Schweiz

Seit vier Jahren wartet Igor L. auf einen Therapieplatz – jetzt könnte er in Freiheit kommen, trotz «negativem» Gutachten

18.02.16, 03:56 18.02.16, 07:41

Der als« Schläger von Schüpfen» bekannt gewordene Igor L. könnte Ende Februar aus der Haft entlassen werden – obschon er noch immer als gefährlich gilt.

Der in einem psychiatrischen Gutachten als «psychisch schwergestört, behandlungsbedürftig und sozialgefährlich» eingestufte Gewalttäter wartet seit vier Jahren auf einen geeigneten Therapieplatz – seine Freiheitsstrafe von 14 Monaten hat er längst abgesessen. Wenn bis Ende Monat kein Platz frei wird, so hat das Bundesgericht entschieden, muss Igor L. in Freiheit kommen. 

Entscheid hat seine Richtigkeit

Strafrechtsexperte Benjamin Brägger sagt gegenüber der «Berner Zeitung», dass der Entscheid des Gerichts seine Richtigkeit habe. Ein Straftäter könne nicht einfach jahrelang weggesperrt werden, nur weil kein geeigneter Therapieplatz für ihn gefunden werden kann.

Eventuell findet sich aber in den nächsten zwei Wochen doch noch ein Platz für Igor L. in der Anstalt Rheinau. Der Leiter der kantonalen Abteilung Straf- und Massnahmenvollzug, Markus D'Angelo, zeigte sich am Montag gegenüber dem «Bund» zuversichtlich: «Nach der letzten Auskunft der Klinik könnte es klappen». (wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zürcher Migrationsamt hat entschieden: Inhaftierte Baskin Nekane Txapartegi nun doch frei

Frei, nicht frei – und nun doch auf freiem Fuss. Die Baskin Nekane Txapartegi ist nach 17 Monaten in einem Schweizer Gefängnis freigelassen worden. Vor dem definitiven Entscheid sorgten die Behörden für einige Verwirrung.

Der «Fall Nekane» beschäftigt die Schweiz seit anderthalb Jahren. So lange sass die baskische Frau – bis 1999 Gemeinderätin in ihrem Heimatdorf für die baskische Partei Herri Batasuna – bereits in einem Zürcher Gefängnis.

Am Freitag kam nun Bewegung in die vertrackte Justizaffäre. Die Schweiz hob die Auslieferungshaft auf. Spanien hatte zuvor seinen Auslieferungsantrag zurückgezogen, weil ein Gericht auf Antrag der Anwälte der Baskin die gegen sie verhängte Strafe offiziell für verjährt …

Artikel lesen