Schweiz

EU-Gerichtshof für Menschenrechte: Todes-Raser durfte ausgeschafft werden

10.01.17, 10:33

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. bild: wikicommons/CherryX

Ein mit neun Jahren in die Schweiz eingereister Mazedonier muss die Schweiz nach einem Raser-Delikt im Jahr 2000 definitiv verlassen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass der Widerruf der Niederlassungsbewilligung nicht gegen das Recht auf Familienleben verstösst.

Der Mazedonier war 1989 im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz gekommen. Mit knapp 20 Jahren heiratete er eine ebenfalls in der Schweiz niedergelassene Landsfrau, mit der er zwei Kinder hat.

Nachdem er bereits früher straffällig geworden war, lieferte er sich im Oktober 2000 mit einem Bekannten ein Autorennen. Mit massiv übersetzter Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto knallte in die Fahrbahnbegrenzung und einen Kandelaber. Dabei wurde der Beifahrer so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

Das Obergericht verurteilte den Mazedonier dafür im Dezember 2004 wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten. 2009 widerrief das Migrationsamt des Kantons Zürich die Niederlassungsbewilligung des Mazedoniers.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Trader 10.01.2017 12:24
    Highlight Gut so, solche Typen brauchen wir hier nicht.
    22 1 Melden
    • Scott 10.01.2017 22:23
      Highlight Ohne fremde Richter wäre dieser Raser schon seit Jahren in seinem Heimatland.

      Zudem hätten wir Steuerzahler sein Recht auf unentgeltlichen Rechtsbeistand nicht voll berappen müssen.
      6 4 Melden
    600

Fall Marija Milunovic: Mann wird für Drohung auf Facebook bestraft

Ein 45-jähriger Schweizer wurde für ein Facebookeintrag in Zusammenhang mit der Ausweisung von Marija Milunovic bestraft. Er bedrohte den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen.

Er solle sich einen Strick nehmen, bevor es andere tun, schrieb ein 45-jähriger Schweizer im Februar 2017 auf Facebook und meinte damit den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen. Er wäre persönlich der Henker des Beamten, wenn die Todesstrafe wieder eingeführt würde.

Eine heftige Drohung, begleitet von mehreren Beschimpfungen durch den Mann. Wenige Tage später erliess die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen gegen den Mann einen Strafbefehl wegen mehrfacher Beschimpfung und …

Artikel lesen