Schweiz

Polit-Krimi in Kenia: Der kuriose Fall des Ex-Geheimdienstlers Jacques Pitteloud

Publiziert: 23.09.16, 11:07 Aktualisiert: 23.09.16, 14:09

Jacques Pitteloud im Visier der Justiz: Hat sich der Ex-Botschafter und Ex-Geheimdienstler der Nötigung und des Amtsmissbrauchs schuldig gemacht? bild: screenshot/youtube

Der frühere Nachrichtenkoordinator des Bundes und Ex-Botschafter Jacques Pitteloud steht im Visier der Strafuntersuchungsbehörden. Die Bundesanwaltschaft hat beim Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) um die Ermächtigung ersucht, ein Strafverfahren gegen Pitteloud zu führen. Der Entscheid des EJPD steht noch aus.

Konkret wird Pitteloud angelastet, er habe zwei Kenianern gegen die Zahlung von umgerechnet 50 Millionen Franken zugesichert, dass er in der Schweiz die Einstellung des Verfahrens wegen Geldwäscherei gegen sie erwirken werde.

Ursprünglich hatte die Bundesanwaltschaft entschieden, einer Klage der beiden Kenianer wegen versuchter Nötigung, Amtsmissbrauchs und Verletzung des Amtsgeheimnisses keine Folge zu geben. Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts entschied jedoch anders. Auf Beschwerde der beiden Kenianer hin forderte sie die Bundesanwaltschaft auf, den Vorwurf der versuchten Nötigung zu klären.

«Meine Partner haben vereinbart, ihre Pferde bis am Donnerstag zurückzuhalten.»

Jacques Pitteloud

Der Ex-Botschafter, der inzwischen vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zum Chef der Direktion für Ressourcen ernannt wurde und damit für Personal, Finanzen und das Netz der Auslandvertretungen im Departement verantwortlich ist, ging gemäss den bisherigen Gerichtsunterlagen nicht zimperlich vor.

Per SMS Druck gemacht

So wird im Beschwerdeentscheid des Bundesstrafgerichts etwa ein SMS-Verkehr vom Mai 2014 wiedergegeben, den der Ex-Botschafter mit den beiden Kenianern führte, nachdem er diesen seinen «Vorschlag» unterbreitet hatte.

«Ich warte immer noch. Ich fürchte, die Uhr tickt ...» oder «Meine Partner haben vereinbart, ihre Pferde bis am Donnerstag zurückzuhalten.» Damit bestehe ausreichend Zeit, um die Situation sauber zu bereinigen. Er sei von seinen Partnern zur Eile getrieben worden, um so rasch wie möglich eine Antwort zu erhalten.

Pitteloud selber stellte sich auf den Standpunkt, dass diese SMS nicht als Drohungen qualifiziert werden könnten. Für die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts dagegen stellt der vorgeschlagene Deal, gegen die Zahlung einer Geldsumme das Strafverfahren in der Schweiz einzustellen, die Drohung eines seriösen Schadens dar.

Ohne Zweifel habe ein Vertreter der Schweizer Behörden damit Einfluss auf die Handlungsfreiheit der beiden Rekurenten genommen. Pitteloud habe von den Rekurenten eine Leistung verlangt, für die er nicht das Recht gehabt habe. Der dabei ausgeübte Druck erscheine deshalb unerlaubt gewesen zu sein.

Burkhalter widerspricht Bundesanwalt

Pitteloud hatte in der kenianischen Presse zunächst erklärt, er habe als Privatperson gehandelt. Später jedoch habe er präzisiert, dass er auf Weisung des Bundesanwaltes hin tätig geworden sei.

Tatsächlich hat die Bundesanwaltschaft mündlich und schriftlich festgehalten, dass sie Pitteloud keinen Auftrag erteilt oder irgendwelche Instruktionen gegeben habe.

In der Geiselaffäre mit Libyen boten uns die USA Hilfe an – oder nicht, wie eine E-Mail vom Server Hillary Clintons nahe legt

Überraschend waren deshalb Äusserungen von Aussenminister Didier Burkhalter, der sich sich vorbehaltlos hinter Pitteloud gestellt hat. In der Sendung «Forum» des Westschweizer Radios RTS sagte er vor einigen Wochen wörtlich, Pitteloud habe «in Absprache mit der Bundesanwaltschaft» gehandelt. Er habe im Interesse der Schweiz agiert.

Auf den Widerspruch zur Haltung der Bundesanwaltschaft angesprochen, sagte Burkhalter, dass die eine und die andere Seite die Dinge verschieden interpretieren würden. Das Verfahren werde diesbezüglich Klarheit schaffen müssen.

Eine schillernde Figur

Pitteloud gilt als ehemaliger Geheimdienstler als schillernde Figur. Nach der militärischen Karriere wurde der Walliser im Jahr 2000 als damals 38-Jähriger zum ersten Nachrichtenkoordinator des Bundes ernannt. Seine Aufgabe als Leiter des Lage- und Früherkennungsbüros bestand darin, für den Bundesrat und die Lenkungsgruppe Sicherheit Entwicklungen und Risiken zu beobachten und mögliche Handlungsoptionen auszuarbeiten.

Jacques Pitteloud  bei der Präsentation als neuer Nachrichtenkoordinator des Lage- und Früherkennungsbüros im März 2000. Bild: KEYSTONE

Nach mehreren Koordinations- und Informationspannen wurden die Geheimdienste aber neu organisiert und einem gemeinsamen Krisenstab unterstellt. Pitteloud musste seinen Posten räumen.

2006 trat er in die Dienste des damals von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey geleiteten EDA ein. Vom Bundesrat wurde ihm die Leitung des Zentrums für Internationale Sicherheitspolitik übertragen, das später mit dem Zentrum für Analyse und prospektive Studien und historischen Dienst zum Politischen Sekretariat des EDA zusammengelegt wurde.

Pitteloud wurde 2010 Botschafter der Schweiz für Kenia und nahm von Nairobi aus auch die Schweizer Interessen in Ruanda wahr. Für Aufsehen hatte Anfang der 2000er-Jahre die Heirat mit einer Ruanderin gesorgt, über die damals die Zeitschrift «L'Illustré» breit berichtet hatte. Bei der Heirat soll ihm ein Prinz 500 Hektaren Land «geschenkt» haben. Allerdings will Pitteloud nie in den Besitz des Landes gelangt sein.

Pitteloud galt während seiner Zeit im EDA auch als Mann für heikle Fälle. So soll er 2008 auch an der Planung einer Militäraktion beteiligt gewesen sein, mit der die zwei Schweizer Geiseln aus Tripolis befreit werden sollten. Die Militäraktion wurde dann allerdings nicht durchgeführt. (wst/sda)

Knüppel, Tritte, Schüsse: Polizeigewalt in Kenia

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

4

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

3

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

Kanada gewinnt den World Cup – Marchand mit dem Gamewinner 44 …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 23.09.2016 21:32
    Highlight "Ursprünglich hatte die Bundesanwaltschaft entschieden, einer Klage der beiden Kenianer wegen versuchter Nötigung, Amtsmissbrauchs und Verletzung des Amtsgeheimnisses keine Folge zu geben."

    Das ist ja nur eine Lotterie! Da kann die Bundesanwaltschaft also einfach so entscheiden, eine Klage zu versenken, weil sie der Bundesanwaltschaft eben grad nicht in den Kram passt. Schiebung!

    Und wenn die beiden Kenianer nicht zwei Geldsäcke gewesen wären, die gute Anwälte bezahlen konnten, wäre die Klage einfach so verschwunden?

    5 0 Melden
    • wir sind alle menschen 24.09.2016 09:11
      Highlight ist (leider) auch auf der insel schweiz nicht anders als auf der restlichen welt.
      geld und macht regiert und nicht (mehr) verstand und empathie.
      4 0 Melden
    • Spooky 24.09.2016 19:15
      Highlight @wir sind alle menschen

      Das sehe ich auch so. Ich behaupte, wir leben in einem Geldstaat, nicht in einem Rechtsstaat.

      Aber ich bin trotzdem jedes Mal wieder schockiert und verärgert, wenn ich als Bürger solche juristischen Ungeheuerlichkeiten einfach so zur Kenntnis nehmen muss. Und praktisch kein Knochen regt sich darüber auf.

      Und darum reagiere ich halt auf diese juristische Niedertracht. Schön, dass ich hier auf Watson die Gelegenheit dazu habe.
      2 0 Melden
    600

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

«Putzhässig» sei die SVP, sagte der «Arena»-Moderator zu Beginn der Sendung «‹Inländervorrang light› – Ist das der Volkswille?». Doch die angekündigte Wut leistete dem Parteipräsidenten Albert Rösti keinen Vorschub. Gegen Petra Gössi (FDP), Cédric Wermuth (SP) und Pirmin Bischof (CVP) blieb er chancenlos.

Albert Rösti hat es nicht einfach. Nachdem die grosse Kammer des Parlaments am Mittwoch gegen den Willen seiner Partei den «Inländervorrang light» zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) gutgeheissen hat, muss sich der Präsident der Verlierer am Freitagabend auch noch in der «Arena» verteidigen.

Und wäre Rösti nicht so anständig (er fluche nie, sagte er), und wären ihm emotionale Ausbrüche nicht eher fremd, so würde er seinen Gegnern dabei wohl so manch Schlötterlig …

Artikel lesen