Schweiz

Imam Abu Ramadan an einer Kundgebung in Bern.  screenshot srf

Kehrtwende im Bieler Hassprediger-Fall – jetzt ermittelt die Justiz gegen Abu Ramadan

13.09.17, 01:57 13.09.17, 06:32

Während eines Gebets in der Bieler Ar'Rahman-Moschee soll der libysche Imam Abu Ramadan gegen Andersgläubige gehetzt haben: «Ich bitte dich, die Feinde unserer Religion zu vernichten, vernichte die Juden, die Christen und die Hindus und die Russen und die Schiiten. Gott, ich bitte dich, sie alle zu vernichten und dem Islam seinen alten Ruhm zurückzugeben.»

Der Fall hat einen grossen Medienrummel ausgelöst, aber bislang keine strafrechtlichen Konsequenzen gehabt. Das könnte sich laut einem Bericht des Blick bald ändern. Die Berner Staatsanwaltschaft hat eine Voruntersuchung eingeleitet. Dies nachdem es noch letzte Woche geheissen hatte, die Aussagen in den Medien könnten nicht verifiziert werden.

«Wir prüfen nun den Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz hin», sagt Sprecher Christof Scheurer. Grund für die Kehrtwende der Staatsanwaltschaft ist laut der Zeitung eine kürzlich eingegangene Anzeige. 

Ramadan droht Ausschaffung

Abu Ramadan erklärte kürzlich im «Tages-Anzeiger», das Zitat sei falsch aus dem Arabischen übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er habe nicht alle Christen gemeint, sondern nur die US-Regierung. «Ich rede über Leute wie Rumsfeld, Bush, Blair. Sie töteten über 1,5 Millionen Menschen», sagt er.

Abu Ramadan reiste 1998 als Flüchtling aus Libyen in die Schweiz ein, erhielt 2001 den Asylstatus und soll während 13 Jahren 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben.

Nun droht ihm aber die Ausschaffung, weil er mehrmals nach Libyen gereist ist. Dies obwohl er dort angeblich vom Tod bedroht ist. Weil dies nicht erlaubt ist, hat ihm das Bundesamt für Migration den Asylstatus entzogen. Dagegen wehrt sich Ramadan vor Gericht. 

(amü)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

1m 6s

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wölfli beim Lamm 13.09.2017 10:21
    Highlight Wenn man bei den Moscheen die Geldflüsse zurückverfolgt, landet man bei der Türkei, Saudiarabien oder anderen islam. Gottesstaaten, in denen der Scharia-Islamismus bereits stark verbreitet ist. Die Imame werden auch von diesen Ländern geschickt und bezahlt. Geldflüsse u. Herkunft der Imame sollten genügen, um dem einen Riegel zu schieben, solange noch Zeit dafür ist. Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat ist in Gefahr. Wer sich einschüchtern lässt vom Vorwurf, islamophob oder ein Rassist zu sein, tappt in eine Falle.
    10 0 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 11:36
      Highlight aber vor den saudis kuscht auch plötzlich unsere ach so stolze sünneli partei, wie bei den türken übrigens auch.
      2 4 Melden
    600
  • Alterssturheit 13.09.2017 09:09
    Highlight "dagegen wehrt er sich vor Gericht". Offenbar kann man sich bis vor Gericht gegen etwas wehren, was eben eindeutig verboten ist und deshalb bestraft werden soll.. Macht wirklich Sinn.....Und wir dummen Steuerzahler berappen in diesem Fall wohl auch die Anwalts- und Folgekosten.
    5 2 Melden
    600
  • Schweizer Bünzli 13.09.2017 09:08
    Highlight Die «Weltwoche» schreibt, der Imam hätte die beiden Worte «vernichten» und «zerstören» gar nie gebraucht. Gegenüber der Weltwoche hätten die «Tagesanzeiger»- und «Rundschau»-Journalisten auch offen zugegeben, dass sie dem Bieler Islamisten Abu Ramadan «interpretierend» Worte in den Mund gelegt zu haben, von denen sie annahmen, sie würden «aus dem Kontext» hervorgehen.

    Quelle: http://www.persoenlich.com/medien/knatsch-um-ubersetzte-imam-zitate
    2 3 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 17:19
      Highlight na, klar doch, Bünzli. 2 Journalisten teilen exakt der Weltwoche mit, dass sie gelogen haben, damit dies in der nächsten WW erscheint und ihre Glaubwürdigkeit dadurch komplett untergraben wird. Wie nennt sich der Fachbegriff dafür? Kamikaze Journalismus? Die TA-Journalisten gehören zwar nicht zu den besten ihrer Gattung, aber so dumm sind sie nun wirklich nicht.
      3 0 Melden
    600
  • HansDampf 13.09.2017 08:43
    Highlight Was mir nach wie vor nicht einleuchten will: Weshalb gehe ich in ein Land dessen Lebensweise ich von vornherein ablehne, resp. verabscheue? Es gibt ja wirklich genügend Alternativen. Ahh, stimmt, der Sozialstaat... in diesem Sinn: Paket bitte sofort zurück zum Absender.
    9 1 Melden
    600
  • flubi 13.09.2017 07:54
    Highlight Unsere Behörden erwachen erst wenn der öffentliche Druck gross genug ist. Sonst schlafen sie weiter!
    43 6 Melden
    • Scott 13.09.2017 08:12
      Highlight Die Behörden wurden nur tätig, weil eine private Anzeige eingegangen ist. Mangels Beweisen wird dieses Verfahren bestimmt eingestellt, leider.
      21 7 Melden
    600

Nach dem Tessin jetzt auch St. Gallen: Kantonsrat beschliesst Verhüllungsverbot 

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag in erster Lesung ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum beschlossen. Es richtet sich gegen Personen, die die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedrohen.

Nach den Diskussionen um ein Kopftuchverbot in der Schulgemeinde St. Margrethen waren 2015 aus dem St. Galler Kantonsrat verschiedene Vorstösse eingereicht worden, in denen es unter anderem um Bekleidungsvorschriften ging. In einer von der Ratsmehrheit …

Artikel lesen