Schweiz

Die Dauer der neuen Mieterstreckung gibt das Gericht nicht bekannt. Im Verhältnis zur ersten sei sie aber relativ kurz. Bild: KEYSTONE

Miet-Erstreckung: An'Nur-Moschee darf in Winterthur bleiben – vorerst

11.01.17, 10:44 11.01.17, 10:55

Die An'Nur-Moschee muss ihre Räumlichkeiten im Winterthurer Stadtteil Hegi vorerst nicht aufgeben. Der Kulturverein An'Nur und die Vermieterin haben sich vor der Schlichtungsbehörde geeinigt.

Das Bezirksgericht Winterthur bestätigte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht von Radio Top. Die Parteien hätten eine letzte Erstreckung des Mietverhältnisses vereinbart, heisst es von Seiten des Bezirksgerichts.

Nur kurze Miet-Erstreckung

Dabei handelt es sich bereits um die zweite Erstreckung, nachdem die Vermieterin, eine kleine Immobilienfirma, den Vertrag vor drei Jahren auslaufen liess. Die Dauer der neuen Mieterstreckung gibt das Gericht nicht bekannt. Im Verhältnis zur ersten sei sie aber relativ kurz.

Die Moschee geriet mehrmals in Zusammenhang mit jugendlichen Dschihad-Reisenden in die Schlagzeilen. Am 2. November führte die Polizei eine Razzia durch und verhaftete unter anderem einen Imam. Er soll in seiner Predigt vom 21. Oktober zur Tötung jener Muslime aufgerufen haben, die sich nicht an die Gebetszeiten halten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Die Schweiz darf nicht als Ort für rechtsextreme Treffen missbraucht werden»

43 rassistische Vorfälle zählte die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) im Jahr 2016 – vom Neonazi-Konzert bis zur Morddrohung gegen Schweizer Juden. Damit bleibt die Zahl im Vergleich zum Vorjahr stabil. Sorgen bereite der zunehmende Hass im Netz, wie GRA-Geschäftsführer im Interview mit watson erklärt. Er fordert deshalb klare Statements gegen Diskriminierung.

Rassistische Vorfälle in der Schweiz haben im Vergleich zum Vorjahr nicht zugenommen. Ist das in Zeiten von Trump, Le Pen und Orban ein gutes Zeichen? Man muss aufpassen. Der jährliche Rassismusbericht der GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus ist mehr eine Art Stimmungsbarometer und nicht eine umfassende statistische Quelle.

Was heisst das? Wir untersuchen nur Vorfälle, die in den Medien thematisiert werden. Es gibt aber eine enorm grosse Dunkelziffer, die man nicht vernachlässigen …

Artikel lesen