Schweiz

Financier und Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach. Bild: KEYSTONE

Wegen Kunstschmuggel: Dolder-Besitzer Schwarzenbach kassiert Millionenbusse

Der Financier und Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach soll über 200 Kunstwerke bei der Einfuhr in die Schweiz nicht oder falsch deklariert haben. Die Oberzolldirektion hat eine Busse von vier Millionen Franken verhängt.

23.10.16, 13:04 23.10.16, 13:24

Die Oberzolldirektion in Bern hält in ihrer Verfügung vom 6. Oktober fest, dass Urs E. Schwarzenbach mehrfach vorsätzlich Mehrwertsteuern hinterzogen habe. Daniel Saameli, Sprecher des Eidg. Finanzdepartements (EFD), bestätigte Berichte der «NZZ am Sonntag» und der «SonntagsZeitung».

Der 68-jährige Schwarzenbach soll über Jahre Kunstgegenstände am Zoll vorbeigeschleust haben, 123 Mal ganz ohne Anmeldung. In 27 Fällen liess Schwarzenbach Kunstwerke zwar verzollen, aber mit falschen Angaben.

In zwei Fällen – im September 2012 und im Juni 2013 – wurde Schwarzenbach von Zöllnern kontrolliert, als er am Flughafen Zürich den grünen Durchgang «Nichts zu deklarieren» benutzte, obwohl er Kunstgegenstände mit sich führte. Insgesamt soll er über 200 Objekte im Wert von mindestens 130 Millionen Franken mit keiner oder einer falschen Deklaration eingeführt haben.

Für zwischendurch: Noch mehr Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Verfügung ist nicht rechtskräftig

In der 75-seitigen Verfügung heisst es, die Widerhandlungen wögen schwer. Die Oberzolldirektion spricht von einer «gewohnheitsmässigen» Vorgehensweise. Verschärfend kommt hinzu, dass sich Schwarzenbach auch von der laufenden Untersuchung nicht davon habe abhalten lassen, weiter so zu handeln. Die Verfügung ist nicht rechtskräftig.

Gemäss Zeitungsberichten weist der Financier und Mehrheitsaktionär des Zürcher Luxushotels Dolder Grand die Vorwürfe zurück. Er hat demnach beim Bezirksgericht Zürich eine Beschwerde eingereicht. Hingegen muss Schwarzenbach definitiv 10 Millionen Franken an Mehrwertsteuern zahlen, da er seine Beschwerde dagegen zurückgezogen hat, wie Saameli weiter ausführte.

Nicht belangt werden Mitarbeitende von Schwarzenbach, die während der Untersuchung befragt worden sind. Gemäss Verfügung gaben die Angestellten übereinstimmend an, stets auf Anweisung ihres Chefs gehandelt haben.

Nach der ersten Kontrolle am Flughafen Zürich hatte die Zollfahndung Zürich Ende Oktober 2012 eine Untersuchung eröffnet. Im April 2013 führten die Zollfahnder dann mehrere Hausdurchsuchungen in Liegenschaften Schwarzenbachs durch, darunter auch im Hotel The Dolder Grand.

Die Schweiz erhebt auf dem Import von Kunstgegenständen eine Abgabe von acht Prozent. Es besteht die Selbstdeklarationspflicht. (viw/sda)

Passend dazu: Die teuersten Werke

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • FrancoL 23.10.2016 14:29
    Highlight Wenn Gier zum Lebensmittelpunkt wird gehört man zu den Verlierer auf dieser Welt, ob man dann viele oder wenige Kunstwerke hat. Das Lebend dieses Mannes ist vieles sicherlich aber kein Kunstwerk, darum muss er sich wohl mit so vielen Trophäen umgeben.
    23 1 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen