Schweiz

Nach filmreifem Gefängnisausbruch in Freiburg: Aufseher gefeuert

13.09.17, 17:14 19.09.17, 07:52

Freiburgs Sicherheitsdirektor Maurice Ropraz will wissen, warum ein Häftling aus dem Zentralgefängnis Freiburg flüchten konnte. Er hat eine Administrativuntersuchung angeordnet.

Diese soll Klarheit schaffen und allfällige Sicherheitslücken aufdecken, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte. Ausserdem wurde ein Kündigungsverfahren gegen einen Mitarbeiter eingeleitet, der in der fraglichen Nacht Dienst hatte. Ihm wird grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt.

Der Mitarbeiter habe sich eine Reihe von Verfehlungen zu Schulden kommen lassen, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Der Mann wurde per sofort freigestellt.

Filmreife Flucht mit Bettlaken

Ein 35-jähriger Kosovare war Anfang September aus dem Zentralgefängnis entkommen. Ihm gelang eine filmreife Flucht: Er seilte sich mit zusammengeknüpften Bettlaken über die Gefängnismauer ab. Die Behörden gehen davon aus, dass der Mann Helfer hatte.

Im Gefängnis sass er wegen eines Tötungsdelikts 2013 in Frasses FR. Erstinstanzlich war er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 13.09.2017 18:56
    Highlight Aufseher kommen mit Leuten, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, schon vom ersten Tag an in engen Kontakt. Bereits nach ein paar Tagen haben sie mit jedem Insassen einen Draht.

    Ein Häftling hat seine eigenen Interessen, ein Aufseher auch.

    Einen Aufseher zu feuern, weil sein Häftling ausgebrochen ist, ist das Allerletzte. Der Aufseher als Sündenbock.

    Ich wünsche dem Aufseher alles Gute.

    Spooky, ehemals Häftling.
    11 11 Melden
    • redeye70 13.09.2017 22:21
      Highlight Wir wissen ja nicht genau, was die Gründe der Entlassung sind. Interessant ist dabei die Erwähnung, dass der Ausbrecher soll Helfer gehabt haben.
      5 0 Melden
    • Spooky 14.09.2017 00:04
      Highlight Wenn ihr wüsstet, wie mir eure doofen Blitze so lang wie breit seid, dann würdet ihr mir nur noch Kuchen senden
      4 5 Melden
    • Honey Badger 14.09.2017 08:56
      Highlight Finde ich auch, einzig beim Vergewaltigungverhamrlosungs-Engelein Angela Magdic hätte ich eine Ausnahme gemacht und sie für 10 Jahre eingekerkert.

      5 2 Melden
    • Datsyuk 14.09.2017 10:17
      Highlight Spooky, für dich:

      6 1 Melden
    • Spooky 14.09.2017 17:10
      Highlight @Datsyuk
      😂😀😆
      Danke!
      3 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen