Schweiz

Fall Adeline: Gutachter fürchtet nach «narzisstischer Orgie» hohes Rückfallrisiko 

05.10.16, 14:18 05.10.16, 14:54

Die Eltern von Adeline in Genf vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Zwei französische Psychiater haben im Prozess gegen den mutmasslichen Mörder der Sozialtherapeutin Adeline vor dem Genfer Kriminalgericht ein sehr hohes Rückfallrisiko beim Täter ausgemacht. Dieser habe ein Gefühl der Allmacht erlebt, sagte einer der Psychiater.

Der 42-jährige Angeklagte Fabrice A. hatte die Sozialtherapeutin während eines Freigangs an einen Baum festgebunden, bevor er ihr die Kehle durchschnitt. Das habe bei ihm eine Art «narzisstische Orgie» ausgelöst, ein Hochgefühl, das über den sexuellen Orgasmus hinaus gehe.

Die beiden Gutachter sprachen von einem «Orgasmus im Hirn». Dieses Gefühl der Dominanz, der Macht über die andere Person, die allein von seiner Gnade abhänge, habe der Angeklagte bereits während der beiden Vergewaltigungen von 1999 und 2001 erlebt.

Hochgefühl wiederholen

Er glaube, dass dieses Gefühl zentral sei, sagte der französische Psychiater Daniel Zagury. Er machte beim Angeklagten schwere Persönlichkeitsstörungen aus. Zagury und sein Kollege Pierre Lamothe zeigten sich eher pessimistisch bezüglich einer baldigen guten Entwicklung des Angeklagten.

Der Angeklagte äussert sich am 3. Oktober, seine Verteidiger hören zu. Bild: KEYSTONE

Derzeit und in einer nahen Zukunft bleibe das Risiko einer Wiederholungstat sehr gross, sagten die beiden Experten. Serientäter seien bei der ersten Tat überrascht und zeigten eine Tendenz, das empfundene Hochgefühl wiederholen zu wollen.

Nach Angaben der Gutachter handelt es sich um eine Person mit einem gespaltenen Ich. So könne er ganz normal erscheinen und zugleich im Verborgenen ganz andere Gefühle haben, die nicht zu erkennen seien. Sie wiesen es zurück, über die Heilbarkeit des Angeklagten zu sprechen, da sie ihn nicht als psychisch krank anschauen.

Hingegen bestünde Möglichkeiten, dass er sich allenfalls neu ordnen könnte und somit weniger gefährlich würde. Es sei aber zu früh, um anzugeben, ob das bei Fabrice A. funktionieren würde, sagte der Gutachter Lamothe. Gewisse Menschen würden sich nie ändern, aber das bedeute nicht, dass man es nicht versuchen sollte.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 06.10.2016 00:16
    Highlight "Nach Angaben der Gutachter handelt es sich um eine Person mit einem gespaltenen Ich. So könne er ganz normal erscheinen und zugleich im Verborgenen ganz andere Gefühle haben, die nicht zu erkennen seien."

    Na ja, also ein Mensch wie du und ich.
    2 0 Melden
    600
  • Therealmonti 05.10.2016 17:46
    Highlight Es braucht nun wirklich keine sog. Gutachter um festzustellen, dass Typen wie Adelines Mörder für alle Zeiten hinter Schloss und Riegel gehörten Und wenn schon solche Experten: Wann endlich werden diese "Koryphäen" zur Verantwortung gezogen, wenn solche Verbrecher dank ihnen Freigang bekommen oder gar freigelassen werden und dann wieder rückfällig werden. Und auch Richter sollten zur Verantwortung gezogen werden für Fehlurteile.
    7 7 Melden
    600
  • meliert 05.10.2016 17:32
    Highlight ein schwerer Gang für die Eltern! Diese Bestie (Täter) ist nicht therapierbar.
    5 1 Melden
    600

Rassistischer Facebook-Post: SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor verurteilt

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor ist wegen Verstosses gegen die Anti-Rassismusstrafnorm zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er habe via die sozialen Netzwerke eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen unterstützt oder sogar verstärkt.

Auslöser der Strafanzeige war ein Tweet sowie ein Facebook-Kommentar gewesen, den Addor am 22. August 2014 verbreitet hatte. Er schrieb darin über eine Schiesserei in einer Moschee in St. Gallen, bei der ein 51-jähriger Mann getötet …

Artikel lesen