Schweiz

5 Jahre Haft: Gericht Pfäffikon ZH spricht 21-Jährigen des Totschlags am Vater schuldig

04.11.16, 15:26 04.11.16, 16:05

Milde Strafe für den 21-Jährigen, der am 31. März 2015 seinen Vater mit einem Schuss in den Hinterkopf getötet hat: Das Bezirksgericht Pfäffikon ZH stufte die Tat einstimmig als Totschlag ein und verhängte eine fünfjährige Freiheitsstrafe.

Mit seinem Urteil blieb das Gericht noch unter dem Antrag der Verteidigung: Rechtsanwalt Valentin Landmann hatte im Auftrag seines Mandanten für eine zehnjährige Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Tötung plädiert. Er sei sehr erleichtert, sagte Landmann am Freitag nach der Urteilseröffnung. Die mündliche Begründung lobte er als «ausgezeichnet».

Staatsanwalt Markus Oertle hatte den Beschuldigten wegen Mordes verurteilt sehen wollen und eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren gefordert. Er meldet nach eigenen Angaben vorsorglich Berufung an, will vor einem definitiven Entscheid aber die schriftliche Urteilsbegründung studieren.

Gerichtsvorsitzende Yvonne Mauz bezeichnete die Tat als «klassischen Fall» für die Variante von Totschlag, die das Gesetz als «Handeln unter grosser seelischer Belastung» nennt. Das Strafgesetzbuch sieht dafür eine ein- bis zehnjährige Freiheitsstrafe vor.

Das Bezirksgericht stufte das objektive Verschulden des jungen Mannes als mittel ein. Mauz verwies auf die verstörende Geschichte des Beschuldigten. Dessen Kindheit und Jugend habe «mit einer normalen Eltern-Kind-Beziehung nichts zu tun» gehabt.

Erschwerend für das subjektive Verschulden ist für das Gericht der direkte Tötungsvorsatz: Der Sohn wollte den Vater töten. Entlastend ins Gewicht fielen die Umstände, das umfassende Geständnis und die glaubhafte Reue. (sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsOn 04.11.2016 15:36
    Highlight Richtig so 👍🏻😀
    34 6 Melden
    • Peeta 04.11.2016 17:30
      Highlight Dieses Urteil spricht aber überhaupt nicht für Rechtsanwalt Landmann, welcher für seinen Mandanten eine 10-jährige Freiheitsstrafe beantragte und für vorsätzliche Tötung plädierte!
      Da wird wohl einer massiv überschätzt....
      6 11 Melden
    • Calvin WatsOn 04.11.2016 17:46
      Highlight Hauptsache ❤️ und Verstand haben Recht gesprochen 😂
      14 3 Melden
    600

Dank Jus-Student: Schon in einem Jahr könnte der Besitz von Cannabis legal sein

Till Eigenheer, Student im sechsten Semester, hat es schon einmal versucht. Doch das Stadtrichteramt versäumte eine Frist. Nun tritt der 23-Jährige erneut an, beim Besitz von geringen Mengen Cannabis Rechtsklarheit zu schaffen. Notfalls zieht sein Mandant bis vor das Bundesgericht.

Im Herbst vor zwei Jahren hatte Till Eigenheer einen Freund vor dem Bezirksgericht Zürich vor einer Ordnungsbusse bewahrt. Der Fall ereignete sich im Januar 2015. Sein Mandant wurde mit acht Gramm Cannabis von der Stadtpolizei erwischt. Die Ordnungsbusse von 100 Franken wollte er nicht bezahlen, deshalb zog er vor Gericht.

Eigenheer, der damals im ersten Semester Jura studierte, konnte den Bezirksrichter überzeugen, dass sein Freund nichts Illegales getan hatte. Gestützt hat er sich dabei auf …

Artikel lesen