Schweiz

Opfer der Verbrecherbande wurden mindestens 50  Senioren aus den Kantonen Bern, Zürich, Aargau, St. Gallen und Thurgau. symbolBild: AP dapd

Enkeltrick-Mafia knöpfte Rentnern 1 Million Franken ab

Die Enkeltrick-Mafia operiert in der Schweiz äusserst erfolgreich. Das zeigt ein Verfahren der Aargauer Staatsanwaltschaft gegen einen der wichtigsten Hintermänner der Betrüger-Organisation.

19.03.17, 12:35 19.03.17, 15:02

Marcin K. legte während Jahren Senioren rein, sein Vater gilt gar als Erfinder des Enkeltricks. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau ermittelt nun gegen K. wegen gewerbsmässigen Betrugs.

Es ist der grösste Fall von Enkeltrick-Betrügereien, der je in der Schweiz untersucht worden ist, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. Rund drei Millionen Franken versuchten die Gauner betagten Menschen abzuknöpfen.

Opfer wurden mindestens 50  Senioren aus den Kantonen Bern, Zürich, Aargau, St. Gallen und Thurgau. Jeder dritte Anruf führte zum Erfolg: K. und seine Helfer erbeuteten insgesamt eine Million Franken. Nebst dem 30-jährigen Marcin K. sind «eine Vielzahl weiterer Mitbeschuldiger involviert», sagt Fiona Strebel, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft.

«Eine Mehrheit von ihnen weist direkte Verbindungen zum Familien-Clan auf.» Der Betrüger-Clan operierte in ganz Europa. Marcin K. steht zur Zeit in Deutschland vor Gericht. Sein Vater wurde von einem Sonderkommando in Polen verhaftet, aber auf Kaution wieder freigelassen.

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen