Schweiz

Bundesgericht entscheidet, Unternehmen können Bussen nicht von den Steuern abziehen

12.10.16, 12:00 12.10.16, 12:23

Wie jeder Normalsterbliche können auch Juristische Personen Bussen und andere finanzielle Sanktionen mit Strafcharakter steuerlich nicht abziehen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und damit eine Beschwerde des kantonalen Steueramtes Zürich gutgeheissen.

Das Bundesgericht begründet seinen am Mittwoch publizierten Entscheid damit, dass eine Busse keine direkte Folge der Geschäftstätigkeit einer juristischen Person sei.

Einen Abzug können die Unternehmen gemäss Lausanner Richtern nur vornehmen, wenn mit einer verhängten Sanktion ein unrechtmässig erlangter Gewinn abgeschöpft werde. Eine Abschöpfung habe keinen Strafcharakter, sondern diene dazu, den korrekten Zustand wieder herzustellen.

Busse für Kartelltätigkeit

Im konkreten Fall hatten die kantonalen Vorinstanzen bei einem Zürcher Treuhandunternehmen einen Abzug von rund 460'000 Franken gutgeheissen. Die Aktiengesellschaft war 2009 von der Europäischen Kommission mit einer Busse von 348'000 Euro belegt worden.

Grund dafür waren administrative Tätigkeiten, die das Unternehmen im Umfeld von Kartellabsprachen verrichtet hatte. Die Rückstellungen für die Busse zog die AG steuerlich von ihrem Reingewinn ab.

Daraus wird nun aber nichts. Das Bundesgericht hält in seinem Entscheid fest, dass ein entsprechender Abzug zur Folge hätte, dass ein Teil der dem Unternehmen auferlegten Busse mittelbar vom Gemeinwesen getragen würde.

Damit würde die strafende Wirkung der Sanktion unterlaufen. Dies sei unerwünscht und nicht im Sinne der Einheit der Rechtsordnung.

Keine Privilegierung

Ausserdem würde die Abzugsfähigkeit von Bussen gemäss Lausanner Richtern zu paradoxen Situationen führen: So könnte es sein, dass ein Unternehmen bezahlte Bestechungsgelder aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht abziehen dürfe, eine verhängte Busse für eine begangene Bestechung jedoch schon.

Das Bundesgericht weist in seinem Entscheid darauf hin, dass auch selbständige natürliche Personen Bussen nicht steuerlich in Abzug bringen könnten. Wäre dies bei juristischen Personen erlaubt, würden letztere privilegiert.

Weiter hält das Gericht fest, dass das in der Bundesverfassung verankerte Prinzip der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit mit der Nichtabzugsfähigkeit von Bussen nicht verletzt werde.

Das Bundesgericht hat den Entscheid des Verwaltungsgerichts Zürich aufgehoben und die Sache zur nochmaligen Prüfung zurückgewiesen. Das kantonale Gericht wird untersuchen müssen, ob die gegen die Treuhandfirma verhängte Busse ausschliesslich strafenden Charakter hat oder ob sie allenfalls auch einen (abzugsfähigen) Gewinnabschöpfungsanteil enthält. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Einbürgerung im Kanton Bern erst nach Rückzahlung von Sozialhilfe

Einer irakisch-pakistanischen Familie ist die Einbürgerung im Kanton Bern zurecht verwehrt worden, weil sie die bezogene Sozialhilfe nicht zurückbezahlt hatte. Dies hat das Bundesgericht entschieden und eine Beschwerde des Ehepaares abgewiesen.

Die Berner Kantonsverfassung schreibt seit Dezember 2013 vor, dass nicht eingebürgert wird, wer Sozialhilfe bezieht oder bezogene Leistungen nicht zurückbezahlt hat.

Obwohl das entsprechende Ausführungsgesetz noch nicht verabschiedet ist, kann die …

Artikel lesen