Schweiz

Kasachischer Ex-Minister erhält Recht gegen Bundesanwaltschaft

Publiziert: 31.10.16, 12:00

Die Bundesanwaltschaft muss im Zusammenhang mit einer Strafanzeige des ehemaligen kasachischen Ministers Viktor Chrapunow und anderer Personen weiter ermitteln. Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hat eine Beschwerde der Betroffenen gegen die Sistierung der Untersuchung gutgeheissen.

Viktor Chrapunow.

Ermittelt wurde unter anderem wegen Hackings und Spionage gegen Chrapunow, der seit 2008 in Genf lebt. Von den Cyberangriffen sollen auch Familienmitglieder sowie ein Berater und mehrere Anwälte des Oligarchen betroffen sein.

Die Bundesanwaltschaft (BA) sistierte die Untersuchung im März mit der Begründung, dass die Urheber der Straftaten nicht identifiziert werden könnten.

Es handelt sich möglicherweise um zwei Briten, wie aus dem Beschluss des Bundesstrafgerichts hervor geht. Die BA wandte jedoch ein, dass auf dem Weg der Rechtshilfe keine weiteren Informationen zu erlangen seien.

Das Bundesstrafgericht hält fest, dass die BA widersprüchlich argumentiere. Einerseits halte sie die These der Beschwerdeführer, dass der kasachische Staat hinter der Spionage stehe, für unwahrscheinlich. Andererseits stütze sie sich auf diese Annahme, um den politischen Charakter der Vorgänge zu begründen. (Beschlüsse BB.2016.66 und BB.2016.68 vom 4. und 9.08.2016) (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Alle Jahre wieder: Superreiche sind reicher geworden – auch die Blochers

Das Finanzjahr 2016 präsentiert sich sehr verhalten und doch sind die Superreichen in der Schweiz noch reicher geworden. Dies geht aus der jährlichen Spezialausgaben des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» hervor, die die 300 Reichsten der Schweiz im Jahr 2016 vorstellt:

An den Börsen hielten sich 2016 die Kursgewinne weltweit in Grenzen, auch in den USA und Grossbritannien, ganz zu schweigen von den Märkten in der Schweiz, in Deutschland oder Japan.

Schwer auf die Stimmung geschlagen haben …

Artikel lesen