student in Winterthur. Jonathans Miene ist weit weniger besorgt als diejenige der anderen, auch er ist nicht zufrieden mit der Wahl. Aber «terryfied» wie Hendrix? Jonathan lächelt. «Ich habe keine Angst vor Trump.»

Tschüss, Karton-Hillary. Bild: KEYSTONE

Trump wird der 45. US-Präsident – sein erster Auftritt in Bildern

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raphael Stein 09.11.2016 16:33
    Highlight Ihr von Watson seid euch im klaren, dass die LeVine ehemals für Microsoft tätig war, ein Studium in Englisch und Maschinenbau abgeschlossen hat und null Ahnung von irgendwas i.S. Politik hatte und hat.

    Damals im Wahlkampf von Obama hatte sie sich stark engagiert, Geld gesammelt und somit den Posten erhalten. Zudem hat sie dauernd was an der Schweiz zu motzen.

    Good by, es möge der nächste oder die nächste Spendensammler/in hier antanzen.
    6 0 Melden
    600
  • Dä Brändon 09.11.2016 15:49
    Highlight Prioritäten setzen!
    9 1 Melden
    600

Experten entdecken Hinweise auf Wahlbetrug – wird Trumps Sieg untersucht?

Ein Jurist und ein IT-Experte drängen Hillary Clinton, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl anzufechten. Dies berichtet das «New York Magazine». Wahlrechtsanwalt John Bonifaz und der Direktor des Instituts für IT-Sicherheit und Gesellschaft der Universität Michigan, J. Alex Halerman, wollen Hinweise gefunden haben, wonach die Resultate in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania manipuliert oder sogar gehackt worden sind. Trumps unerwartet gute Abschneiden in diesen drei Swing …

Artikel lesen