Schweiz

Ein Bild des Täters Fabrice A. Er habe seit dem Tag, als Adeline ihn in dem auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» empfangen hatte, erotische Fantasien mit ihr gehabt.  Bild: KEYSTONE

Angeklagter hatte seit erster Begegnung Fantasien mit Adeline

17.05.17, 11:03 17.05.17, 15:44

Der Angeklagte im Prozess zum Tötungsdelikt Adeline hatte seit der ersten Begegnung mit der Sozialtherapeutin Fantasien über sie gehegt. Das haben am Mittwoch die beiden Schweizer Gutachter angegeben.

Nach der Befragung der beiden französischen Gutachter am Dienstag war die Reihe am Mittwochmorgen an Eric Luke und Alexandra Rageth, die zusammen die zweite psychiatrische Expertise verfasst hatten.

Der Angeklagte habe seit dem Tag, als die Sozialtherapeutin ihn in dem auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» empfangen hatte, erotische Fantasien, gab Alexandra Rageth dem Gericht an.

Der französisch-schweizerische Doppelbürger habe zudem in seiner Zelle immer wieder Szenen aus dem Film «Braveheart» angeschaut, bei der einer Frau die Kehle durchgeschnitten wird. «Er sagte uns, dass er sich selbst und Adeline in dieser Szene vorgestellt habe», sagte Eric Luke.

Eine Szene aus dem Film «Braveheart»: Der Angeklagte habe immer wieder Szenen aus diesem Film geschaut. quelle:twitter

Bluttat nachgespielt

Er selbst wähnte sich dabei in der Rolle des Schauspielers, welcher die Frau tötet. Bei der Befragung des Angeklagten habe dieser die Bluttat auf «theatralische Art und Weise» nachgespielt. Dabei habe er ein Gefühl der Allmacht empfunden, konnte zwischen Leben und Tod entscheiden.

Der 42-Jährige muss sich wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls vor dem Genfer Strafgericht verantworten. Er hat gestanden, die 34-jährige Genferin am 12. September 2013 während eines Freigangs getötet zu haben. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Mehrere 100'000 Franken Schaden beim Grillieren

Das könnte dich auch interessieren:

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese 85-Jährige schwimmt gegen das Hornverbot auf dem Zürichsee an

Nachdem ein unbekannter Kläger die Schiffshorn-Geräusche vom Zürichsee verbannt und damit einen nicht abklingenden Shitstorm ausgelöst hatte, schlägt eine Rentnerin zurück – mit einer ebenso kreativen wie effektiven Protestform: Sylvia Bachofen, 85-jähriges «Seemeitli», schwimmt, wann immer es das Wetter erlaubt, so nahe an die Zürichsee-Schiffe heran, dass diese das Horn betätigen müssen.

Der Clou: Während das Schiffshorn bei An- und Ablegemanöver nach der Lärmklage neu stumm bleibt, …

Artikel lesen