Schweiz

Baby geschüttelt: Freiheitsstrafe für Babysitterin bestätigt

31.07.17, 12:00

Das Bundesgericht hat eine teilbedingte, dreijährige Freiheitsstrafe für eine Babysitterin bestätigt. Die Frau hatte im November 2013 ein sieben Monate altes Baby geschüttelt, wodurch das Mädchen ein Schütteltrauma erlitt und starb.

Das Genfer Appellationsgericht hatte die Frau im Juli vergangenen Jahres der fahrlässigen Tötung und der Aussetzung schuldig gesprochen. Ein Jahr der Freiheitsstrafe muss die Verurteilte nach dem am Montag publizierten Urteil des Bundesgerichts nun definitiv absitzen.

Das erstinstanzliche Gericht hatte die Babysitterin wegen vorsätzlicher Tötung zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem verpflichtete es die Frau, den beiden Elternteilen eine Genugtuung von je 50'000 Franken zu zahlen. Die Genugtuung ist nun letztinstanzlich bestätigt worden.

Das Bundesgericht folgt der Argumentation des Appellationsgerichts. Dieses war zum Schluss gekommen, dass die Frau gewusst habe, dass sie das Kind durch das Schütteln in Lebensgefahr bringen kann. Sie habe den Tod des Babys aber nicht in Kauf genommen. (Urteil 6B_974/2016 vom 19.07.2017) (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürcher Justiz schafft Trickbetrüger zu früh aus – aus Versehen! 

Ein 27-jähriger Enkeltrickbetrüger soll nicht nur acht, sondern zwölf Monate hinter Gitter. Das hat das Zürcher Obergericht entschieden. Der Berufungsprozess fand jedoch ohne den Beschuldigten statt – der Mann war versehentlich bereits nach Polen ausgeschafft worden.

Mit dem bekannten Enkeltrick wollte eine Bande eine Frau um 31'000 Franken erleichtern: Ein bis heute unbekannter Mann gab sich telefonisch als Bekannter von ihr aus und jammerte ihr vor, sich in einer finanziellen Notlage zu befinden.

Nachdem die Frau gemäss Obergericht durch mehrere Anrufe «emotional und zeitlich unter Druck» gesetzt worden sei, sollte der 27-Jährige das bereit gestellte Bargeld abholen. Zur Übergabe kam es aber nicht – der Mann wurde verhaftet.

Das Bezirksgericht Uster …

Artikel lesen