Schweiz

Wegen Pädo-Übergriffen: Ex-Cevi-Leiter muss 9 Jahre ins Gefängnis

19.05.17, 16:21 19.05.17, 17:51

Ein früherer Cevi-Leiter, der sich jahrelang sexueller Übergriffe auf Buben schuldig gemacht hat, muss bis auf Weiteres im Gefängnis bleiben. Das Bezirksgericht Dietikon ZH hat ihn am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Das Gericht sprach den 51-jährigen Schweizer der sexuellen Nötigung, der Schändung, der sexuellen Handlungen mit Kindern, der Pornografie, der Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte, der Verabreichung gesundheitsgefährdender Stoffe sowie der Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig – alles mehrfach verübt.

Zehn Buben missbraucht

Der Mann hatte von 1994 bis zu seiner Festnahme Anfang 2015 insgesamt zehn Knaben zwischen 8 und 15 Jahren sexuell missbraucht. Manche mussten die Übergriffe jahrelang immer und immer wieder über sich ergehen lassen. Der Fall gilt als einer der schwersten Pädophilie-Fälle im Kanton Zürich. Die allermeisten Übergriffe erfolgten beim Beschuldigten zuhause. Teilweise filmte er seine Taten. Ausser diesen Videos fanden die Ermittler auch tausende kinderpornografische Bilder und Filme. (sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bronko 20.05.2017 11:56
    Highlight 2008 beobachtete ich eine Szene an einem einsamen Badespot an einem kl. See, die mir sehr zu denken gab: Unweit befand sich ein Cevi-Sommerlager für PfadiführerInnen; nun durften 4 Jugendliche mit ihrem ca. 45-jährigen Leiter schwimmen gehen. Erinnere mich an zwei haarsträubende, rassistische, übergriffige Witzchen des Leiters: Einen sonnengebräunten Jungen fragte er, "ob sein Grossvater ein Neger wäre". Und zu einem sehr dünnen Jungen mit Millimeterhaarschnitt sagte er, "er schaue ja aus wie ein Jude" (im KZ). Ich war schockiert, dass man in der Pfadi SOLCHE Leute auf die Kids los lässt...
    3 6 Melden
    • SemperFi 20.05.2017 12:53
      Highlight Ein Cevilager für Pfadiführerinnen, jo klar. Mir geben Leute zu denken, die alles durcheinander bringen.
      6 1 Melden
    • Bronko 20.05.2017 15:43
      Highlight Kenne die Unterscheidungen zu wenig, und ich weiss auch nicht genau, um welche dieser Vereine es sich handelte (Pfadi, Jungwacht etc.). Ist ja auch nicht relevant. Es waren keiner Kinder mehr, also habe ich angenommen, es wären die "FührerInnen". Und der ältere, suspekte Typ war wiederum deren Chef. Jetzt sollte dem Leseverständnis inhaltlich nicht mehr viel im Wege stehen.
      1 6 Melden
    • SemperFi 20.05.2017 18:40
      Highlight Naja, Hauptsache mal etwas geschrieben , Fakten werden sowieso überschätzt.
      6 2 Melden
    600
  • Calvin WatsOn 19.05.2017 18:05
    Highlight Was für ein mildes zartes Urteil!! Zum Ko.... 🤢👎🏻
    9 7 Melden
    • Braun Pascal 19.05.2017 20:33
      Highlight Der wird es nicht schön haben im Knast glaube mir...
      13 1 Melden
    600

Dank Jus-Student: Schon in einem Jahr könnte der Besitz von Cannabis legal sein

Till Eigenheer, Student im sechsten Semester, hat es schon einmal versucht. Doch das Stadtrichteramt versäumte eine Frist. Nun tritt der 23-Jährige erneut an, beim Besitz von geringen Mengen Cannabis Rechtsklarheit zu schaffen. Notfalls zieht sein Mandant bis vor das Bundesgericht.

Im Herbst vor zwei Jahren hatte Till Eigenheer einen Freund vor dem Bezirksgericht Zürich vor einer Ordnungsbusse bewahrt. Der Fall ereignete sich im Januar 2015. Sein Mandant wurde mit acht Gramm Cannabis von der Stadtpolizei erwischt. Die Ordnungsbusse von 100 Franken wollte er nicht bezahlen, deshalb zog er vor Gericht.

Eigenheer, der damals im ersten Semester Jura studierte, konnte den Bezirksrichter überzeugen, dass sein Freund nichts Illegales getan hatte. Gestützt hat er sich dabei auf …

Artikel lesen