Schweiz

Schweiz und Türkei einigen sich auf Rückübernahmeabkommen

20.01.17, 15:29 20.01.17, 15:40

Die Schweiz und die Türkei haben sich auf ein Rückübernahmeabkommen geeinigt. Das gab das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Freitag in der Sendung «Rendez-vous» von Radio SRF bekannt.

Die Gespräche zum Abkommen hätten Mitte Dezember abgeschlossen werden können, sagte SEM-Sprecher Martin Reichlin. Offen ist, wann das Abkommen unterzeichnet wird. Dazu sagte Reichlin: «Der Bundesrat wird die aktuelle Situation in der Türkei, die Situation zwischen der Türkei und Europa, im Auge behalten und wird dann entscheiden, wann der rechte Zeitpunkt ist, um dieses Abkommen zu unterzeichnen.»

Tritt das Abkommen in Kraft, können illegal aus der Türkei in die Schweiz Eingereiste einfacher in die Türkei zurückgeführt werden. Das betrifft Türkinnen und Türken, aber auch Angehörige anderer Staaten, zum Beispiel Syrerinnen und Syrer, die via Türkei illegal in die Schweiz eingereist sind.

Bei Personen aus Drittstaaten müssten laut Reichlin bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So müsste zum Zeitpunkt der Rückübernahme feststehen, dass sie ein gültiges Aufenthaltspapier oder ein Visum des jeweils anderen Staats haben. Oder es müsste feststehen, dass die betreffende Person irregulär, aber direkt in das Hoheitsgebiet der Türkei oder der Schweiz eingereist ist.

Entscheid im Einzelfall

Im Dezember hatte der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Frage aus dem Nationalrat betont, ein Rückübernahmeabkommen habe keinen Einfluss auf den Entscheid, ob eine Person zurückgeschickt werde. Entschieden werde im Einzelfall. Dabei werde die persönliche Situation des Betroffenen sowie die Situation im Herkunftsland berücksichtigt. Ein Rückübernahmeabkommen ziele darauf ab, den Prozess der Identifikation und Wiederaufnahme formell zu regeln.

Die Schweiz hatte den türkischen Behörden bereits vor Monaten einen Vorschlag für den definitiven Abkommenstext unterbreitet. Nach dem Putschversuch in der Türkei und den nachfolgenden Entwicklungen hiess es beim Bund, etliche Punkte seien noch offen. Es sei unklar, wann die Verhandlungen abgeschlossen würden.

Visumspflicht aufheben

Dass die Schweiz Verhandlungen mit der Türkei aufnahm, hat mit der EU zu tun. Diese hat in Aussicht gestellt, die Visumspflicht für türkische Staatsangehörige aufzuheben und damit die Einreise von Türkinnen und Türken in die EU zu erleichtern. Im Gegenzug stimmte die Türkei einem Rückübernahmeabkommen mit der EU zu.

Weil es sich bei der Visaliberalisierung um eine Weiterentwicklung des Schengen-Abkommens handelt, müsste die Schweiz diese übernehmen und türkische Bürger ebenfalls von der Visumspflicht befreien. Wie es damit weitergeht, ist indes offen: Die EU und die Türkei sind sich bisher nicht einig geworden.

Die EU hat eine Reihe von Bedingungen formuliert. Die Türkei wiederum will das Rückübernahmeabkommen mit der EU erst in Kraft setzen, wenn diese den türkischen Staatsbürgern die Visumsfreiheit garantiert.

Amnesty International ist besorgt

Die Schweizer Sektion von Amnesty International (AI) zeigt sich über die Einigung mit der Türkei besorgt. Die Schweiz könne es sich «bei dieser Menschenrechtslage» nicht erlauben, ein solches Abkommen zu unterzeichnen, hiess es auf Anfrage. «Das Risiko wäre zu gross, dass die Schweiz damit für Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich würde», lässt sich Denise Graf, Asylexpertin von AI, zitieren. Bei der Türkei handle es sich nicht um einen sicheren Drittstaat, in welchen Asylsuchende zurück geschickt werden könnten. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 21:27
    Highlight Wie kann die Schweiz ein Flüchtlingsabkommen mit einem Terror-Staat abschliessen? - In Deutschland lassen sich immer mehr Türken als Asylbewerber registrieren. Und wir schaffen Flüchtlinge in den "sicheren" Staat Türkei aus. Das kann ich nicht verstehen. Das würde ich nicht mal einem Wirtschaftsflüchtling antun, geschweige denn einem Syrer, Iraker oder Afghanen.
    5 6 Melden
    600
  • toast 20.01.2017 21:14
    Highlight Das sind diese "kleinen" Ereignisse am Rande, die wir gerne übersehen. Keine Kommentare, keine Aufruhr.
    Die gleichen "Humanisten", welche sich zu solchen Geschichten nicht äussern, werden bei negativen Berichten über die Türkei ihr Maul aufreissen und drauf los bashen!
    Keiner wird hier jedoch dagegen protestieren, dass die Schweizer Regierung Abkommen mit der türk. Reg. schliessen möchte, welche von der Amnesty Int. als besorgniserregend eingestuft werden.
    Think about it!
    3 4 Melden
    600
  • selbstdenken 20.01.2017 19:30
    Highlight das ist ja wi(e)der typisch für uns neutrale Schweizer. mit einem Diktatoren verhandeln damit uns die flüchtenden Menschen nicht ins Land rennen. Bravo!
    4 4 Melden
    600
  • Schläfer 20.01.2017 17:47
    Highlight Echt jetzt?! Ein Rückübernahmeabkommen mit der Türkei? Einem Land welches Menschen willkürlich verhaften, verschwinden, foltern usw. lässt und Menschenrechte und Meinungs- und Pressefreiheit mit Füßen tritt ... Fehlt nur noch eins mit Nordkorea und Assad. Aber wieso verwundert mich das nicht, wenn man schon zu den Top-10 der Waffenexporteure weltweit gehört und gleichzeitig auf neutral, humanitär, Moralapostel usw. macht.
    6 3 Melden
    600

Verbogene Schienen: Bahn-Nord-Süd-Hauptachse bleibt viel länger gesperrt

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht: Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn reichen. Das teilten die Deutsche Bahn und die Arbeitsgemeinschaft Tunnel Rastatt am Dienstag in Karlsruhe mit.

Damit müssen weiterhin bis zu 200 Güterzüge täglich sowie viele Fernverkehrszüge umgeleitet werden. Am 12. August hatte sich ein Betonsegment in der Tunnelröhre verschoben, die nur knapp fünf …

Artikel lesen