Schweiz

Tötung des Vaters wird ans Zürcher Obergericht weitergezogen

Publiziert: 07.11.16, 13:36

Der 21-Jährige, der im März 2015 seinen 67-jährigen Vater mit einem Schuss in den Hinterkopf getötet hat, muss sich vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Der Staatsanwalt zieht das Urteil des Bezirksgerichtes Pfäffikon an die nächste Instanz weiter, weil es ihm zu mild ist.

Er sei nicht einverstanden mit dem Urteil, sagte Staatsanwalt Markus Oertle am Montag gegenüber Radio Zürisee. Er ist der Meinung, dass es sich bei der Tat nicht um Totschlag, sondern um Mord oder zumindest um vorsätzliche Tötung handelt.

Das Bezirksgericht Pfäffikon hatte den 21-Jährigen am Freitag lediglich zu fünf Jahren Freiheitsstrafe wegen Totschlags verurteilt. Das Gericht begründete die Milde mit der grossen seelischen Belastung des Beschuldigten. In dessen Kindheit und Jugend habe es keine normale Eltern-Kind-Beziehung gegeben.

Oertle forderte eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren wegen Mordes. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Trump-Regierung: Ein Klub von Milliardären

Der Berner Wahlfälscher schrieb auf alle Zettel «Erich Hess» – Was der Politiker dazu sagt

«Der legendäre Feuerblitz», oder: Das beste Auto-Inserat der Schweiz

Kandidatin kneift bei «Wer wird Millionär»: Hättest du die Millionenfrage geknackt?

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Miicha 07.11.2016 19:24
    Highlight Die Kindheit des Täters war genug Strafe, 5 Jahre reichen.
    2 0 Melden
    600

«Geh zurück nach Afrika!» – drei Zürcher Polizisten wegen Körperverletzung angeklagt

Drei Polizisten der Stadtpolizei Zürich müssen sich im November vor Bezirksgericht verantworten. Sie sollen ihr Amt missbraucht und einen wehrlosen Mann derart zusammengeschlagen haben, dass diesem ein Lendenwirbel brach.

Wilson A. ist kurz nach Mitternacht im Oktober 2009 mit einem Bekannten im 9er-Tram auf dem Weg nach Hause, als der Polizist S.B. und seine Kollegin N.I. dazu steigen. Laut Anklageschrift wollen die Polizisten die beiden Männer kontrollieren, weil sie zum Signalement einer gesuchten Person passen.

Wilson A. und sein Bekannter fragen die Polizei, warum nur sie kontrolliert würden, und keine anderen Fahrgäste, ob dies mit ihrer dunklen Hautfarbe zu tun habe.

Daraufhin fackeln die Beamten nicht …

Artikel lesen