Schweiz

Falscher Christian Kast hat sich selbst angezeigt

Der Mann, der im Namen von Christian Kast Drohnachrichten verschickt hat, ist gefasst. Er hat sich bei der Kantonspolizei Graubünden selbst angezeigt.

15.06.17, 15:07 15.06.17, 16:11

Christian Kast wurde vorübergehend inhaftiert, weil jemand in seinem Namen Drohnachrichten verschickte.   Tele Züri

Die Kapo Graubünden bestätigt die Selbstanzeige: «Wir bestätigen den Fall insofern, als sich am Mittwoch ein Mann bei uns in Chur zur Selbstanzeige meldete. Er habe im Namen von Christian Kast Drohungen, auch via Social Media, gegenüber Behörden und Beamten gemacht», zitiert der Blick die Kapo. Zusammen mit der Staatsanwaltschaft Graubünden habe man Ermittlungen eingeleitet. Weitere Informationen zur Identität und zum Motiv des Täters gab die Polizei nicht preis.

Christian Kast war am Sonntag an seinem Wohnort verhaftet worden. In seinem Namen waren zuvor Drohungen verschickt worden, unter anderem gegen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB. Empfänger waren neben SVP-Nationalrat Andreas Glarner auch die Gemeindekanzlei von Sisseln, von wo Kast stammt, sowie eine ungenannte Aargauer Behörde. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass Kast nicht für die Drohnachrichten verantwortlich war, kam er wieder auf freien Fuss.

Am Dienstag äusserte sich Kast öffentlich zum Fall. Jemand versuche, sein Leben zu ruinieren, sagte er zu «Tele M1». (mwa)

Christian Kast aus U-Haft entlassen

Wegen angeblichen Morddrohungen: Acht schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten sein Haus und brachten ihn zu einer Blut- und Urinprobe ist Spital. Video: © TeleM1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Seekatze 15.06.2017 16:52
    Highlight Denunzierungen. Horror.
    18 2 Melden
    • Lichtblau 15.06.2017 23:13
      Highlight Das Schlimmste. Auch wenn die Kesb sicher Gutes tut: Diese "Gefährdungsmeldungen", die jeder tätigen kann - Albtraum.
      9 1 Melden

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen