Schweiz

Fall Adeline: Gutachter fürchtet nach «narzisstischer Orgie» hohes Rückfallrisiko 

05.10.16, 14:18 05.10.16, 14:54

Die Eltern von Adeline in Genf vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Zwei französische Psychiater haben im Prozess gegen den mutmasslichen Mörder der Sozialtherapeutin Adeline vor dem Genfer Kriminalgericht ein sehr hohes Rückfallrisiko beim Täter ausgemacht. Dieser habe ein Gefühl der Allmacht erlebt, sagte einer der Psychiater.

Der 42-jährige Angeklagte Fabrice A. hatte die Sozialtherapeutin während eines Freigangs an einen Baum festgebunden, bevor er ihr die Kehle durchschnitt. Das habe bei ihm eine Art «narzisstische Orgie» ausgelöst, ein Hochgefühl, das über den sexuellen Orgasmus hinaus gehe.

Die beiden Gutachter sprachen von einem «Orgasmus im Hirn». Dieses Gefühl der Dominanz, der Macht über die andere Person, die allein von seiner Gnade abhänge, habe der Angeklagte bereits während der beiden Vergewaltigungen von 1999 und 2001 erlebt.

Hochgefühl wiederholen

Er glaube, dass dieses Gefühl zentral sei, sagte der französische Psychiater Daniel Zagury. Er machte beim Angeklagten schwere Persönlichkeitsstörungen aus. Zagury und sein Kollege Pierre Lamothe zeigten sich eher pessimistisch bezüglich einer baldigen guten Entwicklung des Angeklagten.

Der Angeklagte äussert sich am 3. Oktober, seine Verteidiger hören zu. Bild: KEYSTONE

Derzeit und in einer nahen Zukunft bleibe das Risiko einer Wiederholungstat sehr gross, sagten die beiden Experten. Serientäter seien bei der ersten Tat überrascht und zeigten eine Tendenz, das empfundene Hochgefühl wiederholen zu wollen.

Nach Angaben der Gutachter handelt es sich um eine Person mit einem gespaltenen Ich. So könne er ganz normal erscheinen und zugleich im Verborgenen ganz andere Gefühle haben, die nicht zu erkennen seien. Sie wiesen es zurück, über die Heilbarkeit des Angeklagten zu sprechen, da sie ihn nicht als psychisch krank anschauen.

Hingegen bestünde Möglichkeiten, dass er sich allenfalls neu ordnen könnte und somit weniger gefährlich würde. Es sei aber zu früh, um anzugeben, ob das bei Fabrice A. funktionieren würde, sagte der Gutachter Lamothe. Gewisse Menschen würden sich nie ändern, aber das bedeute nicht, dass man es nicht versuchen sollte.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Polizei geht von Unterstützergruppe aus

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 06.10.2016 00:16
    Highlight "Nach Angaben der Gutachter handelt es sich um eine Person mit einem gespaltenen Ich. So könne er ganz normal erscheinen und zugleich im Verborgenen ganz andere Gefühle haben, die nicht zu erkennen seien."

    Na ja, also ein Mensch wie du und ich.
    2 0 Melden
    600
  • Therealmonti 05.10.2016 17:46
    Highlight Es braucht nun wirklich keine sog. Gutachter um festzustellen, dass Typen wie Adelines Mörder für alle Zeiten hinter Schloss und Riegel gehörten Und wenn schon solche Experten: Wann endlich werden diese "Koryphäen" zur Verantwortung gezogen, wenn solche Verbrecher dank ihnen Freigang bekommen oder gar freigelassen werden und dann wieder rückfällig werden. Und auch Richter sollten zur Verantwortung gezogen werden für Fehlurteile.
    7 7 Melden
    600
  • meliert 05.10.2016 17:32
    Highlight ein schwerer Gang für die Eltern! Diese Bestie (Täter) ist nicht therapierbar.
    5 1 Melden
    600

Eltern von Adeline fordern im Prozess lebenslange Verwahrung

Die Eltern von Adeline haben zum Auftakt des vierten Prozesstages dem Gericht Erklärungen vorgetragen und die lebenslängliche Verwahrung des Angeklagten gefordert. Sie erzählten von ihrem grossen Leiden und aus dem Leben der getöteten Tochter.

«Für die Eltern ist der Verlust ihres Kindes das Schlimmste, und auf diese Art und Weise ist es entsetzlich», sagte die Mutter der getöteten Sozialtherapeutin am Donnerstag sichtlich bewegt im Gerichtssaal in Genf. Der Angeklagte hörte der Erklärung …

Artikel lesen