Schweiz

Zürcher Kantonsräte wollen Pranger für Sprayer – wir hätten da noch 12 weitere Inputs

16.05.17, 16:12

China, Ende des 19. Jahrhunderts: Drei Frauen am Pranger. bild: wikicommons/CarlundAnna Reiss

Der Pranger ist eine Bestrafungs-Werkzeug aus dem Mittelalter: Demütigend, peinlich – und in den Augen der damaligen «Justiz» hocheffektiv. In einigen Weltgegenden wird der Pranger auch heute noch genutzt (USA, we're looking at you!), grossmehrheitlich hat er sich aber in die Geschichtsbücher verzogen.

Wie am Montag bekannt wurde, wollen einige Zürcher Kantonsräte das Rad der Zeit zurückdrehen und den Pranger für Vandalen und Sprayer einführen. Mit 104 Stimmen hat das Kantonsparlament eine parlamentarische Initiative vorläufig unterstützt (und weil Pranger etwas sehr nach Hexenverbrennung tönt, lautet die offizielle Bezeichnung leicht beschönigend «gekennzeichnete Arbeitseinsätze im öffentlichen Raum»).

Wir finden: eine ausgezeichnete Idee, die man durchaus noch etwas ausdehnen könnte:

Raser müssen mit der Warnweste ins Tram

bild: shutterstock

Fussballrowdys müssen sich Spiele der Hockeynati anschauen

bild: shutterstock

Ladendiebe müssen am Sonntag im Migros-HB einkaufen

Bild: EPA

Tierschänder müssen öffentlich Hühner streicheln

Bild: Christine Armario/AP/KEYSTONE

Fehlbare Velofahrer müssen aufs Trotti umsteigen

Bild: KEYSTONE

Prügler dürfen ihr Haus nur noch mit einem Hug-Me-Schild verlassen

bild: wikicommons/cosplayhugs

Politiker, die nachweisbar gelogen haben, müssen einen Tag lang mit Pinocchio-Nase ins Bundeshaus

Bild: shutterstock/bearbeitung watson

Kiffer müssen Anzüge tragen und arbeiten gehen

bild: shutterstock

Apropos: Ofe, Guuge, Tschoint – wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

Militante Linksradikale müssen in der Eidgenossentracht den Schweizerpsalm auf öffentlichen Plätzen vorsingen

bild: wikicommons/jeanrenggli

Wer islamophobe Sprüche klopft, muss im August eine Woche lang in der Burka auf die Rentenwiese sitzen

Bild: KEYSTONE

Eine Burka für alle Fälle

Leute, die ihre Füsse auf die Polster im ÖV legen, müssen ein einwöchiges Praktikum in einem Fussmassagesalon machen

bild: screenshot/mgm

Bonus: Straffällige Elektro-DJs müssen einen ganzen Abend ohne Drogeneinfluss ihre Musik anhören

bild: shutterstock

(wst)

Und jetzt du: Welche Vergehen gegen das Gesetz und Verstösse gegen den guten Geschmack gehören sonst noch so an den Pranger gestellt?

Das könnte dich auch interessieren:

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32Alle Kommentare anzeigen
32
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Graf Von Mai 17.05.2017 00:04
    Highlight Wie kann man nur auf so was hohles kommen? Für einen Sprayer ist es doch nur eine Ehre, gekennzeichnet die Schmiererei an irgend einer Wand wegzumachen. Bisschen öffentliches Putzen soll eine Strafe sein?
    1 7 Melden
    600
  • Pfützentreter 17.05.2017 00:00
    Highlight Wer beim Abbiegen mit dem Velo nicht die Hand ausstreckt, muss für Kinder mit der Kelle am Fussgängerstreifen stehen.
    7 4 Melden
    600
  • RacKu 16.05.2017 23:52
    Highlight Falls der Verursacher heute erwischt wird, sind lediglich Formalitäten und geringe Bussen die Folge, alles im Mantel der Anonymität.

    😂 NÖ.
    6 0 Melden
    600
  • Shin Kami 16.05.2017 22:01
    Highlight Straffällige rechte müssen einen Tag lang ein Hitler Cosplay machen. Sozusagen ehrlichkeit auf Anweisung.
    6 7 Melden
    600
  • Makatitom 16.05.2017 21:34
    Highlight Und wie soll man Leute prangern, die mit Hilfe befreundeter Anwälte ihrem Arbeitgeber die Firma zu einem Viertel des Wertes abluchsen? Und wie Leute, die als Notar alte Damen um mehrere 100'000 Chf erleichtern? Und wie Leute, die ex-jugoslawische Putzkräfte einstellen und "vergessen", dass sie vielleicht noch Sozialabgaben abführen müssten? Und wie Leute, die mit Fakturafirmen in Luxemburg oder Briefkästen in Panama sich ungenügend an der Gemeinschaft beteilgen? Und wie Bundesräte, die das sogar noch gutheissen?
    34 6 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 18:44
    Highlight Aber bei Fussballfans hat auch Watson kein Problem damit.

    Wie ist es denn wenn jemand ein Fussballgraffiti macht? Darf dann ein Internetpranger genutzt werden oder nicht? Ich bin überfordert.
    7 39 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 19:44
      Highlight Wo stellt Watson jemanden an den Pranger? Ist Watson die Judtitvollzugsbehörde?
      21 5 Melden
    • Selbstdenker97 17.05.2017 00:06
      Highlight http://www.watson.ch/Hooligans/Gesellschaft%20&%20Politik/130511467-Basler-Staatsanwaltschaft-stellt-verpixelte-Bilder-von-Hooligans-ins-Netz
      2 1 Melden
    600
  • Benot 16.05.2017 18:20
    Highlight Steuerhinterziehr natürlich. Die kosten den Staat viel mehr als Sprayer.
    51 6 Melden
    600
  • Pasch 16.05.2017 18:10
    Highlight Eine Armbinde mit einer klaren Aufschrift über das "Vergehen" hat sich doch schonmal bewährt!
    36 8 Melden
    600
  • Maranothar 16.05.2017 17:54
    Highlight Bei Nr. 7 ist die Unfallgefahr zu gross. Soviele lange Nasen würden garantiert diverse Augen ausstechen.

    Besser wäre: Politiker die nachweislich lügen müssen ihre restliche Amtszeit ein Wahrheitsserum unter Aufsicht spritzen.
    34 1 Melden
    600
  • Doeme 16.05.2017 17:48
    Highlight User die dumme Kommentare schreiben, dürfen 1 Woche lang nur noch 20 min und Blick am Abend lesen.
    122 6 Melden
    • SemperFi 16.05.2017 19:42
      Highlight Das machen die ja sowieso...
      40 2 Melden
    600
  • Domino 16.05.2017 17:44
    Highlight Zu Nr.10: Muss man dann auch wenn man Sprüche gegen Nazis klopft einen Monat mit SS-Uniform durch die Stadt laufen?
    23 16 Melden
    • Rendel 16.05.2017 20:56
      Highlight Sie haben sich selber soeben enttarnt.
      9 5 Melden
    • Genital Motors 16.05.2017 21:33
      Highlight Kommt auf die stadt an ;-) als notnagel könnte der regenschutz für den usgänger dienen ;-) perfekter SS mantel. Herrlich.
      1 1 Melden
    • Domino 16.05.2017 22:49
      Highlight @ Rendel
      🤔 ich müsste sehr wahrscheinlich zur Strafe mit einer Nazi-Burka rumlaufen 😉
      9 1 Melden
    600
  • Linus Luchs 16.05.2017 17:41
    Highlight Wer Pizza Hawaii isst oder Spaghetti alla carbonara mit Rahm zubereitet, muss öffentlich Oliver Baronis Chevi polieren.
    48 7 Melden
    600
  • Tropfnase 16.05.2017 17:31
    Highlight Wer die Leasingrate nicht bezahlt muss einen Monat Fiat Multipla fahren!
    83 2 Melden
    600
  • Petrum 16.05.2017 17:26
    Highlight Hier noch der Text der Initiative:
    "Wer vorsätzlich oder fahrlässig öffentliche Einrichtungen und Güter beschädigt, wird verpflichtet, den verursachten Schaden zu bezahlen. Ist dies nicht möglich, ist der verursachte Schaden durch gekennzeichnete Arbeitseinsätze im öffentlichen Raum abzugelten."

    Eigentlich sinnvoll. Können sie nicht zahlen, gehen sie putzen oder aufräumen. Gilt ja nicht nur für Sprayer. Gibt genug Flussufer, Wälder, Pärke und verschmierte Wände die ein wenig Aufmerksamkeit brauchen.
    64 13 Melden
    • Angelo C. 16.05.2017 17:46
      Highlight Absolut sinnvoll, richtig....

      Das Bezahlen der Schäden ist selbstverständlich, genauso wie die gewiss erträglicheren Arbeitseinsätze im öffentlichen Raum, anstelle einer im Register wahrzunehmenden bedingten Haftstrafe.

      Ob man sie allerdings dazu kennzeichnen soll, oder nicht, ist mir zwar persönlich egal, aber wäre für mich immerhin vorstellbar, dass auch Gründe dagegen sprechen könnten.

      Aber dass solche Chaoten und Schädiger endlich zur Verantwortung gezogen und wacker zur Kasse gebeten werden, dagegen ist gewiss rational rein gar nichts einzuwenden.
      43 4 Melden
    • Cevianer 16.05.2017 19:21
      Highlight Nur kostet es den Steuerzahller mehr, wenn die Täter mit einer Anzeige zum Zahlen gezwungen werden...
      5 9 Melden
    600
  • DerHans 16.05.2017 16:48
    Highlight Punkt 2 ist eigentlich eine Belohnung, keine Strafe! Kuscheljustiz!!1!1!!
    Fussballrowdys müssten die Farben des Clubrivalen anziehen. Wäre wohl S'schlimmscht wos je häts gits.


    67 2 Melden
    • Phrosch 16.05.2017 19:31
      Highlight Ich wäre dafür, Fussballrowdys bis Montag festzusetzen und dann von Ihrem Vorgesetzten abholen zu lassen. Ich schätze das würde das Problem weitgehend erledigen.
      23 6 Melden
    • Lukas Küng 16.05.2017 21:24
      Highlight Jawoll. Und alle, die Betrunken Auto fahren auch. Und sowieso alle, die am Wochenende verhaftet werden.

      15 1 Melden
    600
  • Gümpeli 16.05.2017 16:44
    Highlight Hahahah dafür liebe ich Watson❤️
    38 3 Melden
    600
  • Normi 16.05.2017 16:40
    Highlight Herrlich diese Aufmunterung zum Feierabend, Danke 😊
    25 0 Melden
    600
  • Züzi31 16.05.2017 16:21
    Highlight Raucher, welche ihre Zigis irgendwo hinschnippen wo sie nicht hingehören, sollen an Schulen Werbung fürs Nicht-Rauchen machen.
    Nicht gerade prangermässig, aber egal 😁
    59 6 Melden
    • Yelina 16.05.2017 17:29
      Highlight Wie wärs mit: die Zigis vom Gleis am Bahnhof einsammeln (bin selbst Raucherin, aber das nervt mich extrem, einen Meter am Aschenbecher vorbei gehen und die Zigi unter den Zug schmeissen, come on 🙄)
      49 3 Melden
    • Butschina 16.05.2017 18:15
      Highlight Oder sie müssen die Reinigungskräfte einen Tag lang oder auch länger wie Könige behandeln. Zum Zmittag zum Beispiel tragen die Zigistummelsünder den Reinigungsarbeiter in einer Senfte ins Gourmetrestaurant....
      30 1 Melden
    600

Polizei schnappt Kettensägen-Angreifer – gab Pizzeria-Chef den entscheidenden Tipp? 

36 Stunden nach der Kettensägen-Attacke in Schaffhausen ist der mutmassliche Täter der Polizei ins Netz gegangen. Einsatzkräfte haben Franz W.* am Dienstagabend in Thalwil ZH geschnappt. 

Einen möglicherweise entscheidenden Tipp gab ein Thalwiler Pizzeria-Besitzer: «Der Mann lief gegen 17.30 Uhr an der Pizzeria vorbei. Sein ­Gesicht habe ich sofort erkannt und darauf die Polizei gerufen», sagt Wirt Liman Kabashi zum Blick.

Der Gesuchte sei vom Bahnhof her gekommen und habe eine Tasche …

Artikel lesen