Schweiz

Kind entzogen weil Pflegevater wegen Pornographie vorbestraft ist

18.05.17, 11:08 18.05.17, 11:32

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) des Bezirks Brig VS hat ein vierjähriges Pflegekind zurecht umplatziert, weil der Pflegevater zwei Mal wegen Pornographie verurteilt wurde. Dies hat das Bundesgericht am Donnerstag entschieden.

Gegen den ehemaligen Pflegevater ist derzeit auch noch ein Verfahren wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, mehrfacher sexueller Nötigung und mehrfacher Schändung vor dem Bundesgericht hängig.

Aufgrund des erstinstanzlichen Urteils in dieser Sache im November 2015 erfuhr die KESB überhaupt erst von den Vorstrafen des Mannes. Das Kreisgericht sprach den Mann frei. Zweitinstanzlich ist der ehemalige Pflegevater zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Pflegevater hat eigene Tochter

Die aktuellen Vorwürfe beziehen sich nicht auf das Pflegekind. Der Knabe war ein gut vier Monate altes Baby, als er in die Pflegefamilie kam. Die Anklage steht vielmehr im Zusammenhang mit einem Nachbarmädchen, das sich regelmässig bei der Familie aufhielt. Das Pflegepaar hat auch eine leibliche Tochter.

Das Bundesgericht hält fest, dass der Obhutsentzug immer die «ultima ratio» sei. Die KESB müsse jedoch Gefahren vorbeugen, die für ein Kind bestünden. Der getroffene Entscheid sei deshalb absolut vertretbar, auch wenn keine weiteren Abklärungen durchgeführt worden seien. Das Wohl des Kindes habe absolute Priorität.

Bei der Begründung des Obhutentzugs spielte der Freispruch des Kreisgerichts keine Rolle. Wie ein Richter ausgeführte, hätte allerdings schon dieser allein gereicht, um die Massnahme zu rechtfertigen. (Sitzung 5A_444/2016 vom 18.05.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Teure Hurrikan-Saison für Swiss Re

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 18.05.2017 16:46
    Highlight Genau dafür ist die Kesb da.
    3 0 Melden
  • halfenauer 18.05.2017 12:38
    Highlight Juhuii! Positive Nachrichten über die KESB!
    4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.05.2017 13:55
      Highlight jain...

      hätte man von anfangan richtig abgeklärt, wäre es nicht erst so weit gekommen und würden die behörden, in solch relevanten bereichen, enger zusammenarbeiten, dann erst recht.
      1 2 Melden

(K)ein Tier im Gericht: Spion Daniel M. und die Suche nach dem Maulwurf

Wer einen Agenten einmal in echt sehen wollte, der fand sich am Mittwochmorgen im Gerichtssaal II an der Konrad-Adenauer-Strasse in Frankfurt am Main ein. Daniel M., gebürtiger Solothurner, Ex-Polizist und zweifacher Vater, musste sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird Spionage im Dienste einer fremden Macht vorgeworfen.

Konkret soll Daniel M. Personendaten über deutsche Steuerfahnder dem Schweizer Geheimdienst NDB ausgehändigt haben. Überdies wirft ihm die Anklage …

Artikel lesen