Schweiz

Rund 450 gemeinnützige Ideen wurden in allen Teilen des Landes Realität.
bild: aktion 72 stunden

Good News: 28'000 Schweizer Jugendliche packten drei Tage lang freiwillig an. Und wie!

13.09.15, 20:10 14.09.15, 07:49

Am Sonntagabend ist die gemeinnützige «Aktion 72 Stunden» zu Ende gegangen. Drei Tage lang waren in der ganzen Schweiz rund 28'000 Kinder und Jugendliche für einen guten Zweck im Einsatz. Sie renovierten Spielplätze, halfen eine Dorfchilbi mitzuorganisieren oder brachten älteren Menschen die «neuen Medien» näher.

Koordiniert wurde das Freiwilligenprojekt von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV). Diese zog am Sonntagabend eine positive Bilanz, wie es in einer Medienmitteilung heisst. In den drei Tagen seien 450 gemeinnützige Ideen umgesetzt und insgesamt rund eine Million Stunden unentgeltlicher Arbeit geleistet worden.

Die Aktion habe gezeigt, «wie stark sich Kinder und Jugendliche ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren und wie wichtig Freiwilligenarbeit ist».

Gemeinsam in der Küche, für einen guten Zweck.
bild: aktion 72 stunden

Die Gruppe L.O.V.E.-Crew wiederum stellte mit Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Schweiz einen «Aktion 72 Stunden»-Soundtrack zusammen. Das Album steht hier zum Download bereit; der Kaufpreis kommt der Flüchtlingshilfe zugute.

Tatkräftig unterstützt

Für die Umsetzung der Projekte stand den Aktions-Gruppen kein Geld zur Verfügung. Sie mussten diese mittels Kreativität und Teamgeist verwirklichen. Die Bevölkerung habe die jungen Helfer dabei tatkräftig unterstützt, schreiben die Organisatoren weiter. Sie habe mit Popcornmaschinen, Batman-Kostümen, Bratwürsten oder Baggern ausgeholfen.

Die Stiftung Mercator Schweiz, das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV, die Loterie Romande sowie Unternehmen, Medien und weitere Partner unterstützten die Initiative.

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 23:15
    Highlight SUPER Aktion er tut gut mal von etwas Positivem zu lesen und zu erfahren, junge Menschen ganz stark. Ich danke allen die dabei waren und bin stolz auf Euch.
    11 0 Melden

«Die ersten Burnouts bei Kindern und ihr Zugang zu Smartphones fallen nahe zusammen»

Viele Kinder können wegen Stress und Leistungsdruck nicht richtig schlafen. Einige wenige entwickeln gar ein Burnout. Warum die Erfindung des Smartphones mitschuldig ist, erklärt Urs Kiener, Kinder- und Jugendpsychologe bei der Pro Juventute.

Urs Kiener, kann man sagen: Burnouts sind im Kinderzimmer angekommen?Urs Kiener: Tatsächlich diagnostizieren heute Psychiater bei Kindern eine Krankheit, die noch vor zehn Jahren Erwachsenen vorbehalten war. Es ist jetzt aber nicht so, dass es die Massen betrifft. Es sind vielleicht rund 3 Prozent der Schweizer Kinder, die eine Erschöpfungsdepression entwickeln.

Warum ist es soweit gekommen?Da gibt es verschiedene Ursachen. Etwa den leistungsorientierten Erziehungsstil der Eltern oder die …

Artikel lesen