Schweiz

Meuterei im Jugendheim Aarburg: Anklage fordert 36 Monate für 18-Jährigen Schweizer

Ein junger Mann, der sich im November 2016 mit zwei Kollegen gewaltsam aus dem Jugendheim Aarburg abgesetzt hatte, muss sich heute Montag vor dem Strafgericht Zug verantworten.

12.06.17, 09:51

Keine zehn Tage nach seiner Einweisung ins Jugendheim auf der Festung Aarburg ergriff der junge Mann die Flucht.

Der Jugendanwalt beschuldigt den bald 18-jährigen Schweizer der Meuterei von Gefangenen, der mehrfachen Freiheitsberaubung, der versuchten schweren Körperverletzung und des mehrfachen Raubes. Gemäss Anklageschrift war der junge Mann zwar nicht Rädelsführer, aber Mittäter. 

Er soll mit 36 Monaten Freiheitsentzug und einer Busse von 300 Franken bestraft werden. Die Verteidigung gibt ihre Anträge in der Hauptverhandlung bekannt. Seine Freunde stehen in anderen Kantonen vor Gericht.

Der Beschuldigte steht nicht zum ersten Mal vor dem Strafgericht des Kantons Zug. Dieses hatte im September 2015 für den damals 16-Jährigen eine sogenannte Unterbringung angeordnet. Anfang November 2016 wurde er ins Kantonale Jugendheim Aarburg eingewiesen – in eine geschlossene Wohngruppe.

Keine zehn Tage später, am 13. November 2016, brach er zusammen mit zwei Kollegen aus. Gemäss Anklageschrift war der Termin nicht zufällig gewählt: An jenem Sonntagabend war ausnahmsweise kein Securitas-Mitarbeiter anwesend, weil der Diensthabende aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen war.

Spektakulärer Ausbruch (15. November 2016)

Drei Minderjährige sind aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheims in Aarburg geflüchtet. Dabei waren sie auch gewalttätig. Video: © TeleM1

Sozialpädagogen zusammengeschlagen

Unter einem Vorwand erreichten die Jugendlichen, dass eine Sozialpädagogin ins schallgeschützte Musikzimmer kam. Dort gingen sie mit Faustschlägen, Tritten und Kniestössen auf sie los.

Anschliessend bewachte einer die Frau, die beiden anderen lockten den zweiten Sozialpädagogen in einen Hinterhalt: Der Anführer der Gruppe hatte im Musikzimmer eine Eisenstange von einem Schlagzeug abmontiert und mitgenommen. Damit prügelte er auf Kopf, Rücken und Arme des Sozialpädagogen ein. Der Mann musste später mit Rissquetschwunden am Kopf sowie diversen weiteren Verletzungen im Spital behandelt werden.

Während sein Kumpel zuschlug, stand der Beschuldigte gemäss Anklageschrift «in Angriffsstellung daneben». Er habe nicht nur das Verhalten des anderen gebilligt, sondern sei bereit gewesen, selbst einzugreifen. Dabei hätten die beiden in Kauf genommen, dem Sozialpädagogen schwere oder gar lebensgefährliche Verletzungen zuzufügen.

Die beiden verletzten Sozialpädagogen wurden schliesslich in einer Toilette eingeschlossen. Die jungen Männer stahlen ihnen Handy, Schlüssel, Portemonnaies und einen Pfefferspray.

Mit diesem setzten sie kurz darauf eine dritte Sozialpädagogin ausser Gefecht. Sie war auf einen Alarm hin aus einer anderen Abteilung hinzugekommen und wurde nun genötigt, das Aussentor der Aarburg per Code und Fingerabdruck zu öffnen.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gavi 12.06.2017 20:18
    Highlight Wartet mal bis die Erwachsen sind. Die werden uns noch viel Ärger bereiten und in Folge noch mehr Geld kosten.
    Wunderbar!
    2 0 Melden
  • Raembe 12.06.2017 12:55
    Highlight Bei denen hat wohl jede Erziehung versagt.
    4 0 Melden
  • pamayer 12.06.2017 11:53
    Highlight eher von der skrupellosen sorte.
    36 monate gefängnis. und danach... ?
    22 1 Melden

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen