Schweiz

Die Dauer der neuen Mieterstreckung gibt das Gericht nicht bekannt. Im Verhältnis zur ersten sei sie aber relativ kurz. Bild: KEYSTONE

Miet-Erstreckung: An'Nur-Moschee darf in Winterthur bleiben – vorerst

11.01.17, 10:44 11.01.17, 10:55

Die An'Nur-Moschee muss ihre Räumlichkeiten im Winterthurer Stadtteil Hegi vorerst nicht aufgeben. Der Kulturverein An'Nur und die Vermieterin haben sich vor der Schlichtungsbehörde geeinigt.

Das Bezirksgericht Winterthur bestätigte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht von Radio Top. Die Parteien hätten eine letzte Erstreckung des Mietverhältnisses vereinbart, heisst es von Seiten des Bezirksgerichts.

Nur kurze Miet-Erstreckung

Dabei handelt es sich bereits um die zweite Erstreckung, nachdem die Vermieterin, eine kleine Immobilienfirma, den Vertrag vor drei Jahren auslaufen liess. Die Dauer der neuen Mieterstreckung gibt das Gericht nicht bekannt. Im Verhältnis zur ersten sei sie aber relativ kurz.

Die Moschee geriet mehrmals in Zusammenhang mit jugendlichen Dschihad-Reisenden in die Schlagzeilen. Am 2. November führte die Polizei eine Razzia durch und verhaftete unter anderem einen Imam. Er soll in seiner Predigt vom 21. Oktober zur Tötung jener Muslime aufgerufen haben, die sich nicht an die Gebetszeiten halten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wird der Militärdienst zum Karrierehindernis? Korpskommandant rügt Arbeitgeber

Der Kommandant des Heers wehrt sich gegen eine Genfer Firma, die keine Dienstpflichtigen einstellt.

Die Empörung war gross in Militärkreisen: Die Genfer Firma KTM SA suchte Anfang Mai einen Kadermitarbeiter mit Berufserfahrung und einem Netzwerk im internationalen Ölhandel, mit Reisebereitschaft – und ohne militärische Verpflichtungen. Die Tageszeitung «Tribune de Genève» zitierte den Präsidenten der Genfer Offiziersgesellschaft USMG, Oberstleutnant Flavien Valloggia, mit den drastischen Worten: «Choquant! Illégal!» In einem Brief an Bundesrat Guy Parmelin und den Genfer Staatsrat …

Artikel lesen